2018 Academy Awards


#17

Hier mal meine Wünsche und Tipps :hugging:

Best Picture:
“Call Me by Your Name”
“Darkest Hour”
“Dunkirk”
“Get Out”
“Lady Bird”
“Phantom Thread”
“The Post”
“The Shape of Water”
“Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”

Ich würde es “Shape of Water” und “Get Out” als Genreaussenseiter von ganzem Herzen gönnen, aber tippe eher auf “Lady Bird”.

Lead Actor:
Timothée Chalamet, “Call Me by Your Name”
Daniel Day-Lewis, “Phantom Thread”
Daniel Kaluuya, “Get Out”
Gary Oldman, “Darkest Hour”
Denzel Washington, “Roman J. Israel, Esq.”

Der junge Chalamet gibt eine Ausnahmeperformance, Kaluuya hat mein Herz, Washington & DDL schon längst bewiesen wie gut sie sind - doch im Endeffekt führt hier kein Weg an Gary Oldman vorbei. Nicht nur weil er den körperlich weitreichend Winston Churchill spielt :wink:

Lead Actress:
Sally Hawkins, “The Shape of Water”
Frances McDormand, “Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”
Margot Robbie, “I, Tonya”
Saoirse Ronan, “Lady Bird”
Meryl Streep, “The Post”

Allen außer Streep drücke ich die Daumen, besonders Sally Hawkins… aber es wird die gute Saoirse Ronan auf meinem Blatt. Endlich. So jung noch, so gut schon. Verdient!

Supporting Actor:
Willem Dafoe, “The Florida Project”
Woody Harrelson, “Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”
Richard Jenkins, “The Shape of Water”
Christopher Plummer, “All the Money in the World”
Sam Rockwell, “Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”

Willem, dem Schlawiner würde ichs am meisten gönnen… aber Sam Rockwell ist hier wohl gesetzt. Außer der kleine Skandal um seine Figur im Film schadet noch.

Supporting Actress:
Mary J. Blige, “Mudbound”
Allison Janney, “I, Tonya”
Lesley Manville, “Phantom Thread”
Laurie Metcalf, “Lady Bird”
Octavia Spencer, “The Shape of Water”

Auch hier wieder: Herz sagt Octavia, Kopf “Lady Bird”.

Director:
“Dunkirk,” Christopher Nolan
“Get Out,” Jordan Peele
“Lady Bird,” Greta Gerwig
“Phantom Thread,” Paul Thomas Anderson
“The Shape of Water,” Guillermo del Toro

Es wäre wirklich an der Zeit für den ersten Oscar für Nolan, ich bin Fan. Aber noch mehr gönne ich es Guillermo, auf den ich auch tippe.

Animated Feature:
“The Boss Baby,” Tom McGrath, Ramsey Ann Naito
“The Breadwinner,” Nora Twomey, Anthony Leo
“Coco,” Lee Unkrich, Darla K. Anderson
“Ferdinand,” Carlos Saldanha
“Loving Vincent,” Dorota Kobiela, Hugh Welchman, Sean Bobbitt, Ivan Mactaggart, Hugh Welchman

Kein Weg geht an “Coco” vorbei - nicht weil es Disney/Pixar, sondern weil es ein Meistwerwerk ist.

Animated Short:
“Dear Basketball,” Glen Keane, Kobe Bryant
“Garden Party,” Victor Caire, Gabriel Grapperon
“Lou,” Dave Mullins, Dana Murray
“Negative Space,” Max Porter, Ru Kuwahata
“Revolting Rhymes,” Jakob Schuh, Jan Lachauer

Tipp: “Negative Space”, aber noch nicht alle gesehen.

Adapted Screenplay:
“Call Me by Your Name,” James Ivory
“The Disaster Artist,” Scott Neustadter & Michael H. Weber
“Logan,” Scott Frank & James Mangold and Michael Green
“Molly’s Game,” Aaron Sorkin
“Mudbound,” Virgil Williams and Dee Rees

Wäre eine wunderbare Überraschung mit “Logan”, doch hier geht die wunderschöne Liebesgeschchte “Call Me By Your Name” wohl klassisch vor.

