EFM 2019 & 69. Berlinale 07. - 17.02.2019

Heute hat der VVK begonnen.

Folgende Filme könnten interessant sein:

Jessica Forever
https://berlinale.de/de/programm/berlinale_programm/datenblatt.html?film_id=201912318

Kinder der Toten
https://berlinale.de/de/programm/berlinale_programm/datenblatt.html?film_id=201916234

Monos
https://berlinale.de/de/programm/berlinale_programm/datenblatt.html?film_id=201912635

Brief Story from the Green Planet
https://berlinale.de/de/programm/berlinale_programm/datenblatt.html?film_id=201913212

Die Agentin
https://berlinale.de/de/programm/berlinale_programm/datenblatt.html?film_id=201914525

Natürlich gibt es das meiste interessante nur auf dem Markt: Funsplatter, Asia Action, Sci Fi, Horror, Thriller.

Diese Diskussion könnte noch interessant sein:
Genre im deutschen Film und Fernsehen
https://berlinale.de/de/programm/berlinale_programm/datenblatt.html?film_id=201902382

Danke fürs “Vortasten”! Wundert mich, dass Du immer noch zur Berlinale hälst, denn eigentlich dürfte da ja für Dich deutlich zu viel “Arthouse” oder “Welt-Kino” laufen. :smile:

Wie muss man sich das vorstellen? Der Markt ist nur für Brancheninterne? Werden die Filme dort in irgendeinem Rahmen gezeigt, also vorgeführt?

Jo, genauso ist es.
Die Berlinale ist 2-geteilt.
Public und Branche (EFM- European Film Market- Buyer& Seller)
Läuft beides parallel.

https://www.efm-berlinale.de/en/services/registration/registration.html#!/accordion362599=acc-item-start-precondition-for-registration/subcontent=badge_prices

Was heisst halten? Ist halt das größte Festival was wir haben, irgendeinen Film guckt man da halt immer. Hatten immerhin schon mal “Flying Swords of Dragon Gate” oder “Logan”.

Der Markt ist für Fachbesucher, also Labels, Vertriebe, Regisseure, Festivals, Kinobetreiber, usw… Man kann sich registrieren und muss beweisen dass man in der Branche arbeitet mit eigener Website. Dann bekommt man die Badge, ne Art Dauerkarte wie beim FFF und nen Berlinale Rucksack für 250 € wenn man früh bucht, sonst bis 350. Die Filme laufen in u.a. den kleinen Cinemaxx Sälen, auch im Cinestar und vielen weiteren kleineren Kinos/Studios, aber sogar auch im IMAX oder in einem mittelgroßem Zoopalast Saal. Mit der Badge kann man um die 20 bis 25 interessante (Genre)Filme sehen, wenn man mag auch mehr am Ende, denn man hat damit auch Zugang zur “Lola at Berlinale”. Ab und zu gibt kommt man damit auch in ein Press & Industry Screening um 9 Uhr von einem Wettbewerbsfilm der dann um 20 Uhr an gleicher Stelle (Berlinale Palast) seine Weltpremiere hat.
Neben Filme schauen geht man in die Hotels zu den Ständen der Weltvertriebe, guckt sich Trailer an, blättert in Katalogen, spricht mit den Chefs, lässt sich Screener zuschicken und macht Deals.

Der läuft dort:

1 Like

Ich schaue mir https://www.youtube.com/watch?v=DVKDSkOwPEI an!

Zum ersten Mal war ich im Ritz, dort sind auch ein paar Firmen untergebracht die nicht im Verzeichnis drinstehen wie Epic oder Shoreline. Ansonsten ist es natürlich so wie letztes Jahr, die Visitenkarten haben den gleichen Inhalt aber nen anderen Look, die Filmkataloge sind dünner. Die Wiederkehrer haben ihren üblichen Platz, einige fehlen, dafür sind andere da wie z.B. statt Sahamongkol jetzt M-Pictures. Der Fotoautomat fehlt, das ist schade.

