Corona und das Kino

Box-Office Mojo ist so komisch Peninsula ist schon aufgeführt aber #Alive nicht. Ich glaube, auch wenn das weltweit für die Zahlen ist, ist ein Kriterium um in der Liste zu Erscheinen eine (anstehende) Veröffentlichung in den USA. #Alive müsste so um Rang 14 liegen nach der Liste und Peninsula ist natürlich in der Liste noch viel zu niedrig, aber man kann die Liste ja auch nicht täglich ergänzen. Peninsula müsste direkt hinter Man Standing Next liegen.

Hier mal wieder ein Beitrag aus der Reihe Kino ist so gut wie tot.

In Deutschland sind es wohl sechs Monate https://de.wikipedia.org/wiki/Filmverwertung#Verwertungsfenster

Kann das sein?

Derweil wurde Peninsula von Steel Rain 2 von der Spitze der koreanischen Kinocharts verdrängt.

Wenn das bedeutet, dass es in Zukunft vielleicht weniger Kinos, aber mehr gute Filme gibt, wäre das nicht die schlechteste Entwicklung. So lange noch welche da sind, die diese dann zeigen.

In Deutschland ist das Verwertungsfenster inzwischen bei 4 Monaten angekommen.
Man kann im Regelfall rechnen: Kino-Release + 4 Monate = Home Release + 4 Monate = Streamingflat (also z.B. im Abo von Netflix oder Disney+).

Nur Amazon Prime ist da schneller mit einigen Exklusiv-Deals, die manchmal bereits zum Home Release verfügbar sind.

Ist halt echt die Frage, ob sich da wirklich was ändert. 20 Dollar pro Film klingt erstmal viel. Wenn sich aber zwei oder mehr Personen zusammen tun, wars das.

Das diese Entwicklung zu mehr oder besseren Filmen führen wird halte ich für Unsinn. Kein großes Studio finanziert aus purer Liebe zum Film irgendwas.

Wishful thinking :wink:.

Übrigens: 20 $ pro Film ist für eine Familie mit nur einem Kind schon ein Schnäppchen gegenüber einem Kinobesuch mit Parkgebühren, Popcorn, Cola & Co. Fahrzeit und ggf. Babysitter nicht mitgerechnet.

1 Like

Popcorn und Cola kaufe ich meist aus Solidarität mit dem Kino dort. Aber viele bringen es ja auch von zu Hause mit. Ich hab’ nen Freund, der verdient achtzigtausend im Jahr, aber der kauft beim besten Willen nichts im Kino, sondern bringt alles vom Discounter mit. :laughing: Und das beste ist noch, er hat wiederum einen Freund, der für das Frankfurter Metropolis arbeitet, so dass er ständig Freikarten bekommt.

2 Like

Warum wird eigentlich immer mit der Zurückhaltung sog. Blockbuster argumentiert ? Gibt es nicht (siehe FFF) immer noch genug interessante Filme ? Und könnte man nicht auch mal wieder die guten ALTEN Filme auflegen um damit interessierte Zuschauer (die es ja mit Sicherheit gibt) zurück ins Kino zu locken, die mit diesen generischen „Blockbustern“ sowieso meistens nichts anfangen können ? (So wie ich z,B,). Viele Wirte sind am Untergang ihres Gastrobetriebes selber schuld wie man weiss. Viele Kinobetreiber vielleicht auch ?

Das Savoy hatte offenbar diese Idee und zeigt jede Menge Klassiker (zeigen sie ja eh immer mal wieder), z.B. viele kubricks zur zeit. Was nur echt doof ist; Sie schreiben nicht welches Format. Man kann davon ausgehen, das das Blurays sind leider, was den Kino Besuch dann wiederum unattraktiv macht. 70mm aufzulegen lohnt sich preislich wohl nicht kann ich mir vorstellen, wenn viele Kunden das Kino auf Grund der Rahmenbedingungen meiden. Aber es stimmt schon. Sie können mit einem abgewandeltem Programm durchaus reagieren.
Was das Savoy noch zeigt zur Zeit ist z.B. Herr der Ringe, Tarantino Retro, ET, Fight Club

Mulan wird nun ab 4. September auf Disney+ erscheinen für 30$ (Pay-VoD). Vor allem in der Anglospäre und Westeuropa. Andere Länder bekommen den Film dann doch noch ins Kino.

1 Like

So ein Mist. Hatte gehofft den hier im Kino sehen zu können. Na vielleicht erbarmt sich ja ein Prg.Kino bei uns. Gibt ohnehin nur eine Handvoll Filme für die ich zur Zeit ins Kino gehen würde.

1 Like

Bei dem stolzen Preis muss ich Mama und Papa überreden den Film mit mir zu gucken… :crazy_face:

P.S. Wegen privater Anfragen möchte ich an dieser Stelle auch kundtun, dass mich bis zur Entwicklung eines Corona-Impfstoffs nur Commander Bond ins Kino einladen kann, sorry… :innocent:

1 Like

„Bisher will Konzernchef Chapek den „Mulan“-Move ausdrücklich als einmaliges Experiment verstanden wissen, nicht als generellen Strategiewechsel weg vom Kino und hin zum Streaming. Er sagte aber auch, Disney wolle davon lernen und die genauen Abrufzahlen sehen.“

„Ist das die Verzweiflungstat eines kriselnden Unterhaltungsriesen - oder Start eines neuen Erfolgsmodells, das den Tod des Kinos einleitet?“

Ich fände es angesichts der schwierigen Lage in den U.S.A. unverantwortlich den Film dort regulär in die Kinos zu bringen, sorry. Finanzielle Interessen dürfen nicht die Gesundheit von Familien auf’s Spiel setzen. Hut ab vor dem neuen CEO, auch wenn ich innerlich natürlich mit den Kinobetreibern leide… :pensive:

Der Disney CEO steht nicht gerade im Verdacht, sich viel um die Konsumenten zu scheren. Dem und dem Konzern geht es m.E. hauptsächlich um Profit.

Denke auch, dass Disney auf diese Weise mehr verdienen wird, als wenn sie den Film in den U.S.A. während Corona regulär ins Kino gebracht hätten.Zu viele sind geschlossen. Das war eine rein finanzielle Entscheidung, und zusätzlich umgehen sie so die Abgaben, die sie ansonsten den Kinos machen müssten. 100%… nicht schlecht. Und die 30 $ klingen zwar erst mal viel, lohnen sich aber, wenn man den Film nicht alleine guckt. Bei den vielen Familien, die Disney+ abonniert haben, könnte das ein Erfolg werden.

Ich persönlich finde es aber schade, dass Disney den saftigen Gewinn einstreicht, ohne zumindest einen Teil davon an die strauchelnde Kinobranche abzugeben. Klar, sie müssen auch Geld verdienen… aber die Kinos haben nun mal kein zweites Standbein durch einen weltweit erfolgreichen Streamingdienst, Disney hat aber jahrelang von ihnen profitiert.

Die Kinos sind aber auch mitverantwortlich dafür, so abhängig von Hollywood geworden zu sein. Arthouse-Kinos wie die Frankfurter Harmonie händeln die Krise hoffentlich besser als die ganzen Kinobetreiber, die jetzt online Videos posten, wie sie das ganze Mulan-Merchandise zusammenkloppen und verbrennen.