Original Screenplay:
“The Big Sick,” Emily V. Gordon & Kumail Nanjiani
“Get Out,” Jordan Peele
“Lady Bird,” Greta Gerwig
“The Shape of Water,” Guillermo del Toro, Vanessa Taylor
“Three Billboards Outside Ebbing, Missouri,” Martin McDonagh

Puh, mega schwer. Wunsch: “Get Out” oder “Big Sick”; Tipp: eher “Get Out”. Wird die einzige Trophäe für das Horrorwunder.

Cinematography:
“Blade Runner 2049,” Roger Deakins
“Darkest Hour,” Bruno Delbonnel
“Dunkirk,” Hoyte van Hoytema
“Mudbound,” Rachel Morrison
“The Shape of Water,” Dan Laustsen

Sorry “Dunkirk”, wieder mal, aber “Blade Runner 2049” ist optisch einfach Gott.

Best Documentary Feature:
“Abacus: Small Enough to Jail,” Steve James, Mark Mitten, Julie Goldman
“Faces Places,” JR, Agnès Varda, Rosalie Varda
“Icarus,” Bryan Fogel, Dan Cogan
“Last Men in Aleppo,” Feras Fayyad, Kareem Abeed, Soren Steen Jepersen
“Strong Island,” Yance Ford, Joslyn Barnes

“Faces Places” all the way.

Best Documentary Short Subject:
“Edith+Eddie,” Laura Checkoway, Thomas Lee Wright
“Heaven is a Traffic Jam on the 405,” Frank Stiefel
“Heroin(e),” Elaine McMillion Sheldon, Kerrin Sheldon
“Knife Skills,” Thomas Lennon
“Traffic Stop,” Kate Davis, David Heilbroner

Keinen von gesehen bisher.

Best Live Action Short Film:
“DeKalb Elementary,” Reed Van Dyk
“The Eleven O’Clock,” Derin Seale, Josh Lawson
“My Nephew Emmett,” Kevin Wilson, Jr.
“The Silent Child,” Chris Overton, Rachel Shenton
“Watu Wote/All of Us,” Katja Benrath, Tobias Rosen

Auch hier: zu wenig Ahnung von der Materie.

Best Foreign Language Film:
“A Fantastic Woman” (Chile)
“The Insult” (Lebanon)
“Loveless” (Russia)
“On Body and Soul (Hungary)
“The Square” (Sweden)

“Loveless” tat richtig weh, “The Square” hat richtig viel Spaß gemacht. Und Letzterer macht’s für mich.

Film Editing:
“Baby Driver,” Jonathan Amos, Paul Machliss
“Dunkirk,” Lee Smith
“I, Tonya,” Tatiana S. Riegel
“The Shape of Water,” Sidney Wolinsky
“Three Billboards Outside Ebbing, Missouri,” Jon Gregory

“The Shape of Water” im Herz, “Dunkirk” als technischer Gourmet im Kopf.

Sound Editing:
“Baby Driver,” Julian Slater
“Blade Runner 2049,” Mark Mangini, Theo Green
“Dunkirk,” Alex Gibson, Richard King
“The Shape of Water,” Nathan Robitaille, Nelson Ferreira
“Star Wars: The Last Jedi,” Ren Klyce, Matthew Wood

Die einzigartige Fusion von Sound und Bild in “Baby Driver” muss eigentlich belohnt werden. Glaube trotzdem eher “Dunkirk”.

Sound Mixing:
“Baby Driver,” Mary H. Ellis, Julian Slater, Tim Cavagin
“Blade Runner 2049,” Mac Ruth, Ron Bartlett, Doug Hephill
“Dunkirk,” Mark Weingarten, Gregg Landaker, Gary A. Rizzo
“The Shape of Water,” Glen Gauthier, Christian Cooke, Brad Zoern
“Star Wars: The Last Jedi,” Stuart Wilson, Ren Klyce, David Parker, Michael Semanick

“Dunkirk” kriegt ihn. Mein Tipp. Mag den Film auch sehr. Technisch perfekt.

