Hostile - SPOILER


#1

“Man hofft die ganze Zeit, dass sie es nicht tun. Aber sie tun es. Sie ziehen es durch.” - Was meinst du denn damit?

Der Film fing gut an, dann kamen die Rückblenden, es waren also zwei Filme in einem, einmal Endzeit Thriller und einmal Beziehungsdrama. Dachte zuerst, die Rückblenden sind nur am Anfang um den Hintergrund zu erklären, also Character Development, wurden aber immer mehr und dadurch ein bisschen kitschig; aber immerhin hatte man so gleich zwei Spannungsbögen, einmal wie sie aus der Situation in der Wüste rauskommt und dann was aus den beiden letztendlich wird. Ab und zu hab ich gedacht, sie haben für jeden der beiden Filmteile nicht genug Inhalt um einen ganzen daraus zu machen, daher haben sie es kombiniert. Am Schluss fügen sich dann aber beide Teile zusammen und dann war es stimmig. Das Ende konnte ich schon relativ früh erahnen. Ein neuer Ansatz also, ein bißchen wie “It stains the sands red”, kann man auch machen und war sogar ganz gut. Nur die Apokalypse, die wurde nicht erklärt.

Klar gefallen mir reine Endzeit Filme lieber, aber es war klar warum der trotzdem lief, es war ein Hybrid, ein Mischding, wie Colossal ein Beziehungsdrama mit Genre Einschüben, allerdings hat mir dieser besser gefallen als Colossal.

Somit hatten sie gleich zwei Liebesfilme hintereinander, sowas gab es auch noch nicht.


#2

Ich meine damit, dass sie die Kreatur wirklich zu ihrem Freund machen.

Das habe ich mir zwar so oder so ähnlich schon seit dem Gespräch über das Bild gedacht (“gucke hinter das Monster”), aber ich habe die ganze Zeit gehofft, dass sie noch eine cleverere, logischere und elegantere Lösung dafür finden.

Und als die Kreatur dann den Gesichtstreichler machte, waren Wut und Gelächter im Kino etwa gleich groß. Nicht nur bei mir.

Einfach ein ganz ganz übler, erzwungener und flacher Film fand ich.


#3

Mein Nachbar hat immer wieder gestöhnt als die Liebesgeschichte kam und dann auch gesagt “Ist das dumm”, aber ich fand es gar nicht schlecht. Hätte natürlich auch irgendein Monster sein können aber wozu dann diese vielen Rückblenden? Es ist ja bemerkenswert, dass der Film trotzdem läuft, obwohl er so ist und nicht klassisch. Darum geht es ja mittlerweile, das normale mit etwas Genre zu verbinden während bei mir 100% Genre läuft.


#4

In dem Film war meine Frau mit, und die fand ihn besser als ich. O-Ton: “War irgendwie ne Mischung aus Mad Max, The Descent und Pretty Woman”…LOL. Ich habe für mich das so interpretiert, dass der Chemiewaffen-Anschlag der Anfang vom Ende war. Aber arg viel älter war das Mädel in dem Wüstenteil des Films ja nicht im Vergleich zu den Rückblenden. Muss dann also recht schnell gegangen sein.


#5

Genau das habe ich auch gedacht. :smiley:
Der Film hatte zwar eine nette Grundidee, aber von dem Drehbuch auf GZSZ Niveau habe ich mich leicht beleidigt gefühlt. Die Drogenabhängige, die vom gönnerhaften Millionär aus der Gosse gerettet wird, ihm zu Liebe ein Kind gebähren will, es bei der Geburt verliert… dann der Streit genau passend zum Anschlag, der die Apokalypse heraufbeschwört… die theatralische Sterbebettszene mit dem am Ende völlig überflüssigen Versprechen, weil es 10 Minuten nach dem es im Film etabliert wurde über den Haufen geworfen wird… und dann trifft sie ihn allen ernstes mitten in der Wüste. Als Trash-Komödie hätte das vielleicht noch getaugt, aber so war es für mich der Tiefpunkt der White Nights. Es gab schon schlechtere Filmen, aber in diesem Jahrgang verstehe ich, dass er hinten liegt.


