Harmonie - Keine Lust mehr


#1

Nach über 20 Jahren als Besucher des FFF habe ich seit dem Wechsel auf das Harmonie keine Lust mehr. Es ist eine Unverschämtheit der Veranstalter, diesen Witz von einem Kino für das Festival auszuwählen. Es gibt im Rhein-Main-Gebiet genügend größere Kinosäle - gerade im Programmkinobereich. An erster Stelle das Caligari in Wiesbaden (knapp 400 Plätze mit exzellenter Ausstattung), aber auch Mainz und Darmstadt bieten Möglichkeiten.

Das Argument, es müsse nun Frankfurt als traditioneller Standort sein, kann ich nicht akzeptieren, wenn nicht wenige langjährige Besucher sogar nach Stuttgart flüchten, um sich das Harmonie nicht antun zu müssen. Da wird Heimkino zur echten Alternative. Kein Kampf um die wenigen brauchbaren Sitzplätze, keine Störungen durch Unterhaltung der Nachbarn, freier Blick auf die Untertitel.


#2

Michael Fuchs,

ich freue mich über den von Dir eröffneten thread und Deine klaren Worte – offensichtlich stehe ich mit meiner Ansicht zur Harmonie nicht alleine da.

Ich habe meinen pers. Unmut zum Umzug in dieses Kino ja bereits vor ein paar Monaten in einem anderen Forum kundgetan, aber sowas geht dort ja unter, weshalb der thread hier eine gute Idee ist.

Sämtlich ALLE von Rosebud neu eingeführten Änderungen fand ich bisher nicht gerade sehr glücklich, aber ich konnte bislang damit leben. Ich konnte damit leben keinen 2. Parallelfilm-Slot mehr zu haben – hat man eben öfters mal ne Pause um in Ruhe etwas essen zu gehen. Die „Streckung“ von 7 auf 10 Tagen mochte ich auch nicht. Den nach hinten verschobenen Start des Programms erst ab 14 Uhr – finde ich ebenfalls schlecht – aber was soll’s, dann lasse ich eben den letzten Film sausen um die U-Bahn zu erwischen. Das in Stuttgart nicht mehr alle Filme gezeigt werden – sehr schade, aber betrifft mich ja nicht. Feste Sitzplätze/Reihen – keine glückliche Lösung, aber auch das ging noch in Ordnung. Das Fimfest vom Sommer in meine Haupturlaubszeit, nämlich den September zu legen, auch das war richtig sch…, so hab ich letztes Jahr etwa 7 Filme verpasst, die ich ansonsten gerne gesehen hätte.

Womit ich aber in 2018 definitiv NICHT mehr leben möchte, ist eine Rückkehr zu unbequemen, kleinen Schuhkartonkinos ohne Klimaanlage, ohne fette Leinwand und ohne wirklichen Sitzkomfort. Das geht einfach gar nicht. Vor 25 Jahren war ich noch jung, aber selbst damals hat mich das schon im Turmkino genervt. Ich dachte das in Zeiten moderner, großzügiger Multiplexkinos sowas der Vergangenheit angehören würde und mag mir mit meinen nunmehr 50 Lenzen das nicht mehr antun – jedenfalls nicht für ein komplettes Filmfest auf dem ich immer so zwischen 25 und 35 Filmen „mitgenommen“ habe. Mal einen Film in so einem Kino zu schauen, den man unbedingt sehen „muss“, und den es vielleicht nicht mehr in Deutschland zu sehen oder in ungeschnittener Form zu kaufen geben wird, das mag ich mir noch überlegen. Aber 10 Tage lang einen Film-Marathon in diesem „Kino“ ? Eher nicht.

Für mich als supertreuen, langjährigen Fan, der hier immer fleissig seine Reviews schreibt ein echter Schlag in die Magengrube. Ich meine, all die anderen Gründe hatten mich schon überlegen lassen, nicht mehr aufs Fest zu gehen, aber mit dem neuen Kino haben sie den letzten Nagel in meinen Sarg gehauen.

Jetzt überlege ich, sollte ich im September nicht zur besagten Zeit im Urlaub sein, ob ich dieses Jahr vielleicht mal das FFF mit einem Trip in die schöne Stadt Hamburg kombinieren sollte. Das Kino dort reizt mich sehr und nebenbei hat die Stadt ja auch noch anderes zu bieten…

Ich möchte jetzt auch gar nicht hören warum das „Harmonie“ so toll ist – das ist es nämlich nicht. Vielmehr würde mich mal interessieren, wer ausser mir noch so denkt ?

Euer Alex
Ehem. treuer Fan seit 1992!


#3

Früher gab es zwischen 5 und 6 Filme, fingen um 13 oder 15 Uhr an und der letzte um 23:45, jetzt 14 bis 23 und keine 6 Filme mehr, eigentlich hat man es doch vorgezogen.