Die Sundance Titel sind krachend voll, zum ersten Mal war ich in einer ausverbadgeten Vorstellung, Artur und Rainer direkt neben mir. Auch Alan Jones vom Frightfest und die süße kurvige Celia vom Fantasia waren wieder da.

30 Miles from Nowhere
Ein Cabin in the Woods Thriller aber mit Leuten in meinem Alter, keine Teenies. Sie wollten zu einer Beerdigung und die Gastgeberin ist komisch. Dauert ziemlich lange bis es los geht und ist nicht so packend geworden. Am Ende dann noch ein kleiner Twist, Standardware.

Little Monsters
Der erste Sundance Titel, jeder Platz belegt, mehr Komödie als Zombiefilm. Der Fokus liegt klar auf den Kids und deren Lehrerin bzw. ihrem Begleiter der auf sie steht. Der war zwar gut aber nicht hart.

Belzebuth
Zuerst ne Art Serienkiller Thriller wie Sieben, dann taucht Tobin Bell auf und es wird zum Okkult Exorzismusfilm. Mit fast 2 Stunden zu lang aber das Ende ist tatsächlich packend und hat Punch.

Kidnapping Stella fiel aus, am Montag ist noch eine Vorstellung.

The Prey
Vom Regisseur von Jailbreak, ein weiterer Actionfilm aus Kambodscha, diesmal eher Menschenjagd im Wald mit Schießereien, weniger Martial Arts. Zwar ganz gut und unterhaltsam aber zieht im Vergleich zu den anderen asiatischen Actionfilmen den Kürzeren. Fühlt sich eher wie ein 80er B Actionfilm an.

Extremely Wicked, Shockingly Evil, and Vile
Noch ein Sundance Titel, wieder brechend voll, ich saß in der ersten Reihe ganz links, eigentlich unschaubar dort. Das beste an dem Film war auch der Titel, bin nach 10 Minuten wieder raus. Es ging um Ted Bundy.

Hihi die süße kurvige Celia. Hört sich iwie lustig an. So als wenn beim Fantasia noch eine andere hässliche dürre Celia arbeiten würde. Sorry hab komische Gedanken glaub ich.

Auch Festival Programmierer sind nur Männer und Menschen.

Heute war ein Spitzen Tag:

Deadsight
Mit Artur zusammen gesehen. Ein kleiner Indiefilm, nur zwei wirkliche Schauspieler. Er macht einen auf Bird Box, sie ist Polizistin, ständig auf der Flucht vor den Zombies die immer mal wieder auftauchen, treffen und helfen sich gegenseitig. Gut geeignet für das Weekend of Fear.

No Mercy
Ein weiblicher “Taken - 96 Hours” aus Korea. Sie sucht ihre entführte Schwester und macht jeden Mann auf dem Weg dahin platt mit Gewalt und Splatter, yeah.

The Shamer’s Daughter II: The Serpent Gift
Deutscher Titel: Hüterin der Wahrheit 2 - Dina und die schwarze Magie, kommt Ende März schon raus. Düsterer als der erste Teil, diesmal benutzt sie schwarze Magie von ihrem Vater um ihren Bruder aus der Burg zu retten. Recht lang und ruhig aber schöne Mittelalter Fantasy für die ganze Familie.

Kung Fu Monster
Die ersten 10 Minuten verpasst. Nach 10 Sekunden hab ich den asiatischen Humor gemerkt, der ist halt so. Wenn man sich damit arrangieren kann, bekommt man ein opulentes Fantasy Action WuXia CGI Abenteuer geboten wie es sie ganz früher mal auf dem FFF noch gab. In letzter Zeit hatten wir mit Mojin sowas. Fand ihn besser als Monster Hunt 2 der letztes Jahr auf dem Fest lief.