Production Design:
“Beauty and the Beast,” Sarah Greenwood; Katie Spencer
“Blade Runner 2049,” Dennis Gassner, Alessandra Querzola
“Darkest Hour,” Sarah Greenwood, Katie Spencer
“Dunkirk,” Nathan Crowley, Gary Fettis
“The Shape of Water,” Paul D. Austerberry, Jeffrey A. Melvin, Shane Vieau

“Blade Runner 2049” als mein Liebling 2017 muss hier die Nase vorn haben. Oder eben “The Shape of Water”

Original Score:
“Dunkirk,” Hans Zimmer
“Phantom Thread,” Jonny Greenwood
“The Shape of Water,” Alexandre Desplat
“Star Wars: The Last Jedi,” John Williams
“Three Billboards Outside Ebbing, Missouri,” Carter Burwell

Lange war es in meinem Buch “Dunkirk”, der es allgemein sicher auch bleibt, doch letztes WE kam dann eben Guillermos Wunder ins Herz getanzt…

Original Song:
“Mighty River” from “Mudbound,” Mary J. Blige
“Mystery of Love” from “Call Me by Your Name,” Sufjan Stevens
“Remember Me” from “Coco,” Kristen Anderson-Lopez, Robert Lopez
“Stand Up for Something” from “Marshall,” Diane Warren, Common
“This Is Me” from “The Greatest Showman,” Benj Pasek, Justin Paul

“Remember Me” wenns nach mir ginge, “This Is Me” wenn’s nach allen geht.

Makeup and Hair:
“Darkest Hour,” Kazuhiro Tsuji, David Malinowski, Lucy Sibbick
“Victoria and Abdul,” Daniel Phillips and Lou Sheppard
“Wonder,” Arjen Tuiten

Oldmann als Churchill sieht einfach zu gut aus… muss es werden! Obwohl “Wunder” jedes Herz gewinnt.

Costume Design:
“Beauty and the Beast,” Jacqueline Durran
“Darkest Hour,” Jacqueline Durran
“Phantom Thread,” Mark Bridges
“The Shape of Water,” Luis Sequeira
“Victoria and Abdul,” Consolata Boyle

Ohne Umweg zu Del Toros Team. Massiv gute Arbeit!

Visual Effects:
“Blade Runner 2049,” John Nelson, Paul Lambert, Richard R. Hoover, Gerd Nefzer
“Guardians of the Galaxy Vol. 2,” Christopher Townsend, Guy Williams, Jonathan Fawkner, Dan Sudick
“Kong: Skull Island,” Stephen Rosenbaum, Jeff White, Scott Benza, Mike Meinardus
“Star Wars: The Last Jedi,” Ben Morris, Mike Mulholland, Chris Corbould, Neal Scanlan
“War for the Planet of the Apes,” Joe Letteri, Dan Lemmon, Daniel Barrett, Joel Whist

Blade… fucking… Runner! Besser geht es schlicht momentan nicht.


#18

Jawoll, ich habe mit The Shape of Water einen weiteren “Best Picture Nominee” gesehen. Und während Get Out mit hoher Wahrscheinlichkeit als Genreaußenseiter “abgestraft” wird und leer ausgehen wird, bin ich mir bei dem Aqua-Film gar nicht so sicher. Mit den insgesamt 13 Nominierungen wird er ohne viel Zweifel seine Oscar-Runden drehen. Allen voran in der Kategorie “Lead Actress” an Sally Hawkins, ja, da leg ich mich jetzt schon fest. Auch die anderen Kategorien von Optik bis Kostüm sind ausnahmslos heiß.