#4

Ähh… NEIN! “Früher” ging es “früher” los. Ich weiss das ich da ziemlich alleine mit dastehe, aber von mir aus könnte es morgens um 10 Uhr mit den “weniger beliebten” OFF Filmen (Arthouse usw) losgehen. Aber das Thema hier ist die Harmonie, hab das nur noch mal ausgeholt, um zu erklären warum es für mich jetzt halt einfach zu viel des schlechten ist.


#5

Ich war bei den NIGHTS zum ersten Mal (zufällig) in Frankfurt und hab mir ISLE angesehen. Ich finde das Kino hat sehr viel Charme und wäre mir viel lieber als so ein abgewirtschaftetes Multiplex.


#6

Ich hatte dazu zwar schon mal irgendwo etwas geschrieben, aber mit etwas Abstand habe ich meine Gedanken sortiert. Leider bin ich auch nicht gerade glücklich, dabei will ich das neue Kino wirklich mögen.

Auch wenn ich deine Hauptkritikpunkte teile, kann ich nachvollziehen, was die Harmonie-Fans an dem Kino mögen. Wie devilsBackbone sagt: Es hat Charme. Schon alleine dadurch, dass es keine zig Säle gibt, fühlt man sich dort als FFFler viel exklusiver. So als wäre das Personal während der Festivalzeit nur für uns da. In einem Multiplex stellt sich dieses Gefühl nicht ein, da gibt es nur Massenabfertigung. Und die Betreiber haben einen netten Eindruck gemacht.

Aber Symapthie und Charme wiegen bei mir leider auch nicht so schwer wie ein gutes Filmerlebnis, denn dafür gehe ich ins Kino. Einiges dürfte sich durch die Renovierungen verbessern, weshalb ich jedem dazu raten würde, der Harmonie danach noch eine Chance zu geben. Aber die Sicht… das ist ein ganz großer Problem für mich, und ich mache mir keine Hoffnungen, dass sich das ändern lässt. Unten hing mir die Leinwand zu hoch, oben hat man (zumindest mit meiner Körpergröße) entweder das Geländer oder die Köpfe der Besucher vor einem im Bild. Alles andere stört mich weniger, die Technik ist mir gar nicht so negativ aufgefallen. Aber dieser eine Punkt bereitet mir seit ich bei den White Nights war Kopfzerbrechen. Wenn man Kritik äußert, sollte sie konstruktiv sein, aber ich wüsste leider nicht, wie die Kinobetreiber dieses Problem lösen könnten. Das liegt ja an der Architektur des Saals. Der Balkon, der für mindestens +5 Punkte Charme sorgt, ist ironischerweise ausgerechnet das, was das Filmerlebnis für mich schmälert.

Ich habe aber schon aus anderen Gründen von der Dauerkarte Abschied nehmen müssen, deshalb ist meine Meinung nicht so wichtig. Was die hohe Leinwand angeht gehöre ich wohl sowieso zu den empfindlicheren. Aber wenn ich die Wahl hätte… ja, dann würde ich das Cinestar wegen der Säle der Harmonie vorziehen, so sympathisch sie mir auch ist.


#7

Euch ist aber schon klar, dass der Wechsel ins Harmonie euch vor dem Schritt bewahrt hat, den jetzt wir Stuttgarter und die Nürnberger ausbaden müssen?

Frankfurt hat ja anscheinend mit ähnlichen Problemen zu kämpfen wie Stuttgart und Nürnberg, nur konnte man das Festival durch den Wechsel eben so erhalten wie wir es kennen.

Deshalb bitte mal ehrlich: Was wäre euch lieber, 11 Tage Harmonie oder 5 Tage in einem bequemeren Kino mit nur 50% der Filme?

Statt sich jetzt in allen Threads immer wieder darüber zu beschweren, wäre ich froh, wenn ich wie ihr die Chance hätte trotz schwachen Verkaufszahlen (laut Rosebud) trotzdem alle Filme sehen zu können. Alle anderen lade ich gerne zu uns nach Stuttgart ein. Dort gibt es ein top Kino mit bester Technik, aber eben nur ein abgespecktes Programm. Besser?


#8

Natürlich ist das NICHT besser und ich werde bestimmt nicht zwischen 2 Übeln wählen, sondern nach Hamburg oder Berlin gehen.


#9

EIn VW Käfer Baujahr 1967 hat auch sehr viel Charme, ist aber unbequem. Was nützt mir denn das subjektive Gefühl das Kino für die FFFler “alleine” zu haben, wenn mir alles andere nicht zusagt ?


#10

Geht mir übrigens leider genauso, für mich beginnt echter Kinospaß erst ab einer Kinosaal und Leinwand Größe vergleichbar mit der des Cinestar Metropolis Saales 5 in FFM (ca. 600 Plätze)

grafik

oder dem Kinopolis in Sulzbach (ca. 700 Plätze)

oder dem Mathäser Saal 6 in MUC (ca. 800 Plätze).

Leinwand ca. 20x10m, Dolby Atmos oder THX, ganz abgesehen von diversen Lichtinstallationen oder High-End Projektionsmöglichkeiten!

Das ist cineastische Opulenz, Wohlfühlkino und freie Sicht auf allen Plätzen.
Schade, dass sich unser FFF diese Säle scheinbar und wahrscheinlich sogar begründet nicht mehr leisten kann!? Scheinbar geht das nur noch in Berlin?

Wir schreiben das Jahr “2018” und werden in FFM immer weiter kleingeschrumpft.
Welche junge nachrückende Laufkundschaft soll jetzt noch auf das FFF gelockt werden in diesem kleinen arthouse Kino Harmonie? In einem Metropolis Saal 6 oder später auch Saal 8 hat sich zumindest hin- und wieder mal ein Newcomer verirrt, der zwar den Film nicht kannte, aber der erkannt hat:
Großer Kinosaal=Wichtiger Film! Nur “eine” Vorstellung, must see!
District 9 war damals so ein Film, der den Saal 6 nahezu ausverkauft hat und ich bin mir ziemlich sicher, dass damals viele Newcomer gar nicht wußten, dass sie auf einem Festival sind!?

Ich verliere von Jahr zu Jahr leider immer mehr den Antrieb mir Filme auf dem FFF anzuschauen, möchte im Kino auf Komfort, Exklusivität, akustische und optische Innovationen einfach nicht verzichten!
Soll ich mich freuen, wenn das Harmonie demnächst “voll digitalisiert” sein wird?
Ich will dem FFF ja eigentlich die Stange halten und das Rosebud Team kämpft ja scheinbar Jahr für Jahr immer heftiger um seine/unsere Existenz, seine Genre Filme und “liebt” und serviert uns genau die Filme, auf die wir schon soooo sehnlichst warten!
Aber mit der vorherrschenden Strategie, der festen Platzvergabe und der Preispolitik glaube ich leider sehr stark, dass wir in FFM bald auch zu den FFF Städten gehören werden, die nur noch das selektive Programm bekommen und ab dann wird es nur noch bergab gehen.

Ich glaube es wäre wichtig, dass unsere Rosebud Organisatoren hier schleunigst eine neue Strategie erarbeiten, das Programm vielleicht halbieren oder dreivierteln, auf die Murks Filme verzichten und uns demnächst in voller Pracht über 7 Tage in angemessenem Ambiente ein “FFF 2.0” anbieten, dem wir nicht widerstehen können. Oder müssen wir demnächst ein Crowdfunding fürs FFF starten?


#11

Ohne in die Tiefe gehen zu wollen aber manchmal empfinde ich Eure Aufregung als “Jammern auf hohem Niveau”. Denn, denkt doch mal an all jene im Land, die fernab der Metropolen wohnen. Die haben GAR KEIN Festival oder nur mit langer Anfahrt etc. pp.

Gut, ich versteh das, hat man’ s einmal gehabt, will man es so ohne weiteres nicht mehr hergeben. Aber offenbar sind diese ganzen Umstrukturierungen wohl notwendig. Kein Plan. Inzwischen blick ich auch nicht mehr durch, welche Stadt nun gestrichen, in welches Kino umgezogen, welche Stadt nur noch ein halbes Festival erfährt. Hier könnte ich jetzt auch ansetzen und das wäre meine einzige Kritik in Bezug auf den Standort Köln: Hier wurde auch vor ein, zwei Jahren ein Umzug vollzogen. Vom riesengroßen Multiplex-Saal des CInedoms in die überschaubare, luxuriöse Residenz Astor Film Lounge. Hatte ich beim Cinedom in der Vergangenheit nie Schwierigkeiten, auch spontan noch eine Karte/einen guten Platz zu bekommen, heißt es in der “neuen” Spielstätte “Reservierung dringend empfohlen”. Ich mochte auch den Cinedom-Saal, trotz Multiplex. War in Köln im Saal irgendwie nie so richtig was von zu spüren wie in den Schachtelkinos Cinemaxx etwa. Er war nicht mehr niegelnagelneu, etwas abgeranzt und die Sitze gemütlich. In dem “neuen” Kino war ich noch gar nicht. Und ich muss zugeben, dass ich mich anfänglich auch etwas gewundert hab. Das war ja doch eine deutliche Kleinschrumpfung und eben eine völlig andere Art von KIno. Wie sehen das die Kölner? Hat das Festival davon profitiert?


