Fantasy Filmfest 2017


#749

Ich mach es mal ganz kurz : Fashionista & I Remember You gestern in Frankfurt meine absoluten Highlights bislang. Reviews folgen, komme mit schreiben nicht hinterher…

todaystomorrow : Woher nimmst Du die Kraft her, jede Nacht noch so viele lange und aktuelle Reviews zu schreiben ??? :smiley:


#750

Heute mein Bday, letzter Arbeitstag, FFF Start bei uns in Köln - hell yeah, gibt schlechtere Tage dieses Jahr :slight_smile: :jack_o_lantern: :bomb:

Was freu ich mich auf diese 10 Tage, 54 Filme, nette Leute, geiles Kino!!!


#751

Lieber Mario, dann erst mal alles Gute zum Geburtstag. Hab meinen dieses Jahr kurz vor dem FFF gefeiert. Freu Dich auf viele gute Filme. Um die Gurkenfallen kannst Du ja dank unserer Reviews herumnavigieren :smiley:


#752

Danke Alex :slight_smile: Ohne Gurken schätzt man doch die Perlen gar nicht so sehr :wink: Und einen Verriss zu schreiben kann ja auch befreiend wirken :stuck_out_tongue:


#753

Wünsche auch alles Gute zum Geburtstag. Was kann es für uns Filmfans schöneres geben, als den Geburtstag mit der FFF-Eröffnung zu feiern oder während des FFFs Geburtstag zu haben. Ich wünsche viel Spaß dabei.

Selbst freue ich mich auch riesig, dass es heute in Nürnberg endlich startet.
Viel Spaß auch von mir an alle, die das Festival noch vor sich haben.


#754

ach, ich beneide euch. es war so toll.

happy bdays to all


#755

… und so gute!:clap:


#756

Auch von mir happy Birthday an alle, die ihn heute oder während des FFF noch vor sich haben! :tada: :tada: :tada:
Gibt kaum einen besseren Ort, um ihn zu feiern :wink:

Und viel Spaß den Kölnern und Nürnbergern mit dem Festival!
Uns in Frankfurt natürlich ebenfalls für die letzten vier Tage :stuck_out_tongue:

Jahrelanges Training :wink:
Hatte gestern aber einen Durchhänger und LAND OF THE LITTLE PEOPLE sowie I REMEMBER YOU nicht mehr geschafft; mein Review zu RAW fehlt auch noch…


#757

Sehe ich auch so; das tröstet einen dann zumindest ein bisschen über die Schmerzhaftigkeit von NIGHT OF THE VIRGIN & Co. hinweg :wink:


#758

Artur meinte zu mir, sie würden auch wieder mehr Hardcore Filme bringen wenn es sie geben würde. Allerdings gibt es die ja, ein paar davon laufen bei mir. Früher war es wirklich so, man konnte jeden Tag min. einen krassen Horrorfilm sehen; oder einen Asia Actioner. Vielleicht hat es auch einfach was mit der Reduzierung von 70 auf 50 Filmen zu tun. Dadurch fehlen einige auf beiden Seiten. Und es gibt wirklich weniger JK oder ungeprüfte Titel als früher. Heute ist alles FSK konform.

Hihi, ja, ein bißchen Ironie ist schon dabei, aber durchaus auch ernst gemeint.

Waren nur 10 Sekunden und das etwa dreimal, hab auch nicht das Ding ganz aufgeklappt sondern einen Daumenbreiten Spalt gelassen. Leider hab ich mich wieder in die Mitte gesetzt und nicht an den Rand, sonst wär ich gegangen. Das mach ich heute bei Black Hollow Cage. Da hab ich von meinen Sitznachbarn auch Tablet Verbot.


#759

Ja, da laufen auch viele andere Sachen. Und es ist auch toll dass wir so Exklusivtitel wie Rendel und Desert dieses Jahr hatten. Ich will noch an Spassfilme wie Zombiology, Mon Mon Mon Monsters und Dead Shack rankommen. An Jailbreak waren kaum Europäer interessiert, da war ich zu spät dran.
Hab einen Alien Abduction Film aus dem Frightfest Programm gesehen, der war wirklich gut, leider viel zu teuer zum selber zeigen, sonst hätt ich das gemacht.
Wir haben ein bißchen das Pech, dass wir für die Amis nicht so einen wichtigen Markt darstellen. Daher kommt sowas wie Leatherface nicht zu uns.
Ich denke mal dass auf den White Nights ein paar der Toronto Titel laufen werden.