Der Film ist dabei mit seinen vielen Querverweisen, Einspielern so eine Art Hommage oder Liebeserklärung an die amerikanische Unterhaltungsindustrie. Klassische Original Musik- und Filmaufnahmen flimmern in den heimischen Fernsehgeräten der Sechziger genauso wie im opulenten Kino-Theater. Und in einer Sequenz bricht der Film gar ganz aus sich heraus und verwandelt sich in eine rührende Schwarz-Weiß Musical-Einlage. Das ist verrückt und entzückend zu gleich, vorallem handwerklich überragend gemacht.

Ich bleib dabei, The Shape of Water wird der große Abräumer der Oscars und Blade Runner 2049 sein größter Konkurrent.


#19

Ups, muss ja gestehen, dass ich Frances McDormand als “Beste Darstellerin” in Three Billboards Outside Ebbing, Missouri gänzlich unterschlagen hab. Ihre Performance wird dann ja doch von den Kritikern sehr abgefeiert. Ich hab den Film noch nicht gesehen. Bin mir nicht sicher, ob das sein muss oder ob es so ein Amerika Ding ist (ähnlich wie The Post).


#20

Ich glaube da leider nicht so ganz dran was BR2049 angeht, freuen würde es mich, aber ich gebe ihm eher die Technik-Oscars… Warten wir es ab.


#21

Die meine ich ja. In drei technischen Kategorien duellieren die zwei, Cinematography, Sound Editing, Sound Mixing und wenn man will auch noch im Production Design.

Wobei mir der Unterschied zwischen Sound Editing und Sound Mixing nicht ganz einleuchtet. Kennt den einer?


#22

So langsam wird’s spannend. Auf oscars.com bieten sie auch wieder die tolle Challenge an, zu der man seine Facebook Freunde einladen kann. Dort wird dann in Echtzeit gezählt. Macht Fun! >> http://challenge.oscar.com/ballot

Ich tu mich immer schwerer mit dem Brocken Three Billboards outside Ebbing, Missouri. Hätte ich vielleicht doch noch sehen sollen… :wink: :smile: Ich hab immer mehr das Gefühl, der Oscar für Beste Hauptdarstellerin geht an Frances McDormand. So habe ich jetzt auch gevotet. Wünschen würde ich es aber Sally Hawkins. Und was ist erst mit Best Picture? Ich vermute ja, Guillmero del Toro wird in Beste Regie und Best Original Screenplay ausgezeichnet (wäre nämlich sein erster Oscar überhaupt) und Best Picture geht an Three Billboards.

Eieiei…knifflig diesmal.

In Papierform sieht das bei mir aktuell so aus:


#23

Oscar Night !

Glitter & Glamour! Hab‘ ich heute so richtig Lust drauf. Es sind u.a. 2 wirklich aussergewöhnliche, und wie ich finde, künstlerisch wertvolle Filme zahlreich nominiert worden.

„The Shape of Water“ vom spanischen Regisseur Guillermo Del Torro („Pan’s Labyrinth“, „Cronos“, „Crimson Peak“) - fand ich zwar streckenweise langweilig, ist aber ein Film mit enormem künstlerischen Potential, einer tollen Kamera, atmosphärisch extrem dicht und bringt eine märchenhafte Stimmung auf die Leinwand. Inhaltlich und vom Storytelling zwar etwas arg simpel, aber wie gesagt… Dann wurde „Get Out!“ nominiert, einer der, wie ich finde ,besten Thriller des letzten Jahres. Hochspannung, tolle Schauspieler, irre story, unbedingt empfehlenswert! Ich hoffe ja immer noch darauf das meine 3 Lieblingsfilme aus 2017 auch einen kleinen Preis abräumen, als da wäen : „Girl On A Train“ ; „A Cure For Wellness“ und „Mother!“. Kann ich alle 3 nur allerwärmstens empfehlen.