#6

Ich musste über diesen Letterboxd Kommentar lachen, weil ich das Paar auch ziemlich unangenehm fand:

“2 awful characters have an awful relationship until something awful happens.”


#7

Ich kann mich den Ausführungen von ZiB nur in vollem Umfang anschließen.

Auf die Bullshit-Auflösung bin ich nicht gekommen, da ich so einen Unsinn höchstens in einer Parodie vermutet hätte. Im Gegenteil, kurz vor Schluß hatte ich noch gehöhnt, “Jack” habe sich ja nicht gerade zu seinem Vorteil verändert und war wenige Minuten später dann sprach- und fassungslos, als meine rein humoristisch gedachte Prophezeihung tatsächlich eintraf.


#8

Ganz und gar furchtbares Etwas von Film. Man nehme den unsympathischten Bilderbuch-Yuppie und die Klischee-Fixerin, lasse sie auf dem Niveau einer Bravo-Foto-Love-Story zueinander finden und … ach nee, eigentlich will ich gar nicht mehr drüber nachdenken. So viel dummer, hanebüchener Kitsch in einem einzigen Film, und dann wird der auch noch auf dem FFF gezeigt. @DVDscot, du meckerst doch immer über “Mainstream”-Krams usw., wie kannst du dann also diesem Erguss auch noch irgendetwas Positives abgewinnen? :joy:


#9

Es war der einzige spannende Film, endlich mal wieder. Hätte ich noch mehr gesehen, hätte ich den vermutlich noch besser gefunden. Wahrscheinlich kann ich so einfachen Kitsch besser ab. Es muss nicht immer verschwurbelt und verkopft sein. Manchmal reichen auch einfache Filme. Hier hat man zwei Genres gekonnt miteinander kombiniert.


#10

Bin dieses Mal einer Meinung mit dvdscot. Spannend und beide Teile des Films passen zusammen, hätten auch zwei unterschiedliche Filme sein können.

Leider ist das Ende dann doch zu verkitscht. Und ja manche Klischees werden bedient, meiner Meinung nach aber gut in die story eingebaut.


#11

Ich habe den Film in München gesehen und gefühlte 90% stöhnten entsetzt auf, als klar war, dass das Monster ihr Typ war. Ich habe mich eigentlich immer noch nicht abgeregt.
WTF?
Ich kann mir vorstellen, dass man als Drehbuchautor als erstes lernt, wie man ein Ende so richtig verkackt. Wie man auf keinen Fall ein Ende gestalten sollte. Dieser Film wäre dann ein extrem gutes Beispiel. Für mich DAS schlechteste Ende einer Story, ever.
Filme mit einer FSK 0 ausgeschlossen. :stuck_out_tongue_winking_eye:


#12

Hey, Leute ich habe mir viel mühe gegeben ein Musikvideo zu dem neuen Film “Hostiles” zu schneiden :smiley: Es würde mich freuen wenn ihr mal reinschaut : https://youtu.be/wwKehNzH5NA Ich wünsche euch viel Spaß! :smiley:


#13

Nett, aber der Thread hier bezieht sich auf den FFF Film Hostile (nicht Hostiles!) Scheint mir ein anderer zu sein. Hab Dein Clip nicht zu Ende geschaut weil ich nun neugierig auf den Film geworden bin :wink: und mich nicht Spoilern lassen wollte. Von diesem neuen Christian Bale hatte ich tatsächlich noch nichts gehört. Danke.


#14

Sieht so aus, als ob Du einen durchwegs passenden alternativen Soundtrack unter den Trailer gelegt hättest.
Von einer besonderen Schnitt Technik kann ich allerdings nichts erkennen!?
Außerdem bist Du leider hier im völlig verkehrten Thread gelandet.
Feinde – Hostiles ist nicht unser FFF Hostile.

Du kannst aber gerne ein Review im passenden Thread “zuletzt gesehene Filme” oder so ähnlich sollte er heißen hinterlassen.
Scheinbar hat Dich der Film ja ziemlich beeindruckt?
Lass uns gerne alle an Deiner Euphorie teilhaben.
Bisher war mir dieser Null815ten Western nicht aufgefallen, wenn auch das Cast mit Bale und Pike vielversprechend klingt.