Fantasy Filmfest 2017


#729

Auf die Belohnung hätte ich dankend verzichten können. Virgin ist in der Tat ein “Highlight”, aber von hinten. Und das im wahrsten Sinne des Wortes.


#730

Er läuft auch auf dem Hard:Line, Splatterday soll ebenfalls folgen und ich würde ihn auch in Hannover zeigen wenn er da nicht schon raus wäre.

Ein Kollege von mir fand “It comes at night” großartig. Ich mag ja kleine Filme, die können was eigenes reinbringen. Es gibt ja diese großen Mega Blockbuster. Die in klein und roh sagen mir viel mehr zu, bei einem niedrigem Budget hat man mehr Freiheiten, man entfernt den Gigantismus und die Glattheit aus dem Blockbuster und ersetzt es durch mehr kantiges Genre. Wenn man aber aus einem bereits kleinerem Film “10 Cloverfield Lane” alles gute rausnimmt und durch nichts ersetzt, dann wird der Film nur schlechter.


#731

Durch “nichts” wie zum Beispiel Atmosphäre? :wink:


#732

Atmoshpäre komm raus, du bist umzingelt. :slight_smile:


#733

Oder fesselnde Figuren? Oder spannende charakterliche Verflechtungen? Oder (gorefreie) Bilder die im Gedächtnis bleiben? Oder eine feine audiovisuelle Umsetzung? Oder gar einen tieferen Sinn??? :wink:


#734

Alles Fehlanzeige. Vielleicht technisch ganz gut. Zumindest sollten charakterliche Verflechtungen und fesselnde Figuren nur ein Teil eines Ganzen sein und nicht das Ganze. Dann geht es an mir vorbei.

Tatsächlich würde ich mir mal wieder einen Komplett Film wünschen, also einen der alles hat. Momentan läuft entweder nur Arthouse Drama oder sinnfreier Splatter. Beides zusammen wäre was, so wie The Divide damals. Wahrscheinlich ist das aber zu viel verlangt. Dann lieber nur das zweite.


#735

Alles in einem bekam man früher aber auch nicht wirklich, oder? Ich erinnere mich an viele Zombiesplatter-Videothekenfundstücke, denen Story und Charaktere völlig egal waren. Wollte man hingegen Splatter und trotzdem sein Hirn einschalten, fallen mir bloß ein paar japanische Filme ein.

Hatte The Divide Splattereinlagen? Ich habe den damals zwar auf dem FFF gesehen, aber habe den gar nicht so extrem in Erinnerung. Allerdings erinnere ich mich kaum an Details. Dagegen war Jane Doe dieses Jahr zum Beispiel sehr explizit in den Autopsieszenen, auch wenn das wahrscheinlich niemand Splatter nennen würde, weil es nicht spritzt. :wink: Das war zwar kein Arthouse, aber zumindest ein intelligenter Horrorfilm mit Blut, Eingweiden und Grusel.


#736

Ja, Jane Doe war einer der besseren Filme und auch kein Arthouse.
Divide hatte harte Szenen, zwar kein Splatter aber war schmerzhaft.

Schlimm finde ich gar nicht die Filme die ich nicht sehen will, sondern eher die wo man denkt, dass sie (zu einem) passen und dann tun sie das nicht. Sind dann genauso wie die anderen und davon gibt es sehr viele.


#737

Sehr bald auch in Deutschland zu sehen. :wink:


#738

@scot: Ich frage mich manchmal, ob dass FFF noch das richtige Festival für dich ist. So lange ich hier schon mitlese und schreibe (immerhin seit ca. 3 Jahren) habe ich den Eindruck, dass dir mindestens 80% der Filme nicht zusagen und du eigentlich nur am meckern (Arthouse, zu soft, zu wenig Splatter, zu langweilig,…) bist. Warum gehst du dann noch regelmäßig hin und gibst dir die Filme? Dann doch lieber Karte fürs Fright Fest besorgen und nach London fliegen :wink:

Kleine Gewissensfrage, weil ich mich gerade selbst nicht entscheiden kann und es zu diesem Film hier noch kein Review und fast gar keine Aussagen gibt: Sollte ich am Samstag lieber Double Date schauen oder den auslassen und zu mother! gehen? Letzterer läuft in OV und zeitlich würde es auch passen…


#739

Es gibt morgen in Köln für den Film IT noch Karten im Residenz Kino 2 Zusatzvorstellung 20.30 Uhr. Ich kann da leider nicht hin weil ich morgen in Karlsruhe beim 70mm Filmfestival in der Schauburg bin. Ich wünsche euch allen viel Spaß. Für mich geht es dann ab Montag los mit Replace.


#740

naja, mother läuft noch länger. double date fand ich ganz ok.


#741

Hab den Alternativtitel nicht gesehen und bin demnach vielleicht keine gute Hilfe aber ich habe mother! heute gesehen und bin schwer begeistert:


Enthält allerdings potentiell Spoiler.


#742

Vielleicht mach ich das wirklich mal, zum Frightfest fliegen. Wenn ich das nötige Kleingeld habe. Wobei ich hier schon sehr oft viel größeres Gemeckere gelesen habe. Ich bin immer noch hier weil ich das FFF in einer Zeit kennen gelernt habe wo es richtig gutes Genre gab und viel davon. Würde ich heute neu einsteigen, wäre das wohl ganz anders. Weil es immer weniger wird, guckt man wohl immer mehr in der Hoffnung noch was zu finden. Man kann ja nicht ahnen dass ein Regisseur der früher tolle Filme gemacht hat, jetzt auf einmal ein Beziehungsdrama dreht und das dann auf dem FFF läuft.