Ride
Der Brecherfilm des Tages und bislang der beste EFM Film ever, ein Mix aus Downhill, Hardcore Henry, Human Race und Paintball (nur mit Fahrrad statt Paintball). Hier fahren zwei Typen ein Fahrradrennen für Geld aber dann geht es doch um ihre Leben. Schnell, hart, dynamisch, auf die Fresse, geile Techno Mucke, Bäääm, das ist der Shit!!! Wurde viel mit GoPros und Drohnen gefilmt. Ich tanz immer noch zu der Abspann Musik.

Becoming
15 Minuten zu spät und nach weiteren 15 wieder raus, ich stand noch total unter dem Einfluss von Ride und bekam einen Slowburner präsentiert. Konnte ich gar nichts mit anfangen und es war auch schon spät.

Ich wollte ja eigentlich diesen Herbst kein Festival machen aber wenn man dort rumläuft und diese geilen Filme sieht, dabei die ganzen Kollegen wieder trifft, dann ist man wieder infiziert und will die Filme sofort haben, wie eine Droge, jaaa, EFM ist eine Heilung.

Valentine
Superhelden Comicverfilmung mit Martial Arts und Film im Film Thematik aus Indonesien, sehr unterhaltsam und fetzt auch wenn man die Limitationen erkennt. Wieder macht eine Frau alle platt.

Iron Sky 2 - The Coming Race
Der Regisseur war da und hat uns eine Einleitung gegeben. Er steht total auf Dinosaurier und hat in seiner Kindheit Cornflakes Verpackungen mit Dinobildern drauf gesammelt.
Der Film ist einfacher und kleiner gehalten als der erste Teil. Weniger Hauptcharaktere und ein linearer und leicht zugänglicher Plot Einmal Mond zum Erdinneren und zurück. Auch weniger Blödelhumor als noch im ersten Teil. Geht diesmal mehr in Richtung Abenteuer. Wirkt wie ein kleiner B Film, nur waren dafür die Effekte zu gut. Seit gestern FSK 12.

Patients of a Saint
Der erste Markt Titel der nicht so gut war. Zombies im Frauenknast aber der Regisseur wollte noch ein tiefergehendes Drama draus machen oder so. Zu lang und zu plätscherig, stellenweise wusste man nicht genau was das jetzt soll. Waren auch nur 5 Leute im Saal die aber alle geblieben sind.

Bodies at Rest
Das heutige Highlight, ein schnörkelloser spannender Thriller mit hohem Action Anteil. Wollen drei Gangster die Kugel aus einer Leiche aus dem Leichenschauhaus klauen aber sie haben nicht mit dem Widerstand des Gerichtsmediziners und seiner Assistentin gerechnet. Es fehlten noch ein paar Effekte und der Abspann. Außerdem gab es immer mal wieder nen Timecode im Bild, unten und auch verkehrt herum oben.

Jessica Forever
Hätte doch lieber den thailändischen Gruselfilm mit Romantik gucken sollen auch wenn der zwei Stunden ging, denn Screener gibt es erst ab März. Wäre auf jeden Fall besser gewesen als dieses Laientheater. Meine Sitznachbarin meinte auch, es fühlte sich so an als hätten eine Gruppe von Leuten einen “Film” für sich selber gedreht, als Hobby. Aber veröffentlichen darfste sowas nicht. Es war ne Community WG Soap, man sah Leute in einem Haus wohnen, einkaufen, Musik hören. Ab und zu wurde auf Drohnen geschossen oder sich geprügelt, aber fast ohne Soundtrack, fast nur mit statischen Kameras, ohne Grading oder Farbfilter, sah aus wie mit einem Handy im Garten gefilmt. Dazu harte Schnitte ohne Übergang, keinerlei Dynamik, stattdessen lange Einstellungen von nichts. “Gute Nacht Stefan…gute Nacht Klaus… gute Nacht …”, und dann jeder im Bild. Überflüssige Szenen die nichts bringen. Gibt auch kein richtiges Ende, einfach nur ein Abriss aus dem Leben einer WG. Q&A hab ich mir nicht mehr angetan.
Ach ja, das war das Filmfest, nicht der Markt obwohl der da auch lief. Ist echt ein krasser Absturz in Qualität wenn man vom Markt auf das Fest wechselt. Ich probiere noch zwei weitere Fest Titel aber auf dem Markt (diesmal gibt es kein Gegenprogramm), da geh ich dann einfach raus. Hier sass ich in der Mitte und es war rappelvoll.