Man kann natürlich meckern das die „Nights“ ein perfekt durchdekliniertes Kommerzfest sind, während dessen sich die Darsteller und Macher eigentlich nur selber feiern und sich ihre Preise zuschustern. Aber ein bischen Glitter und Glamour macht ab und zu einfach Spaß. Wahrscheinlich werde ich aber doch wieder nach 2 oder 3 Stunden dabei einfschlafen. We shall see…


#24

Meines Erachtens sind die gar nicht im Rennen oder ist das ein Wunsch über die Oscar-Kante hinaus? Über die Dokus und Kurzfilme kann ich gar nichts sagen. Auch die animierten Beiträge sagen mir so gut wie nichts. Blade Runner 2049 ist in den Vorberichten verdächtig leise. Als hätte man ihn fast schon wieder vergessen.

Ja, sehr viel anderes passiert da nicht. Schon die Nominierungen scheinen hier und da doch sehr getuned und man vermisst den ein oder anderen Beitrag. Da laufen sicher auch diverse Deals hinterm Vorhang. Aber mei, lass sie sich halt feiern. Ich nehm mir das beste daraus und lern halt die Filme und die Personen dahinter kennen.

Ich hab übrigens mal nachgezählt. Von allen insgesamt genannten Nominierungen habe ich ganze sieben gesehen! :wink: Ich kann mitreden, haha. :smile: Und zwar sind das: Get Out, The Shape of Water, Blade Runner 2049, Baby Driver, Kong: Skull Island, War for the Planet of the Apes und Logan. Und ihr so?


#25

Hab grad mal geschaut. Es gibt da die sogenannten “Fright Meter Awards”. Eine recht junge Preisverleihung. Keine Ahnung wo. Die vertreten jedenfalls wohl eher “unser” Genre. Und da sind 2017 sogar Deine Wünsche bedacht worden, inkl. Gewinnen. :grinning:


#26

Na das hat sich doch gelohnt! Guillermo del Toro gönne ich das sehr. Ich hätte nach dem Regie Oscar nie damit gerechnet, dass er auch noch den “großen” holt.


#27

Auf meinem ersten Stimmzettel hab ich das, was mich persönlich ärgert. Habe mich dann doch von den drei Werbetafeln ablenken lassen…:angry: Aber für del Toro freut es mich natürlich.

Auch meine kurzfristige Umentscheidung in Visual Effects und Cinematopgraphy war blöde. Hätte dort ursprünglich ebenfalls richtig gelegen. Naja. Macht insgesamt:


#28

Wurden ja richtig schön verteilt über das ganze Feld :slight_smile: Das freut mich.

Besonders für Jordan Peele, Del Toro und Coco. Aber alle Verteilungen gehen klar.

Dunkirk und BR2049 in den technischen Kategorien ebenfalls. Three Billboards in den schauspielerischen auf jeden Fall.

Die Show an sich war aber eher von der lahmeren Sorte meiner Meinung nach. Da gab es definitiv schon peppigere.


#29

ich habe ganze 13 vorhergesagt, war sehr berechenbar diesmal, nur in den Unterkategorien lag ich falsch, aber da habe ich auch rein geraten…


#30

Ich fand es übrigens interessant, aber auch ziemlich überheblich, wie die Oscar Gesandschaft scheinbar “spontan” in die nahe Kinovorstellung der “Normalos” um die Ecke reingeplatzt ist, um sich mit flying Hot Dogs und Süßigkeiten beim treuen Kinopublkum zu bedanken.
Böse Hintergedanken ausgeblendet, war es zwar eine ambitionierte Aktion, aber insgeheim doch ziemlich scheinheilig!
Die “Überraschten” waren natürlich total aus dem Häuschen, weil überfallen.
Nichtsdestotrotz spürte ich ich hier leider doch den schalen Beigeschmack einer Zweiklassengesellschaft!?
Auch wenn es dieses Jahr keinen besonderen “obvious” Oscar Eklat gab, war diese Aktion meines Erachtens doch einer und dazu noch unter aller Sau!!!
Wir speisen unsere treuen Kinogänger mit billigen Snacks ab, sagen von oben herab “Danke” und sind soooo froh, dass Ihr unserer Filme weiterhin anschaut und gut findet.
Aber in den glitzernden Genuss unserer millionenschweren Gesellschaft werdet Ihr wohl leider doch nie kommen, Ihr Loser und zahlenden Kinosesselpupser.
Hat nur noch ein glitzernder “Fuck You” Finger gefehlt.
Je öfter ich diesen Ausschnitt sehe, desto übler fühle ich mich dabei!