#760

Vllt. ist ja das Problem eher, dass diese Hardcorefilme Mist sind. Irgendwelchen qualitativ minderwertigen Torture Porn braucht kein Mensch auf dem FFF. Und ich sehe auch kein Problem bei einem FSK konformen Programm. Solange die Filme gut sind (und dass sind sie dieses Jahr einfach ohne Zweifel), ist es mir vollkommen egal, ob ich da einen FSK 12 Streifen sehe oder einen, der auf dem Index landen wird. Es geht doch eher darum, dass bestimmten Filmen überhaupt eine Kinobühne geboten wird. Viele Sachen erscheinen direkt auf Dvd oder gar nicht bei uns und ich hätte so viele klasse Filme verpasst, wenn mich dass FFF nicht darauf gestoßen hätte (mal davon abgesehen, dass man visuell beeindruckende Filme nie auf einer so großen Leinwand wie beim FFF genießen könnte). Mittlerweile sind davon ein paar in meiner Liste absoluter Lieblingsfilme (u.a. Turbo Kid, It Follows, A Girl walks home alone at Night, Metalhead, Spring) und die hätte ich mit ziemlicher Sicherheit so nie entdeckt, wenn nicht durch das FFF.

Und ganz ehrlich: Ich bin froh, dass das FFF kein Filmfest ist, auf dem überwiegend harte Horrorstreifen laufen. Denn erstens würde man dann sicher nicht im größten Saal des Cinestar sitzen und zweitens hätten die Macher dann mit Sicherheit nicht einen so großen Zulauf (irgendwo wollen die Leute ja auch davon leben). Ist doch klasse, wenn Menschen wieder Schlange stehen, um einen Genrefilm im Kino zu sehen, anstatt ihn sich auf ihrem 15 Zoll Monitor bei Netflix reinzuziehen. Das wäre sicher nicht der Fall, wenn man hauptsächlich Splatter, Gore und Slasher vorgesetzt bekommen würde.


#761

bin in dieser diskussion eher be iDvdscot. ich bin schon länger beim FFF dabei (1994) und habe auch den eindruck, daß früher eher richtige horrorfime gezeigt wurden. 2 drittel der filme könnten auch auf der berlinale laufen, da fehlt mir langsam das alleinstellungsmerkmal des FFF. lieber ein paar trashfilme als dieser ganze arthouse-kram.


#762

Find ich auch fuer mich war das fff immer horror und uncut filme, die es hir nicht mal auf dvd geschaft haben und 1 bis 2 jahre gebraucht haben um nen deutschen release zu bekommen, auf dem fff zu sehen. und jetzt läufen da halt 0815 videotheken filme oder halt arthaus zeug. Ich fand halt auch fuer mich persönlich eh die nights besser wie das grosse fff,da liefen echt sehr geile highlights und das programm war bis auf 1-2 filme immer mega, das hat jetzt bestimmt auch schon seit 5-7 jahren echt nachgelassen, man muss halt auch da zu sagen wenn es nix gutes auf dem markt gibt kann man auch nichts besorgen,aber TokTokTok nur zu sagen auf dem fright fest war auch nichts besseres oder das gleiche wie hir stimmt so nicht Dead Shack,inside remake und leatherface sind halt so highlights die vor 10 jahren hir bestimmt zu 99 prozent auch gelaufen wären, warum jetzt nicht mehr oder der film what the waters left behind das wer sogar ne premiere auf dem fff sowas gab es frueher immer,bestes beispiel raw das ding ist schon so durchgelutsch wie lang war der schon abgedreht 2 jahre 1,5 jahre und erst jetzt (blu ray gibts auch schon läuft) der hir, sage schon die ganze zeit hoffe es wird besser aber ich glaube so langsam wird das nix mehr, naja ab und zu finde ich schon noch 1-2 filme auf den fff deshalb komm ich immer noch rum.