Endzeit - Ever After
Hat Ähnlichkeiten mit dem Endzeit von 2013 der im Festivalprogramm lief und mit Deadsight von etwas weiter oben. Hier laufen zwei Mädels durch die Wälder von Weimar nach Jena. Mal gibt es gar keine Zombies und dann ganz viele auf einmal. Eher ein Drama, ist halt das Problem wenn ZDF und arte beteiligt sind, dann kannste nicht volle Pulle gehen.

Tobol - Conquest of Siberia
Ein historischer Schlachtenfilm aus Russland, mit Kostümen, Schnee und Pferden. Ziemlich politisch mit Verrat und zwischenmenschlichen Problemen. Die Action und Kampfszenen sind episch. Nicht russisch gesprochene Szenen (deutsch und vermutlich mongolisch) wurden mit russisch übersprochen und zwar minimal zeitversetzt. Die Untertitel passten zur Synchro, beim deutsch hat das natürlich gestört. Oben rechts gab es ein Wasserzeichen: “EFM Screening”.

Daughter of the Wolf
Eine Frau (ehemals Militär) will ihren entführten Sohn zurück, fängt mit der Lösegeldübergabe an und zwar in den verschneiten kanadischen Bergen. Natürlich geht was schief und es beginnt eine Jagd auf die Entführer. Klassischer DTV B Film aber spannend und actionreich inszeniert. Leute von ProSieben/Sat 1 saßen mit im Screening.

Reside
Thailändischer Besessenheitsgrusel in einem Haus, ähnlich wie Satan’s Slaves damals. Eignet sich gut zum nebenbei gucken wenn man gedanklich schon abgeschaltet hat.

Nachtrag: Der Weltvertrieb hat T-Shirts verteilt, alle in Größe M denn sie heißen ja auch M-Pictures. :slight_smile:

:rofl: :laughing:

An dieser Stelle mal ein Dankeschön für Deine internen Einblicke und Eindrücke zur Berlinale und zum Markt. Und natürlich zu den Filmen. Ist ja ein Bereich von dem wir hier nicht täglich etwas hören. :slightly_smiling_face:

2 Like

The Invisible Witness
Italienisches 1:1 Remake von “Contratiempo - Der unsichtbare Gast” welcher damals auf den White Nights lief. Bekommt die gleiche gute Bewertung ist aber völlig überflüssig. Ein solcher Film reicht, fühlt sich an als hätte ich das Original zum dritten Mal gesehen.

Kidnapping Stella fiel erneut aus, denn es gibt rechtliche Probleme, fertig ist er schon. Noch nicht mal den Trailer durfte ich sehen. Es ist ein Remake von “The Disappearance of Alice Creed” welcher mal auf dem FFF lief, diesmal zum Glück aber nicht komplett identisch wie beim obigen Fall.

Samurai Marathon
War erst in der Screening Schedule, dann nicht mehr, lief dann als Geheimscreening. Ein Samuraifilm der alten Schule, relativ unspektakulär, dauert fast ne Stunde bis die Samurais endlich loslaufen, nämlich den besagten Marathon. Am Ende gibt es dann klassische Schwertkampf Action aber alles ohne Power und Dynamik, leider nur Mittelmaß, lieber die Miike Filme nochmal gucken.

