IMDB - Datenbank


#1

Nachdem ZiB Neck aus dem Thread Letterboxd geworfen hat mit seiner imdb :airplane::sunglasses::joy:, eröffne ich hier mal für ihn einen Thread, d. h. ich mische mich ungefragt ein. :wink:

Ich benutze die IMDB hauptsächlich um mich zu einzelnen Filmen zu informieren, also wer spielt mit, wer ist der Regisseur etc.

Bei den Foren war ich nicht mega-aktiv, hab aber gerne bei dem Forum “I need to know” versucht, für gesuchte Filme die richtige Lösung zu finden. Ansonsten fand ich die Diskussionen zu den einzelnen Filmen immer sehr interessant; meistens hab ich die aber erst nach dem Filmeschaun gelesen, um nicht gespoilert zu werden. Die Threads zu den einzelnen Schauspielern oder anderen Filmleutchen waren auch immer ganz interessant.

Ich finde es sehr schade, dass die imdb Foren einfach so ruckzug abgeschafft wurden, ohne die Mitglieder / Forumsnutzer zu fragen. Ich bin nicht auf Facebook, twitter und Co. und finde, diese sind auch kein Ersatz für gscheide Foren.

Ich empfinde dies als massive Zensur, da man in seiner Meinungsfreiheit eingeschränkt wird.

Ich verstehe schon, dass man bei der Größe von IMDB nicht mehr alle Beiträge kontrollieren kann und dann einiges aus dem Ruder läuft. So z. B. der George Clooney Thread, was da abging war ja echt irr. Da ist dann auch die ganze Seriosität und Glaubwürdigkeit eines solchen Unternehmens dahin.

Ähnliche Foren gibt es wohl kaum. Es gibt scheint’s Ersatzforen, wie imdb.02 oder so, aber ob das dann ähnlich ist ?

Naja, wenigstens kann ich mich hier noch austoben …

Bis demnächst


#2

Ich kann das schon nachvollziehen und es war ja auch engekündigt worden, nur weiss ich nicht, wie lange im Voraus, dazu nutzte ich die Foren dort einfach zu selten… Der Aufwand der Moderation muss unvorstellbar gross gewesen sein und ich weiss auch nicht, wieso manche Themen so aus dem Ruder laufen konnten (das Clooney Beispiel war gut gewählt, aber da gab es etliche andere Beispiele…), gab es keine Regeln und/oder keine Kontrollmechanismen, mit denen man so etwas hätte unterbinden können? Ich weiss es nicht, habe da, wenn überhaupt, nur gelesen… Als Zensur empfinde ich das nicht, das ist eher eine drastische Schutzmassnahme. Da hinter der IMDB ja amazon gehört, könnte ich auch der Profit eine Rolle spielen. PS: Wär schön, wenn amazon das mit den Rezensionen ähnlich machen würde :grin:


#3

Haha, das sollte doch nur ein kleiner Einwurf sein. Naja, jetzt haben wir ihn ja, den IMDb-Thread. :smile

Die Abschaffung wurde vor ein paar Wochen angekündigt.

Ungefähr so ähnlich haben sie aber argumentiert. “Es gibt inzwischen zahlreiche andere Plattformen, die von unseren Usern mehr genutzt werden.” Naja. Ich hab da jedenfalls häufig nach einem Film gelesen, um die Stimmungen einzufangen oder wenn ich was nicht verstanden hab. Und ja, da war jeder dritte Beitrag ein Schrott-Beitrag, Beledidigungen und/oder gelöscht.

Wie meinst Du das? Keine Rezensionen mehr auf amazon? Da sind auch häufig Knaller bei aber was soll’s, zeigt halt irgendwie auch einen Querschnitt durch die Gesellschafft.