Es gibt in Spanien einen Monat nach Sitges noch ein Horrorfilmfest. Auch in anderen Ländern gibt es neben dem großen FFF Äquivalenten auch kleinere Filmfeste, UK hat noch das Grimmfest, Dead by Dawn und Dead of Night. In Deutschland kristallisiert sich das Hard:Line als das neue Genrefilmfest heraus. WOF ist etwas zu klein, Cinestrange zu Event lastig. Und dann gibt es noch mich als neuen Hoffnungsträger. Ich würde mir da nen Partner wünschen der sich etwas besser mit allem auskennt. Es ist eine große Aufgabe, aber es scheint auch mit an mir hängen zu bleiben, den Spass am Genre wieder zurück ins Kino zu bringen.

Psychopaths heute war auch sehr künstlerisch aber da wurde es richtig gemacht. Hat mich ein bißchen an Horsehead erinnert. I remember you muss mir noch jemand erklären, hab wieder nichts verstanden und stattdessen Fussball auf dem Tablet verfolgt.


I remember you - SPOILER
#743

Eben das stimmt nicht, wie auch schon mehrfach bemerkt wurde. Das Mischverhältnis war beim FFF nie großartig anders als heute. Ich würde viel eher vermuten, dass du heutzutage Horrorfilme als “Beziehungsdrama” (oder was auch immer) abtust, weil in ihnen nicht genügend Blut fließt – und du das früher nicht in diesem Ausmaß getan hast. Zum Teil verstehe ich das ja sogar; je mehr Filme man sieht, desto weniger kann einen noch irgendwas beeindrucken. Aber das “Problem” liegt bei dir, nicht beim Festival und seinem Programm.

Ich vermisse den Ironie-Smiley, denn ernst kannst du das so nicht wirklich meinen.

Dafür bist du aber (bitte, bitte, hoffentlich) aus dem Saal gegangen, oder?


#744

Im Kino? Oder war er bei euch so schlecht besucht, dass das niemanden gestört hat? Bei uns in Frankfurt war er ziemlich voll, was vielleicht an der guten Werbung (Fresh Blood Gewinner in anderen Städten) lag oder an der günstigen Uhrzeit zur Primetime.

Zum erklären:

Wenn man am Ende an der richtigen Stelle zuhört, fand ich es gar nicht so kompliziert. Die beiden Handlungsstränge spielen nicht zur selben Zeit, sondern wir erfahren kurz vor dem Finale, dass die drei Urlauber bereits zu der Zeit unterwegs sind, als der Sohn des Arztes (ich glaube er hieß Benni) verschwunden ist. Dadurch ergibt sich dann die Verknüpfung, dass ein Geist zum anderen findet - nämlich der frisch im Tank der Urlauber verstorbene Junge und der Junge aus dem Keller, der in den 50ern durch seinen brutalen Vater und die mobbenden Mitschüler dazu gebracht wurde, von zu Hause wegzulaufen. Anscheinend wurde der Geist des 50er Jahre Jungen in dem Moment aufgeweckt, als er Bennis Leiche (und Geist) in seiner Nähe gespürt hat. Dann begann er mit der Racheaktion an seinen ehemaligen Mitschülern, zeigte aber gleichzeitig Bennis Vater den Weg zu seinem toten Sohn, damit dieser Ruhe finden kann. Am Ende wird Bennis Leiche tatsächlich gefunden, nur leider der andere Junge nicht. Ich hoffe mal, das stimmt so alles. :slight_smile:

Ein paar Fragen stelle ich mir aber auch noch… zum Beispiel warum Benni seinem Vater anfangs im Aufzug erscheinen konnte, wenn er doch anscheinend noch nicht so mächtig war wie der andere Geisterjunge. Dann hätte er seinen Vater ja auch selber zu sich lotsen können? Aber vielleicht sind die Fähigkeiten der Geister einfach sejr begrenzt und in einem von hundert Fällen gelingt ihnen mal ein Spuk. Vielleicht ist das einen eigenen Thread wert.

Mir gefiel der Film ganz gut, vor allem durch seine für Gespensterfilme ungewöhnliche Erzählweise. Aber mein Highlight heute war Colossal. Als dritten Film habe ich noch Land of the Little People gesehen, über den ich erst noch mal schlafen muss.


#745

Nein, auch in Berlin war “I remember you” gestern gut besucht.


#746

Verstehe das Problem von dvdscot jetzt auch nicht. Auf dem FFF läuft doch auch nix anderes als in Sitges, Neuchatel, Fantasia, Fright Fest - plusminus die ein oder andere Sache die man nicht kriegt, bzw. gegen die man sich aus kuratorischer Sicht entscheidet !?! Wenn einem die Entwicklung nicht gefällt, die das Genre nimmt - okay. Lediglich die Wüste an Amateur- und Mini-Indie-Produktionen fällt unter den Tisch, aber irgendwas muss ja und sooo schade finde ich das nicht. Sonst kriegt man den aktuellen Genre-Output kompakt präsentiert!?!

Frightfest: Neuer Chucky und Death Note (Leute hier würden den Föhn kriegen, da beide auf Netflix kommen). Sonst Eat Local, It Stains the Sand Red, Tragedy Girls, Radius, 68 Kill, Veronica, Fashionista, 68 Kill, Game of Death, Psychopaths, Mayhem, Villainess, Killing Ground, Bad Match, Safe Neighborhood etc.etc. Kommt einem ja bekannt vor…na ja…


#747

Hast du nicht Lust Deine in Spoiler gepackte Erklärung in einem entsprechendem I remember you Soiler Thread zu kopieren? Evtl. gibt es noch Details gibt, die manch einem unklar sind. Mir gefiel der Film auch (sehr) gut.


I remember you - SPOILER
#748

Viel Spaß Euch Kölnern und Nürnbergern heute Abend. Ihr habt es gut und dieses starke Filmfest noch vor Euch :sparkles: