Fantasy Filmfest 2017


#849

Haha, nein, Münchner. Ich kann das also ganz objektiv beurteilen.:grin:

Aber Köln hat auch schöne Ecken. Und natürlich das FFF. Und wo ein FFF ist, ist es automatisch schön.


#850

Tag 10 in Poldis Heimatstadt

Halbfinale. Morgen ist’s vorbei. Schlimmer als Aschermittwoch. Aber mein Körper wird sich bedanken.

Heute tiefstes Herbstwetter und Dauerregen. Perfektes Kinowetter.

Saalauslastung übers komplette Festival bei im Durchschnitt würde ich sagen 75%. Bei einem 400(?)-Personen-Saal ziemlich spektakulär.

Jetzt nehme ich mir ein Zimmer in einem günstigen Hotel hier. Das tue ich mir bei dem Verkehrschaos rund um Köln morgen beim Marathon nicht an. Hoffe ist nicht alles ausgebucht. Ist eh schon unzumutbar was momentan auf den Autobahnen abgeht. Passt doppelt, da die Freundin bei einem Junggesellenabschied in der Stadt ist und ihr das Zimmer gelegen kommt.

BLADE OF THE IMMORTAL (8/10)
Überlang und übergeil. Der Schnetzelmeister am Werk. Oh yes! All Hail Miike

PLAYGROUND (7/10)
Harter Tobak. Puh. Warum? Zu recht etwas außer Konkurrenz. Meine Mutter war mal wieder mit. KA warum die sich gerade den ausgesucht hat…

47 METERS DOWN (4,5/10)
Solider Haihappen für zwischendurch… schwächer als “The Shallows” letztes Jahr. Ich war ganz klar Team Shark. Nervige Ladies. Absehbares Ende.

VERONICA (7/10)
Richtig positive Geisterüberraschung aus Espana. Besser als die Hollywood-Ouijas. Das war auch nicht so schwer. Trotzdem: wohliger Oldschool-Grusel.

IT CAME FROM THE DESERT (5,5/10)
Endlich Tierhorror. Wieder Haaga. Tolles, sinnloses Teil zu später Stunde. Der “Arack Attack” dieser Generation. Schade nur, dass die Ameisen alle aus dem PC kamen.


#851

Tag 11 / Finaltag

Retrospektive leider schwach besucht. Tolles Double Feature. Selbst wenn ich beide schon kannte.

Marathon legt Köln lahm. Parkchaos. Mit Ansage.

Laaanger Tag. Kurze Nacht. Gestern kein Hotel mehr bekommen. Dumme Idee das spontan machen zu wollen.

Lob, Dank, Kritik, Highlights, Gurken, Überraschungen und Zusammenfassung morgen dann im Fazit. Aber: es waren 11 tolle Tage!!! Anstrengend aber lohnenswert. Wie immer. Bin kaputt aber happy.

Info: White Nights an einem der letzten beiden Januarwochenenden.

FRESH BLOOD ERGEBNISSE KÖLN

  1. I Remember You
  2. Super Dark Times
  3. Sicilian Ghost Story

KURZFILM WINNER

  1. Spooked
  2. Fucking Bunnies
  3. Tickle Monster

AUDITION (9/10)
Immer wieder groß. Ein komplexer, tiefer, moderner Klassiker. Verstörend. Schön ihn endlich im Kino zu sehen.

LESSON OF THE EVIL (8,5/10)
Einer der unterschätztesten Miikes… starker Thriller. Das Finale ist der (Lehr)Stoff aus dem Legenden sind. Irre.

VICTOR CROWLEY (4,5/10)
Mehr vom selben Brei. Gute Kills. Ödet einen etwas an die Reihe mittlerweile. Was für ein plötzliches und enttäuschendes Ende…

IT COMES AT NIGHT (8/10)
Für mich der atmosphärischste Film des Festivals. Falsch beworben mal wieder. Extrem bedrückend. Extrem beklemmend. Extrem menschlich. Extrem hübsch. Selbst wenn ein paar Längen drin waren… und das bei 90 Minuten. Vielleicht war ich auch etwas zu müde. Zweitsichtung sicher und sicher wertvoll.

I REMEMBER YOU (7/10)
Allein auf Grund der feinen Erzählweise und des eiskalten Islandsettings eine Entdeckung. Für mich aber nicht der klare Fresh Blood-Gewinner.