#4

Hm, hab ich mich jetzt doch das ein oder andere mal dabei erwischt, nach den “Boards” zu suchen…also sie fehlen mir. Sie haben halt neben den Rezensionen irgendwie ein Gesamtbild abgegeben. Dieser lockere “Talk” fehlt mir und sei es nur diese Vergleiche “looks like/lookalike…” bei einer Schauspielerin…:smile:…hmm…frag mich, wo das ersetzt werden soll…


#5

Ich würde in solchen Fällen nicht von “Zensur” und “Einschränkung der Meinungsfreiheit” sprechen. Zensur ist ja vor allem etwas, was von ganz oben (meistens vom Staat) verordnet wird. Bei der IMDb würde ich es eher so sehen, dass sie von ihrem Hausrecht gebrauch macht. Wenn ich meinen Garten der Nachbarschaft zur Verfügung stelle und die sich dort daneben benehmen, habe ich das Recht, das Gartentörchen wieder abzuschließen - selbst wenn das auch die ausschließt, die brav waren. So wie z.B. auch f3a das Recht hätte, dieses Forum zu schließen oder neue Regeln einzuführen, weil sie die Betreiber sind. Die Gründe wären dann tatsächlich erst einmal zweitrangig - Geld, Zeit, Spaß… Wir sind nur Besucher, die einen Dienst nutzen, der uns kostenlos zur Verfügung gestellt wird.

Und Meinungsfreiheit hört da auf, wo andere beleidigt und bedroht werden. Das ist im echten Leben nicht anders als im Internet. Und leider war es in den IMDb Foren immer mehr ein Problem, das sie ja lange genug versucht haben, durch Kontrollen zu lösen. Ich bin eigentlich ziemlich froh, dass es noch Grenzen gibt, denn Hate Speech ist eine furchtbare Sache, und es wurde in den letzten Jahren überall schlimmer. Ich war zwar nicht in den IMDb Foren aktiv, aber wenn es dort so zuging wie auf anderen großen Seiten, wäre das alleine schon ein verständlicher Grund, die Foren zu schließen. So schade es ist… aber das Problem sehe ich da eher bei den Usern als bei der IMDb. Sie sind nur eine weitere Seite von vielen, die nicht mehr mit der Kontrolle nachkommen. Und Foren sterben allgemein immer mehr aus.

Dass man von Foren zu Facebook und anderen sozialen Netzwerken wechselt löst natürlich nicht wirklich das Problem, weil da der Umgangston nicht automatisch besser wird. Das sehe ich auch kritisch. Vielleicht machen das aber gerade deshalb so viele, weil sie dadurch einen Teil der Verantwortung abgeben können. “Och, da ist Facebook ja jetzt irgendwie auch mit Schuld, ihr müsst schlimme Kommentare halt bei denen melden.” :wink: Man kann sich damit schön aus der Affäre ziehen und natürlich Geld sparen. Dazu kommt, dass Facebook im Gegensatz zu einem eigenen Forum gleichzeitig Werbung ist. Alles was kommentiert wird, kann neue Besucher anlocken, und so schlägt man zwei Fliegen mit einer Klappe. Traurig ist halt nur, dass die Qualität darunter leidet… ich kommentiere bei Facebook auch nicht gerne. Man hat keine Struktur mehr, keine gute Suchfunktion, alles was so praktisch an den Foren war, fällt weg.


#6

Ja, das sehe ich genau so. Ein Ersatz sind diese Dienste nicht. Naja, schade, jetzt ist es erstmal so.


#7

Noch schnell zur IMDb allgemein: Ich schaue dort auch sehr oft nach, vor allem wegen Schauspielern (…wo hat denn der noch mal mitgespielt?). Da bin ich ganz simpel gestrickt: Ich benutze die Filmdatenbank, die die meisten Einträge und zusätzlichen Informationen bietet. Allerdings halte ich mich eigentlich nur in den Filmprofilen auf, die News lese ich nicht. Dabei machen die ja inzwischen einen ziemlich großen Teil aus, oder es wirkt zumindest so durch die Menüstruktur. Was ich besonders an der IMDb mag, sind die Zusartinfos, wie Budget, Kinostarts,Technical Specs und natürlich Trivia. Dafür müsste man sonst mehrere verschiedene Seiten besuchen. In den Foren bin ich nur selten gelandet, deshalb ist für mich der Verlust wohl nicht ganz so tragisch… aber schade ist es natürlich trotzdem.