Anschließend hab ich mir die letzte halbe Stunde von L’Empereur de Paris angesehen welchen ich eigentlich ganz sehen wollte falls der Marathon wirklich ausgefallen wäre. Kommt bald als Vidocq von Splendid. Hab schon beim Trailer gesehen dass der nicht ganz mein Fall sein wird und die 30 Minuten haben es dann bestätigt.

4 x 4
Eigentlich nur mit Einladung, dann für Buyer, ich kam trotzdem rein als Festival. Danke an den Verleih der mich begleitet hat. Ohne ihn hätte ich es nicht probiert. Hab dadurch einen Termin verschieben müssen. Ein Autodieb will ein Autoradio klauen und kommt nicht mehr aus dem Auto raus, es lässt sich nämlich fernsteuern und ist schalldicht, kugelsicher, blickdicht und logischerweise abgeschlossen. Der Besitzer will sich so rächen und lässt ihn tagelang im Auto schmoren. Ähnlich wie Buried, Brake oder Nicht Auflegen findet fast das komplette Geschehen nur in einer winzigen Location statt. Spannend und gut mit einer moralischen Message zum nachdenken.

Rabbia furiosa: Er Canaro
Den hab ich letztes Jahr schon als Screener bekommen und im Schnelldurchgang gesehen. Ich kam etwas früh im Parlament an, wollte sitzen und die Bank fehlte, da meinte der Einlasstyp, geh doch ins Kino und guck dir den Schluss an, da kannste sitzen. Da hab ich mich erinnert dass am Ende ja gefoltert wird. So kam ich genau zur richtigen Zeit rein als die Zähne zertrümmert, die Zunge und Schwanz abgeschnitten wurden, das Gehirn freigelegt und noch die Gesichtshaut abgezogen wurde. Neben mir die Frau vom Weltvertrieb die den Film im Portfolio haben, sie konnte nicht hinsehen.

Hanukkah
Fing richtig krank und blutig an, hatte Hoffnung auf einen echten Sicko, hatte auch den passenden Schmuddel Indie Look. Diesmal mit einem Juden als Killer der sich aus dem Schädel seines Nazi Opfers eine Kippa bastelt. Die Gegenwart mit den Teenies auf einer Party ließ auf einen schönen Slasher hoffen aber Gewalt gab es zu dem Zeitpunkt nur in den Flashback Szenen im Folterkeller. War viel zu lang und wurde zu viel geredet. Hat dadurch einiges an Qualität eingebüßt. Am Ende ging es dann gewattechnisch wieder gut ab. Die Sitges Programmiererin ist früh gegangen.

Wär hätte gedacht dass sie kranken Splattersachen ausgerechnet im Kinos des Parlaments laufen würden?

Ein paar Screener hab ich auch schon bekommen. Zu denen kann ich am Ende der Woche auch noch was zu schreiben.

Zwischendurch war ich beim Vertrieb von “Daughter of the Wolf” und hab ihnen ein Kompliment gegeben: “Ein sehr guter B Film”, hab ich ernst gemeint und er dann: “Hey, das ist ein A+ Film”. :joy:

Forsaken
Etwas über die Hälfte hab ich geguckt, dann musste ich weiter, in dem Moment war dann auch niemand mehr drin. Ne Mischung aus The Martian und EdTV, also einer alleine auf dem Mars, man will ihn retten und ein TV Boss hat die Idee sein Leben auf dem Mars als Sendung zu bringen um damit Geld zu machen was den Rettungsprozess beschleunigen soll. Sieht ganz gut aus, ne abschließende Meinung hab ich aber nur wenn ich ihn komplett gesehen habe.