THE VILLAINESS (6,5/10)
Krachender und verdienter Abschluss. So kann ein Festival zu Ende gehen. Obwohl er gegen “Train To Busan” von vor einem Jahr keinen Stich setzt. Und “Nikita” ist auch besser. Ein paar der besten Actionszenen aller Zeiten gleichen die unnötig konfus erzählte Geschichte nicht ganz aus.


#852

Erstmal danke für deine schönen Tagesberichte. Les ich gern, sind unterhaltsam und geben die Stimmung gut wieder.

Jetzt kommt sicher wieder mein spezieller Geschmack durch und ja, ich habe Train to Busan nicht auf dem FFF sondern daheim gesehen, aber dass Villainess keinen Stich gegen diesen unglaublich pathetisch konstruierten Zombiereißer sieht, ist dann doch etwas weit hergeholt. Ich will nich sagen, dass Train to Busan schlecht war, aber der hatte mit die schlechtesten Dialoge, die ich je in einem Film gehört habe + Charaktere, die so dermaßen 0815-Reißbrett waren, dass ich teilweise nicht wusste, ob ich jetzt vor Ärger lache oder mich einfach über das schlechte Drehbuch lustig mache.


#853

Danke :slight_smile: Sehr gerne

Das hört man oft über “Train To Busan” und stimmt auch… aber das kennt man ja von sehr vielen asiatischen Produktionen, diesen Pathos… und ich fand ihn als Abschluss einfach ein ganzes Stück besser. Während mich “The Villainess” gestern arg auf eine Geduldsprobe gestellt hat.

Aber so unterscheiden sich halt Geister & Geschmäcker zu manchen Filmen :slight_smile: Und so richtig vergleichen kann man die eh nicht. Im Saal kam “The Villainess” auch glaube ich ein ganzes Stück besser an als bei mir persönlich.


#854

Eine Frage an die, die mehr Filme als ich gesehen haben: Wie sah es dieses Jahr mit Titeln aus, die überraschende Wendungen und Ideen zu bieten hatten, bevorzugt aus dem Mystery Bereich? Was lohnt sich nachzuholen, wenn man Spaß an so etwas hat? Ich denke an so etwas wie letztes Jahr “The Similars”. Ich hatte ursprünglich “The strange Ones”, “Radius” und “Black Hollow Cage” auf dem Schirm, aber wegen ernüchternder Kritiken dann doch keine Karten gekauft.


#855

@Zwerg-im-Bikini: Entgegen dem offenbar allgemeinen Meinungsbild würde ich Dir Black Hollow Cage durchaus ans Herz legen wollen. Mir hat er ziemlich gut gefallen, und da ist auch eine Zweitsichtung langfristig eingeplant.

The Strange Ones war nicht so mein Cup of Tea.


#856

Die drei habe ich auch alle nicht gesehen, aber ich denke das sind dieses Jahr alle, die in die Kategorie Mystery und zum miträtseln/knobeln fallen. Ansonsten wären da halt noch ein paar Filme die einige Fragen aufwerfen. Die Filme aus den Spoiler Threads wie z.B. Colossal oder It comes at Night… Replace bietet auch zumindest im Verlauf ein bisschen Arbeit fürs Hirn was die Zeitebenen angeht. Aber nicht so wie du es suchst. War kein Mystery Rätsel Jahr.


#857

FASHIONISTA kann man durchaus auch als Mystery-Film betrachten, zumindest durch seine Erzählweise.

Von den von dir genannten ist BLACK HOLLOW CAGE auf jeden Fall ein reinrassiger Mystery-Film, allerdings nicht unbedingt mit groß überraschenden Wendungen am Ende. Ich kann ihn jedenfalls allemal empfehlen, hat eine tolle Ästhetik, und erinnert ein bisschen an BLACK MIRROR.

THE STRANGE ONES hat eine (mehrere?) extrem überraschende Wendungen am Ende, die ihn schließlich auch zu einem lupenreinen Mystery-Film machen. Vielleicht sogar einer der größten Brainfucks des diesjährigen Festivals. Man muss sich aber vorher durch einigermaßen zähes, sehr profan wirkendes Filmgeschehen kämpfen, bis man zum “interessanteren Teil” kommt :wink:

RADIUS, tja. Nette Idee, viel mehr allerdings nicht. Kann man sich trotzdem ansehen, ist aber nichts Außergewöhnliches. Und eher eine Mischung aus SciFi und Drama als Mystery (zumindest, nachdem das eine große Rätsel der Handlung ungefähr in der Mitte des Films aufgelöst worden ist).


