5. Cinestrange Filmfest Braunschweig 06. - 11.09.2016

Bin seit Dienstag dort, habe Gedeon Burkhard, Luigi Cozzi und Caroline Munro getroffen.

Hier sind die Filme und das Programm:


http://cinestrange-filmfestival.de/festival/programm/

Davon gesehen habe ich bisher:
Prisoner X: Kammerspiel mit einem zeitreisendem Terrorist mit Twist am Ende, sehr low budget.
The Key von und mit Gedeon Burkhard aus Cobra 11 und Inglorious Basterds, hat auch Olaf Ittenbach mit geschrieben. Ein spaßiger semi professioneller Action Dämonen Splatter, wurde von der Genrenale abgelehnt.
Bunny the Killer Thing: Gruppe junger Leute fahren in eine abgelegene Hütte um Spass zu haben und nehmen ein paar komische Leute mit. Die eigentliche Gefahr geht aber von einem Wesen halb Mensch, halb Hase aus der auf der Suche nach Muschis ist und ständig mit seinem Schwanz wedelt. Braucht ziemlich lange um in Fahrt zu kommen, macht dann aber viel Spass als es los geht. Schöner Midnight Madness Trash.
Litchi Hikari Club: lief bereits auf dem JFFH, eine Gruppe japanischer Kinder will nicht erwachsen werden und formen eine Art “Sekte / Gemeinschaft” in so einer Art Schrotthalle. Haben 10 Regeln an die mal sich halten muss, bauen einen Roboter der ein schönes Mädchen finden soll die sie dann huldigen. Leider halten sich nicht alle an die Regeln und wollen freier sein, werden dann splattrig bestraft. Recht langsam und ruhig erzählter Gruppenverfall.

Morgen gibt es das Martyrs Remake bevor dann der Power Samstag losgeht. Im Vergleich zum FFF mehr gute Laune und Funfilme, leider immer noch sehr mäßig besucht (manchmal nur 8 Leute), vielleicht am Wochenende mehr.

Für mich ist es vorbei und es war der Hammer! Besser als das FFF dieses Jahr, auf ähnlichem Niveau wie das allererste Cinestrange. Es gab was für Augen und Ohren, tolle Bilder, Action, Fantasy, Sci Fi, Splatter, Horror, Spass, gute Laune, Spannung, usw… Es gab NICHT: Arthouse, Drama, Mumblecore, verschwurbelte sperrige und langweilige Kunst sondern einfache direkte und klare Unterhaltung. Endlich wieder richtig gute kleine Filme gesehen die ich eigentlich auf dem FFF erwartet habe, dort hab ich jeden Tag darauf gewartet und sie kamen nicht, hier schon.

Das Martyrs Remake ist anfangs noch ein schlechteres 1:1 Remake, ab einem bestimmten Moment wird der Film aber anders und eigenständiger. Das ist natürlich gut denn wer braucht schon ein direktes Remake. Stattdessen ist es ein fast schon gewöhnlicher Horrorfilm der das Märtyrer Thema zum Anlass nimmt. Er ist leichter zugänglicher, actionreicher, flotter und nicht so verkopft wie das Original. Beide sind sie gut auf ihre eigene Weise.

Damit hatte ich alle meine Pflichttitel erfüllt und es begann der Power Samstag mit lauter Bonusfilmen, ausgerechnet da waren die Kracher versteckt:

Let Her Out, Body Horror von den “Bed of the Dead” Machern, erst ruhig, dreht dann am Ende auf. Ein böser Vanishing Twin der doch nicht verschwunden ist sondern raus will.
The Mind’s Eye, yes, so muss ein Film aussehen. Am Anfang gab es den Hinweis dass der Film laut gespielt werden soll. So war es auch, die volle Dröhnung Splatter und Action, der Film macht keine Gefangenen.
Cabin Fever - The New Outbreak, ein direktes Remake vom ersten Teil, kann mich kaum noch dran erinnern. Anfangs etwas zu lang, am Ende geht es aber auch hier ab, laut, schnell und wuchtig.
The Hollow One, so muss Geister Grusel aussehen. Erst schwierig reinzufinden weil ich kaum noch aufnahmebereit war, war auch wieder sehr laut. Am Ende gab es Visionen, Fantasy Wesen und grelle Spezialeffekte, wow.
The Rift, der Wahnsinn kommt zum Schluss, ein Sci Fi Mystery Horror aus Serbien, wurde blind gezeigt also nicht vorher gesehen, denn der Weltvertrieb hat den Film empfohlen. Krass und dann kommt da so ein Hammer bei raus. Erst Zeitreisen Sci Fi, ein Rätsel was der Astronaut soll, dann hat er eine bestimme Gabe, am Ende kommt die große Jagd und dann noch was zum nachdenken, ein tieferer Sinn.

Habe außerdem John Landis und Mark L. Lester getroffen und 6 Getränke gewonnen, T-Shirt gab es auch noch dazu. Schade nur dass es wieder so schlecht besucht war, bei The Rift saßen nur 4 Leute drin, auch zur Prime Time bei Cabin Fever nie mehr als 30. Commando und Blues Brothers dagegen waren mega voll, anscheinend lohnen sich Retrospektiven doch wenn die Macher vorbei kommen. Man könnte fast meinen, meinen Filmgeschmack will keiner sehen, daher zeigt das FFF eher Kunst, denn das läuft gut, sieht man an der Berlinale und anderen normalen Filmfesten und die müssen ja noch davon leben.

Hey Dvdscot.
Dein Cinestrange Rückblick liest sich natürlich schon sehr spannend.
Vielleicht mach ich nächstes Jahr mal ein verlängertes WE auf dem Cinestrange.
Je nachdem wie das FFF und CS terminlich liegen werden.
BS liegt halt leider für mich nicht um die Ecke, aber das Programm liest sich echt überzeugend. Coole Filme, Retros, Gäste, leere Kinosäle, das klingt entspannend.

Weiß einer ob da noch was kommt 2018/2019? Oder ist das Cinestrange tot?

Tot ist es nicht, wenn Sky Sharks fertig ist, soll es wiederkommen. Bis dahin und vielleicht darüber hinaus gibt es das Cineways. Die Macher haben sich ja aufgeteilt.

Wobei vom Cinestrange beim Cineways ja nicht viel übrig ist …

Daher war ich letztes Jahr auch gar nicht dort und habe dieses Jahr nur einen einzigen Film gesehen mit Molly der aber richtig gut war.

Wer hätte das gedacht … hab grad bei Facebook gesehen, dass Anfang November doch ein Cinestrange stattfindet, zwar in Miniformat. Aber das ist mal ein Lebenszeichen fürs nächste Jahr

Ja, innerhalb des Braunschweiger Filmfestes mit drei Filmen, zwei davon liefen auf dem FFF schon.

Gibt’s ein neues Lebenszeichen vom Cinestrange?

Wird wieder beim normalen Filmfest Braunschweig Ende November ein paar Cinestrange Slots geben wie letztes Jahr auch.