Fortress of Skulls
Oben seht ihr den Trailer, sah ja lustig trashig aus wegen der Halle und der Pappkulisse. Dann stellt sich heraus, das ganze ist ein abgefilmtes Theaterstück. Das haben die meisten Zuschauer auch ganz schnell gemerkt und sind gegangen denn sowas ist schwer zu vermarkten. Für eine Theateraufführung aber verdammt geil. Wurde auch zusammengeschnitten und ohne Zuschauer, also wirklich auf den Film zugeschnitten, denn die Sets wechselten oft sowie schnell und es gab filmische Nachbearbeitungen. Der Wahnsinn, so richtig speziell, mit toller Action und die Schauspieler sind oft vor einer Leinwand gerannt die mit Filmmaterial angestrahlt wurde. Da können selbst richtige Filme nicht mithalten. Der Vertriebler hat sich bedankt dass ich komplett geblieben bin.

She’s just a Shadow
Verrückt, den kannte ich schon, hatte den Screener und im Schnelldurchlauf durchgezappt denn Gangsterfilme liegen mir nicht. Hab das an der Eröffnungsszene gemerkt wo ein Typ eine nackte gefesselte Frau auf die Bahngleise legte und sich einen darauf wixte wie sie überfahren wird.
Neben mir ein älteres Pärchen die sich zu alt für diesen verrückten FIlm fühlten. Ist zu lang klar, dafür poppig bunt und stylisch übertrieben. Geht um 'ne Gangsterfamilie die sich lauter nackte Manga Mädchen hält und sich mit einem anderen bekriegen bis am Ende fast niemand mehr lebt. Es wird nur gekost, geraucht und gesoffen.

Morgen nur noch zwei Festivalbeiträge als Catch Up Market Screening, dann war es das. War noch besser als letztes Jahr, so sollte ein fantastisches Festival aussehen. Ne große Bandbreite und trotzdem abgefahrene Unterhaltung pur.

Nichts für ungut aber beim nächsten Mal solltest Du vielleicht dann doch einen separaten “European Film Market” Thread eröffnen, denn sind wir mal ehrlich, von den “Berlinale Festival” Filmen hast Du bisher recht wenig gesehen. Anfänglich hab ich mich noch gewundert, wo diese Filme herkommen und fälschlicherweise auf meine Berlinale 2019 Liste gepackt. Ich finde, wir sollten es dann schon bei öffentlichen Besucher-Filmfestivals belassen, beim Programm bleiben. Denn wenn Du schreibst, Du habest Extremely Wicked, Shockingly Evil, and Vile gesehen, dann verwirrt das. Das ist eben kein offizieller Titel des Berlinale-Programms.

Ok, mach ich das nächste Mal so.

Die beiden Filme morgen sind tatsächlich auch auf dem Festival zu sehen.

Monos
Mega Schlange, es kamen nicht alle rein. Draußen warteten die Leute darauf dass drinnen welche vorzeitig gehen um ihren Platz einzunehmen, ist oft passiert, verrückt. Ist ja auch ein Sundance Titel, da drehen die Leute immer durch. Ein Quantensprung zu Jessica Forever aber kein Vergleich zu den EFM only Titeln. Ne Gruppe Kindersoldaten in der Pampa die erst lange nichts tun und sich dann im Dschungel wiederfinden, bissel Krieg gibt es auch noch. Ein Drama über das zusammen leben, war filmisch okay aber insgesamt natürlich kein besonders guter Film.

Brief Story from the Green Planet
Das war noch nicht mal ein richtiger Film oder ein 10 Minüter auf 75 aufgeblasen. Wohl eine neue Kategorie, Trance Film oder wie bei Musik: Easy Listening. Man könnte auch Soap sagen, es passiert nichts und das alles sehr langsam. Es gibt keine Handlung, man beobachtet einfach nur Menschen, irgendwann fahren sie los und bringen das Alien an eine Stelle in der Steppe wo es hochgezogen wird. Trotzdem nicht so schlecht wie Jessica Forever denn es gibt schöne Naturaufnahmen, gute Musik, es wird getanzt und richtig gefilmt. Am Ende hat man aber alles sofort vergessen und weiß nicht mehr was passiert ist, weil es nun mal nichts gab woran man sich hätte erinnern können. Zum entspannen und relaxen wenn man einfach nur bewegte Bilder sehen will, so Natur und Menschendoku gemixt mit einer Soap “Handlung”.