#858

Danke für die Einschätzungen! :slight_smile:

Dann werde ich mir die wahrscheinlich für VoD vormerken, Fantasy Filmfest Filme haben ja eigentlich keine so schlechte Chance, bei Netflix oder Amazon Prime zu landen. Blind-DVD-Käufe lasse ich aber erst mal, wenn ich keine großen Highlights verpasst habe.


#860

Hab Super Dark Times nachgeholt. Wie ich es mir dachte, nichts für mich. Ein Freundschaftsdrama mit ein paar Horror Einschüben. Im Grunde genauso wie It comes at night.


#861

Ähhhh, okay. It comes at night hat doch nicht so mit freundschaft zu tun?

Warte schon sehnsüchtig auf die white nights termine.


#862

Nicht vom Inhalt her wie “Night”, eher von der Qualität und dem Nicht Genre Anteil.


#863

Das kann man aber auch ganz anders sehen… Auch, wenn ich mich der Euphorie des Reviews nicht so ganz anschließen kann, zitiere ich dazu mal BloodyDisgusting (die ja nicht gerade als Bollwerk des feingeistigen Arthouse-Kinos bekannt sind):

“… (it) channel(s) genre roots from the likes of A Nightmare on Elm Street, Ginger Snaps, Lost Boys, and even The Craft. (…) Super Dark Times is that special kind of film that we as genre fans are always desperate to discover, the one that we fall in love with and show to all of our friends.”


#864

Für alle KUSO-Fans gibt’s hier ein neues Musikvideo von Flying Lotus:


#865

Passend zu “Marlina - The murderer in four acts”

aus dem WWW - 31.01.2018
Indonesien

Familie lebte mehr als ein Jahr mit totem Vater und toter Tochter

Nachbarn wunderten sich über den Geruch: Indonesische Behörden haben in einem Haus die Leiche eines 84-Jährigen und seiner Tochter entdeckt. Die Familie der Toten hoffte offenbar auf eine Wiederauferstehung.

Der Tote war laut Polizei lediglich in eine Decke gehüllt: In Indonesien hat eine Familie zwei Jahre lang mit der Leiche des verstorbenen Vaters im Haus gelebt. Die sterblichen Überreste des 84-Jährigen wurden von einem Sozialarbeiter entdeckt, der der Familie in Cimahi auf der Insel Java einen Besuch abstatten wollte.

Bei einer gründlicheren Untersuchung wurde dann noch eine zweite Leiche gefunden: offenbar die älteste Tochter des Paars, eine etwa 50 Jahre alte Frau.

Von den Toten sind nach einem Bericht des Online-Portals “Detik” nur noch die Skelette übrig. Vermutet wird, dass sie im Januar und im Dezember 2016 nach längerer Krankheit eines natürlichen Todes starben.

In dem Haus wohnten noch die Witwe sowie zwei weitere erwachsene Kinder. Bei der Polizei gaben sie an, dass sie auf eine Wiederauferstehung gehofft hätten. “Die Witwe hat erklärt, dass ein Engel da war, der eine Mitteilung von Gott gebracht habe, dass sie zum Leben zurückkehren würden”, sagte ein Polizeisprecher.

Nachbarn hatten sich seit längerer Zeit über Totengeruch gewundert. Die Familie weigerte sich aber, andere Leute ins Haus zu lassen. Der Sozialarbeiter kam auch erst über die Tür, nachdem er sich Verstärkung von der Polizei geholt hatte.

Auf eine Autopsie will die Polizei verzichten, weil die Leichen keine Spuren von Gewalt zeigten. Die Frau und ihre beiden Kinder sollen sich aber einer psychiatrischen Behandlung unterziehen.


#866

Die hatte ich alle drei auf dem Schirm, konnte sie wegen meines Urlaubs aber leider nicht sehen. Nachgeholt habe ich Radius und The Strange Ones. “Radius” fängt wirklich spannend an, ein 100% pures Mysterystück zum miträtseln bis… dann bereits zur Mitte (!) des Film alles aufgelöst wird und der Film in grandioser Langeweile versumpft. Der Anticlimax des Jahres. “The Strange Ones” wiederum hat mir hervorragend gefallen, hat für mich aber EIGENTLICH nichts mit klassischem Mystery zu tun. Ich habe das anders interpretiert, aber wie bereits gesagt wurde, Spielraum ist da, und das macht den Film auch so intelligent.