#763

Ist das eigentlich ein Zeichen, dass Dein Geburtstag mit dem 70sten Wiegenfest-Jubiläum ebenjenes Mannes zusammenfällt, welcher die literarische Vorlage zum diesjährigen FFF-Eröffnungsfilm verzapft hat? :stuck_out_tongue_winking_eye:

…Anyways, von mir selbstschreibend auch einen schönen Ehrentag :birthday: :tada: :gift: und allen Kölner und Nürnberger FFF-Besucher_Innen schöne, spannende und schaurige Stunden im Kino… Ihr habt das Beste noch vor Euch! :thumbsup:


#764

@“Früher-war-Alles-besser-”/ “Ich will mehr Horror-mi-mi-mi”-Diskussion:

Diesen Disput haben wir seit gefühlt fünf Jahren zu jedem neuen Festival-Jahrgang wieder, und ich bin es ehrlich geschrieben inzwischen sowas von leid… ich besuche (mit zwei Aussetzern zwischendurch) das FFF seit 1993, und tatsächlich war das FFF noch nie ein “reines” Horror-Festival, und lebt eben auch von seiner guten Mischung. Sicherlich hat sich der Anteil von eher Arthouse-lastigen Dramen in den letzten paar Jahren etwas erhöht (dominiert aber noch lange nicht das Programm, auch wenn Einige hier das anders sehen mögen), aber ich habe am letzten Festivaltag mal durchgezählt, und bin bei etwa 35 / 36 Filmen gelandet, die immer noch einen “phantastischen” Schwerpunkt oder zumindest Anteil haben… und dann kommen da ja auch noch die Thriller dazu. Im Übrigen hat dieser Trend zur “Arthouse”-isierung ja auch Gründe, die nicht nur (aber sicherlich auch) mit dem veränderten Filmgeschmack des Festival-Teams zu tun haben - siehe dazu auch das Interview mit Rainer Stefan, welches todi im letzten Jahr geführt hat. Die peak years sind vorbei, das Festival hat sich wieder etwas “gesundgeschrumpft” (ist aber immer noch gross genug - zu gross, um bloss noch Horror zu zeigen, da für solche Filme inzwischen eben auch nicht mehr das Publikum da ist, welches dann den Kinosaal füllen würde), deshalb auch keine Doppel-Slots mehr, die Saalmiete ist zu teuer, wenn der Film nicht gut genug verkauft, etc. pp. - steht doch Alles da.

Ansonsten bin ich da ganz bei boneless - solange das FFF unter “Arthouse” solche funkelnden Perlen wie “Under the Skin”, Fallen Angels" (von Wong Kar-Wei - der lief bereits anno 1996, by the way), “Strangerland”, oder auch in diesem Jahr “Marlina the Murderer in four Acts” zeigt, bin ich ihnen wirklich ausgesprochen dankbar dafür, weil es ansonsten ausserhalb der festival circuit mittlerweile leider kaum noch Gelegenheiten / Möglichkeiten gibt, diese Filme auf der grossen Leinwand ansehen zu können. Und es ist ja auch nicht so, als würde jetzt auf dem FFF gar kein Horror oder Splatter mehr gezeigt werden. Ist jetzt halt nur eine Sparte unter vielen, und nicht mehr die Hauptschiene. Wer dann halt immer noch den etwas “spezielleren” Geschmack pflegen möchte, muss dann wohl eher auf kleinere Festivals mit speziell dafür zugeschnittenem Programm ausweichen oder halt wirklich zu den grossen Horror-Festivals nach Sitges, Glasgow, Toronto oder zum Frightfest jetten…

…oder eben nach Berlin zum “Obscura”. :wink:


#765

Die Diskussion wiederholt sich wirklich jedes Jahr und ich denke mir da auch immer, dass die Vergangenheit von manchen zu sehr verklärt wird. Und ich liebe zwar Horror, aber mir ist es lieber, dass auf Qualität geachtet wird, als nur auf den Blutgehalt. Die Mischung kriegen sie denke ich trotzdem sehr gut hin, wenn sowohl Platz für einen Swiss Army Man als auch einen Hatchet 4 ist.