#31

Das ist nicht von der Hand zu weißen. Ich hatte schon bei dem Aufruf ein komisches Gefühl,als gefragt wurde, wer mitkommen will… und inzwischen weiß ich, warum. Da wird sogar im Oscar Saal die Zwei(oder mehr)klassengesellschaft klar, wenn man die Personen rauspickt, die berühmt genug sind, um bei den Normalsterblichen sofort für Gekreische zu sorgen. Aber das zieht sich ja eigentlich auch schon ohne solche Aktionen durch die ganze Show. Ich finde es jedes Jahr aufs Neue schade, wenn die “unwichtigeren” aber viel authentischeren und dadurch für mich spannenden Preisträger nach kurzer Zeit bei ihrer Dankesrede abgewürgt werden. Statt der von Haribo gesponserten Kinoaktion hätte ich es schöner gefunden, wenn man diese Zeit genutzt hätte, um die Nebenkategorien mehr ins Rampenlicht zu rücken. Es geht nur um die Stars, die Geld bringen.


#32

Sagt mir bitte Bescheid, wenn ich mich hier irgendwie reinsteigere, aber wie die Oscar Stars mit kleinen schwingenden Fähnchen voran ins Normalo Kino gestiefelt sind, um dem 'Plebs" großzügig seine billigen Snacks zu spendieren, war für mich eine dermaßen große Demütigung, dass ich am liebsten nie mehr einen starbesetzten Hollywood Kinofilm sehen möchte. Ich trauere unserem Shape of Water jetzt quasi hinterher und jeder seiner gewonnenen Oscars schmerzt mich nur noch zu tiefst. Vermutlich fühle ich mich im Independent Genre Kino dann wohl doch besser aufgehoben. Mein einziger Protest gegen diese überhebliche Filmwelt kann nur die Verweigerung der Screenings solcher großbudegtierten Filme sein. Aber kann das wirklich die einzige Lösung sein?
Auch wenn ich Dunkirk, Blade Runner, Jedi, Billboards, etc. bisher bewußt ausgespart habe, werde ich sie nach dieser peinlichen Oscar Vorstellung jetzt erst recht boykottieren.


#33

Das ist aber finde ich der falsche Ansatz, denn man kann doch einem Film nicht vorwerfen, dass er englischsprachig ist und Erfolg hat. Diese Kombination lässt ihn leicht ganz automatisch bei den Oscars auftauchen. Was können die Filme dafür? Viele der nominierten Filme waren außerdem gar nicht die mit dem riesigen Budget. Billboards wegen den Oscars zu boykottieren, aber dann Marvel nicht, weil sie nicht nominiert waren, wäre eine seltsame Konsequenz. :wink: Da ist doch Marvel zigfach kommerzieller.

Regisseure freuen sich außerdem immer über Förderung und Anerkennung, und alleine die Connections, die man durch eine solche Veranstaltung knüpfen kann, sind Gold wert. Wer aus der Branche würde schon eine Einladung zu den Oscars abschlagen, wenn es ihm hilft, seinen Traum zu leben? Ich kann das niemandem übel nehmen. Wahrscheinlich wären das selbst unter Indie-Filmern die wenigsten, und ich würde sogar wetten, dass die meisten der anwesenden Hollywood-Stars die Show und das Getue drumherum selber affig finden.