#12

Also Enschuldigung, aber der Vergleich ist doch hanebüchen. Soll man noch
hinzufügen, dass hunderte Millionen Menschen weltweit sich kein Kino
leisten können, jede Beschwerde also nur ein Luxusproblem darstellt? Mit
derartigen “Argumenten” kann man jede Diskussion ad absurdum führen.
Tatsache ist doch, dass viele Fans des Festivals, die letztlich durch Ihre
Treue und finanzielle Unterstützung mit dem Kauf von Dauerkarten oder
vielen Einzelkarten das FFF seit Jahren unterstützen bzw. erst möglich
machen, mit einem viel zu kleinen Kino, das dem Ansturm bei Festivals nicht
gewachsen ist, abgespeist werden. Da mögen die Karten zwar geringfügig
preiswerter als im Cinestar sein, für das Gebotene ist es aber Wucher.


#13

Ich habe mir gerade mal die Homepage vom Harmonie Kino angeschaut und erstmal mag ich es von der Optik, aber die geringe Platzauswahl macht den Frust der hier gerade diskutiert wird, verständlich, das sind ja noch weniger Plätze als in Hamburg, wo wir jetzt bei 324 Plätzen angekommen sind, von denen aber nur wenige wirklich schlecht sind, zumindest bei 2D Filmen. Aber so ein Kino wär mir persönlich lieber als die kalten Schuhkartons der Massenabfertigungsketten - aber da hat jeder wohl einen anderen Geschmack… Aber wenn man nun feste Plätze buchen kann, dann ist das doch gut, man muss beim Film doch nicht unbedingt nebeneinander sitzen :wink:


#14

Jetzt war ich auch neugierig und musste mal schauen. Ich würde das Harmonie Kino Frankfurt in etwa in der Größe einstufen wie die Astor Film Lounge in Köln. Ergo müssten “wir” ähnliche Probleme haben. Bis jetzt schienen mir die Kölner im Allgemeinen aber recht zufrieden mit dem Wechsel. Ich schließe daraus, die Frankfurter sind ein bisschen empfindlich und/oder verwöhnt…haha…


#15

Den Bildern nach zu urteilen ist das Kölner Kino noch ein gutes Stück größer (zwar nur ca. 300 Plätze, aber sehr große Fläche wegen den extrem breiten Sesseln) und zudem ein Luxuskino mit besseren Sitzen/Liegen als die meisten von uns zu Hause haben :wink:

Daher können wir seit 2 Jahren verwöhnten Kölner uns glaube ich eher mal aus diesen Krisenlauten heraushalten :grimacing:


#16

@Neck: Aber habt ihr auch das Problem mit der Sicht?

Die Größe finde ich persönlich gar nicht so problematisch, aber man muss auf den Plätzen unten die ganze Zeit nach oben gucken, weil die Leinwand sehr hoch hängt (damit die Besucher auf dem Balkon auch etwas sehen). Auf dem Balkon wiederum ist auf vielen Plätzen das Geländer im Weg, oder wegen der ungünstigen Sicht zur Leinwand der Kopf vom Vordermann. Die Astor Film Lounge hat glaube ich eine andere Architektur.

Zu bemängeln, dass es bequemere Sitze gibt, würde ich ja noch verwöhnt finden. Aber Nackenschmerzen oder das Problem, die Untertitel nicht lesen zu können sind doch etwas anderes. :smiley:


#17

Egal ob ganz hinten oder erste Reihe - in der Astor Filmlounge sieht man überall sehr gut bis perfekt. Und wenn der Film Längen hat und der Tag lang war, winkt immer der Schlaf wohltuend, verlockend und weich :wink:


#18

Nein, so viel ich weiß keinerlei Probleme mit der Sicht. Dein Einwand bezüglich Harmonie ist natürlich nachvollziehbar. In Sachen Luxus und Komfort kommt an die Astor Film Lounge sicher nichts ran.

Bist Du Dir da sicher? Hast Du diese Zahl (300) schonmal irgendwo gelesen? Auf der Homepage finde ich sie nicht. Das Harmonie ist mit 210 Sitzplätzen beziffert.

Auf den ersten Blick sehen sie platzmäßig ähnlich aus. Größenmäßig ist die Film Lounge vermutlich moderner und damit großzügiger.


Harmonie

Astor Film Lounge


#19

Würdest Du sagen, dass die Loge mehr hergibt? Vom Abstand zur Leinwand mal abgesehen.


#20

Mal ne Frage: Gleicht sich das in den hinteren Reihen nicht aus wegen der Steigung? Ich meine die ersten Reihen haben immer das Problem mit dem Hochgucken aber im Harmonie scheint das wirklich sehr extrem zu sein.