#766

Hatchet war der erwartete Spassfilm. War etwas kleiner als die älteren Filme und näher am ersten Teil. Man merkt aber dass sie weniger Budget hatten und zwar daran: Fast der gesamte Film spielte sich im und ums Flugzeug herum ab.
Danach oh je, Black Hollow Cage. Einer von vier Filmen die ich spontan noch mit in mein Programm mit reingenommen habe, könnte ja sein. Fing auch ganz interessant an. Etwas leichter zugänglicher als I remember you, erinnerte mich ein bißchen an Ex Machina, auch so ein futuristisches Haus in der Pampa. Dann hat man gewartet dass was relevantes passiert. Kam nicht wirklich, wurde stattdessen noch langsamer. Spielte sich alles in Zeitlupe ab und die Schauspieler standen lange nur rum und brauchten ewig zum sprechen, ein typisches Merkmal. Hatte ein paar Gewaltszenen, ist der neue Trend: Arthouse Gewalt. Hab mich irgendwann auf den Treppengang gelegt, Schlafposition, gar nicht mal so unbequem, man braucht nur ein Kissen. Meine Nachbarn fanden es auch grausam und hinter mir hörte ich: "Ist das Kunst oder kann das weg?"
Ich finde es einfach nur schade, drei der vier Filme waren nichts, einer kommt noch. Da gibt man dem mal ne Chance und wird wieder nur enttäuscht. So richtig Mystery war das nicht.


#767

Tag 1 in Köln

So vollgepackt habe ich das Residenz noch nie gesehen. Nicht nur nach FFF-Massstäben. Sogar bei Star Wars VII hat sich das nachts kleiner angefühlt. Mega Stimmung, endlich wieder normale Leute :wink:

Perfekter Geburtstag, bockstarker Starttag. Alle Erwartungen (über)erfüllt. Witzige Kombo.

Kurze Ansage vorher. Bestes Programm ever, könnte was dran sein. IT in zwei grossen Sälen ausverkauft innerhalb von Minuten. Leider diesmal keine Blu-Ray als Geschenk für die DKler. Vielleicht ja mal wieder Gewinnspiele. Beutel und Shirt sind aber fein und minimal chic.

IT (9/10)
Angst, Jugend, Spaß in perfekter Balance. Bin mit der 90er-TV-Verfilmung aufgewachsen - die hier ist noch besser. Gerade für die aktuellen Kinder und Jugendlichen könnte das ein prägender Meilenstein sein. Skarsgard ist brillant, trotz viel CGI. Die Kids sind noch besser. Ich hatte mächtig Spaß, vielleicht minimal zu lang und zu berechenbar/reputativ. Das ist jedoch Meckern auf hohem Niveau. Eine Geisterbahn ohne Fehl und Tadel und viel Mitzittern. Gänsehaut bei der Soundkulisse.

THE MERMAID (7/10)
Kurzweilig, naiv, süß, romantisch - das ist alles andere als fischig. Nettes Kontrastprogramm zu Pennywise. Nachhaltig, umweltbewusst, ökologisch wertvoll^^. Trägt Herz und Message auf der Zunge und die hängt vor Lachen draußen. Allein die Szene auf dem Revier ist Gold wert :smiley: Eine waschechte Fishball-Comedy.

Ausführliche Reviews wie immer noch diese Nacht bzw. morgen online.


#768

Heute in Frankfurt mit THIS IS YOUR DEATH recht interessant in den Tag gekommen, nach dem ersten Drittel verliert das Geschehen allerdings viel von seinem Punch, denn eine bereits unglaubliche Prämisse kann man nur schwer mit immer größeren Unglaublichkeiten toppen – und so ähnlich hat man das auch schon gesehen. Aber allemal nett zu sehen, womit sich Giancarlo Esposito so beschäftigt, wenn er nicht gerade frittiertes Hähnchenfleisch und Drogen vertickt :wink:5,5/10

REPLACE war der Film, für den man das Wort “prätentiös” erfunden hat. Ein armer deutscher Versuch, einen neuen NEON DEMON zu erschaffen, leider kläglich gescheitert. – 4/10

MARLINA THE MURDERER N FOUR ACTS kreuzt Jarmusch mit Kusturica mit etwas südostasiatischem Wahn. Schön gefilmt und durchaus interessant, mir aber etwas zu “meditativ” gehalten. – 6/10

VICTOR CROWLEY war eine wunderbare Slasher-Party; viel unterhaltsamer, als ich es erwartet hatte. Perfekter Festivalfilm. – 7/10

FIGAROS WÖLFE war dann leider unter aller Kanone, Kunstkacke ohne künstlerisches Können. Ja, deutsche Filme haben einen schlechten Ruf. Nicht ohne Grund. – 2/10 – Mein Review dazu ist schon online: http://f3a.net/review44454.html