Ich würde das trennen… Was ich zum Beispiel boykottiere, sind Klatschblätter, die sich vor und nach den Oscars wochenlang das Maul über das Aussehen der Stars zerreißen und uns nur “ihre” Marken verkaufen wollen. Und ich hänge mir auch keine Wandkalender von Schauspielern auf. Für mich zählt der Film, und wenn er wie im Fall von The Shape of Water einen Oscar gewinnt, dann schmälert oder verbessert das für mich nichts an ihm. Ich freue mich sogar für die Beteiligten, weil ich mir vorstellen kann, dass die Anerkennung gut tut.


#34

Ach, das würde ich aber jetzt wirklich nicht überbewerten. Das war halt ein Programmpunkt und ich fand ihn ehrlich gesagt witzig. Man kann die Sache ja auch umdrehen und festhalten, dass die Awards für einige Menschen/Filmfans so unbedeutend sind, dass sie sich lieber ins Kino setzen und einen Film schauen anstatt die Award Show zu verfolgen.

So gesehen ist es doch ein Riesenspaß, eine Zweiklassengesellschaft sehe ich da nicht. Es sind nun mal “die Stars” und die Oscars sind die wohl bedeutensten Awards. Da ist es doch charmant, wenn es “einen vollen Kinosaal” nicht die Bohne interessiert, was im Theater auf der anderen Straßenseite vor sich geht und “die Stars” kurz mal reinschauen und “Hallo” sagen. Ich würde sicher auch Augen machen, wenn eine Hand voll prominenter Filmschaffender während der Vorstellung den Kinosaal betreten würden. Oder verärgert sein, wenn mich davon keiner interessiert würde…:smile: Gedemütigt würde mich jedenfalls nicht fühlen.


#35

Lustig ist ja, letztes Jahr war das genau anders herum. Eine kleine Auswahl aus dem gemeinen Volk durfte die Sitze in der ersten Reihe ablaufen und ihre Stars umarmen, anhimmeln und bekreischen. Fand das damals schon zum fremdschämen. Als dieses Mal im Oscar Saal auf der Leinwand der Zuschauersaal direkt gegenüber gestellt wurde, auf der einen Seite da priviligierte Volk, auf der anderen das Gemeine, das war schon irgendwie strange. Kann man sicher eine nette Black Mirror Folge daraus stricken. :grin:
Diese Zweiklassengesellschaft wird dort in jedem Fall zelebriert, die Stars werden fast schon als priviligierte Übermenschen dargestellt und das von der Academy selbst. Das ist sicherlich die pathetische Sichtweise.
Neutral betrachtet bedeuten uns Filme wie The Shape of Water eine ganze Menge, auch persönlich und wir alle “himmeln” ja mehr oder weniger einige Werke und teils auch die Personen dahinter an. Wenn ich den Namen David Lynch irgendwo lese komme ich aus dem Schwärmen und Anhimmeln ja auch nicht mehr raus. Ob man dass dann aber in der Öffentlichkeit so zelebriert, wie bei den Oscars geschehen, das ist dann wieder eine andere Sache. Zumal sich die Academy ja wie erwähnt irgendwie selbst anhimmelt und die Zuschauer fast schon dazu erzieht hier mitzuziehen, das ist dann deutlich weniger sympathisch.

Zu den Filmen:
Wenn ich letztes Jahr La La Land, Moonlight und dieses Jahr Billboard und Shape of Water betrachte, dann ist die Auswahl da oben auf dem Treppen auf jeden Fall exquist. Auf solche Filme kann Hollywood wirklich stolz sein. Habe was die Auswahl angeht nahezu nichts zu beanstanden.


#36

Zu den Gewinnern kann ich gar nicht viel sagen, da ich bislang nur zehn Filme gesehen habe aus der diesjährigen Auswahl. Auch dieses Jahr war ich wieder Live dabei, bin zwischendurch jedoch weg genickt. Ich finde das Event selbst wird immer langweiliger seit sie die Gewinner so abwürgen in Ihrer Redezeit. Die Personen hinter den Produktionen sind es doch weswegen die gewürdigten Filme überhaupt erst möglich sind. Soll man Ihnen auch den größeren Teil der Show einräumen. Total langweilig dieses Jahr.