Anschließend hatte ich mit dem Weltvertrieb von Censor ein Interview. Hatte den im November gezeigt. Dann kam auf einmal Luis Iga vorbei, hatte seinen Murder in the Woods zur gleichen Zeit gezeigt. Mit ihm ging es dann in die Kneipe wo ich mich mit nem Produzenten von Iron Sky 2 noch unterhalten habe. Luis fliegt morgen früh weiter und der Produzent musste noch auf ein Screening, sonst hätten wir wohl noch mehr getrunken.

Nun ist es vorbei, schade irgendwie, war so ne tolle Zeit. Hätte nicht gedacht dass mich das nach so vielen Jahren Festival noch begeistern kann aber das tut es, jetzt kommt ein bißchen so der After EFM Blues.

Hab den Film zufällig auch schon gesehen und er ist weder B+ noch A+.
VMI muss ihn als worldsales natürlich als A+ vermarkten, aber in realitas ist er maximal B-

Allerwelts Filmchen mit Mini Story, lieblos runtergekurbelt, vorhersehbar, mit Anschluss- und Kamerafehlern, schlechtes Acting und Timing.
Spätestens nach 20 Minuten drückt der gelangweilte Zuschauer auf Stop! Der Film ist eine Qual.
Die Interaktionen mit den Wölfen wirken und sind nur künstlich aufgesetzt, genauso wie die wenigen Action Sequenzen.
Der Rest ist belangloses Schneegestöber.
Hier tanzt keiner mit dem Wolf!
Und unsere „Daughter of the Wolf“ bekommt leider nie eine echte emotionale Bindung zu den Wölfen. Thema und Titel verschenkt.
Hier wird nur langweilig durch den Schnee gestapft mit lächerlich sinnfreien Dialogen.
Ein paar wenige schöne Panorama Landschaftsaufnahmen und Close-Ups der Wölfe sind wirklich gelungen, aber das war es dann auch schon.
David Hackl soll sich lieber wieder als Production Designer versuchen, was ihm damals bei Saw 2,3,4 ja ganz gut gelungen ist.
Als Regisseur hat er hier aber völlig versagt.
Die blutigen Gewaltspitzen am Ende kommen leider viel zu spät und passen sowieso NULL zur Gesamtanmutung des Films.

Was soll ich dazu sagen, mir hat er gefallen, dort liefen vieler solcher Filme. Für mich ist es toll die im Kino sehen zu können. Vergleich die mal mit den Panorama Titeln, da fällt dir aber was auf.

Forsaken gerade zu Ende gesehen. Ich bin quasi zur richtigen Zeit rausgegangen, denn danach gab es nur noch Drama. Die TV Show manipuliert und es geht alles den Bach runter. Am interessantesten sind die Szenen auf dem Mars wenn er Halluzinationen bekommt.

Jetzt noch nen Haufen weiterer Screener abarbeiten also gucken. Gerade läuft der, scheint aber nichts für mich zu sein.

Wann hast du denn PATIENTS OF A SAINT gesehen? Vielleicht waren wir im selben Screening :joy: Ich hab ihn Samstagnachmittag im Zoo-Palast gesehen und NEIN… der war nicht gut.

Meine Empfehlung vom EFM dagegen: I TRAPPED THE DEVIL, u.a. mit AJ Bowen. Super-intensives, hoch atmosphärisches Kammerspiel über das Abgleiten in eine Psychose… oder auch nicht? Handelt von einem Mann, der glaubt, er habe den leibhaftigen Teufel in seinem Keller gefangen. Böse. Toll gespielt. Dicht inszeniert. Ich war begeistert.