#8

Trivia und Co sind echt immer gut. Ich hatte auch mal einen IMBd Pro Account. Da kommst Du dann an die Kontaktinformationen der beteilgten Firmen ran. Außerdem ist alles etwas übersichtlicher/professioneller gestaltet und in einem blauen Farbton gehalten, was nicht schlecht aussieht. Als Schauspieler kannst Du Dir eine eigene Seite einrichten und neue Kontakte knüpfen. Ist ganz witzig aber braucht man nicht unbedingt.

Mit den Boards verschwinden jetzt auch leider die Empfehlungen von Filmfreunden. Das war noch immer ganz nützlich, wenn es um ähnliche Filme ging.


#9

Mir fehlen die boards sehr. Hab meistens nach dem Sehen eines Films geschaut, wer da so mitspielt oder sonstwie beteiligt war (kann ich ja immer noch); war dann auch interessant, Fragen oder Meinungen zu den einzelnen Filmen nachzulesen oder selbst zu stellen. Fehlt schon, irgendwie.


#10

Hab ich schon erwähnt,dass ich das imdb Forum vermisse ??? Ich fühl mich ja schon fast wie auf Entzug.


#11

Ich find’s auch doof. Nicht, dass ich dort regelmäßig gelesen oder geschrieben hätte aber ich erwisch mich immer wieder dabei, nach der Sichtung eines Filmes zu den Boards herunterzuscrollen…und dann ist da nichts! :tired_face:


#12

Einerseits vermisse ich die IMDB-Foren auch - gerade bei mysteriöseren, offeneren Filmen mit Nachlese-, Analyse- & Gesprächsbedarf war das doch eine sehr effektive & breite Quelle.

Andererseits - egal wie plakativ oder eingebildet es klingt - die Masse ist dumm, laut, unüberlegt, ätzend & einfach nur nervig. Massenintelligenz ist sehr träge & niedrig.

Muss man nur mal bei Facebook gucken, und da ist es noch nichtmal so anonym! Kein Wunder dass Foren oder Kommentarfunktionen abgeschafft werden. Egal ob bei Bild.de oder auf caps-a-holics.com. Überall war es kaum noch auszuhalten was für ein Mist da geschrieben wurde. Das war mehr als Fremdschämen oder Spam & nicht zu übersehen.

Daher müssen wir uns bzw. alle die “mitgeholfen” haben, sich da wohl selbst an die Nase fassen… die Schattenseiten des Netzes.

Schön, dass hier & in noch genügend anderen Foren Gesprächsniveau & Freundlichkeit doch auf einem ganz anderen Level sind!!! :clap:


#13

Ich bin sehr gespannt, wo die Entwicklung im Netz hingehen wird, denn momentan umgeht man das Problem der Kontrolle einfach damit, dass Kommentare eine kurze Halbwertszeit bekommen. Siehe Snapchat und andere Dienste, die ganz bewusst darauf setzen, dass die Inhalte direkt wieder verschwinden. Und bei Facebook wird zwar unheimlich viel kommentiert, aber wenn man bestimmte Stellen einige Tage später noch einmal nachlesen möchte, sind sie kaum noch auffindbar. Selbst forenähnliche Systeme wie Reddit leben eher im Jetzt, als dass man wie in klassischen Foren üblich ein Archiv von Themen anlegt, das bequem durchsuchbar ist. Irgendwann wird man diese Lücke garantiert wieder schließen wollen, da bin ich optimistisch. :slight_smile:

Das einzige Gegenbeispiel, das mir gerade einfällt, sind Wikis. Wikis sind phantastisch! Wenn ich mich z.B. zu einer TV-Serie im Detail informieren möchte, ist meine erste Anlaufstelle “Gibt es ein Fan Wiki?”. Dort spielen die Diskussionen aber natürlich nur eine untergeordnete Rolle und es geht eher ums Fakten sammeln.