Interessante Crowdfunding Projekte


#14

Na sowas, der läuft zwar auf dem FFF aber es gibt wohl doch noch ein paar Effekte zu vollenden.
https://www.kickstarter.com/projects/abcsofsuperheroes/abcs-of-superheroes-postproduction-final-touches/description

todi hat schon nachgefragt, sehr gut.


#15

Die Kommentare in ihrem eigenen Kickstarter lesen sie eher selten aber ich habe nach mehrfachen Nachfragen endlich eine private Antwort erhalten.

Der Film wird auf dem FFF komplett sein, die Effekte sind fertig, sie finalisieren derzeit die Tonmischung.


#16

Heute haben Sie mir auch geantwortet und das gleiche gesagt.
Soll noch ein Update mit den Bildern der Shirts und Figuren geben.

Währenddessen gibt es ein weiteres interessantes Projekt was vor ein paar Jahren schon mal da war:
https://www.startnext.com/montrakmovie

Im Angstrated Link zu The Barn findet man dessen Kampagne:
https://www.indiegogo.com/projects/the-barn-feature-film-finishing-funds#/story

[ Diese Nachricht wurde bearbeitet von: Dvdscot am 01.08.2015 16:05 ]

#17

Ich möchte noch mal an das Crowdfunding für ABCs of Superheroes erinnern. Die Jungs brauchen noch ein bisserl Knete um die Visual Fx Künstler zu bezahlen. Helft hier:
http://kck.st/1OdQfGp

Apropos Knete. Wer gerne handgemachte Kurzfilme mag, sollte mal einen Blick auf Steel Cut Oats werfen:
http://kck.st/1f11WUw


#18

Der ist auch bald fertig:
https://www.kickstarter.com/projects/lawriebrewster/the-unkindness-of-ravens-feature-film-epic-horror/


#19

Hier bin ich Komparse, hatte gerade eben und gestern meinen Einsatz:
https://www.indiegogo.com/projects/un-bel-di-vedremo-short-film/x/6623584#/
Hab die Macher auf der Genrenale kennen gelernt, dort lief Cord von ihnen.


#20

Ein interessantes und unterstützenswertes Projekt:
https://www.indiegogo.com/projects/antifeminist-the-movie-feminism#/

Und ein Video dazu:


#21

Sie hätte das Video mal eher “How I misunderstood Feminism even in it’s most basic ideas and then decided to make a movie about it” nennen sollen…das wäre zumindest zutreffender gewesen. Das, was sie hier als “extreme feminism” tituliert, wird in der feministischen Theoriebildung (und feministischen Alltagspraxen) tatsächlich “Differenz-Feminismus” genannt, und ist eigentlich auch eher ein 70s-Ding (war Bestandteil des sogenannten “Second Wave”-Feminismus, hier in der BRD dürfte die bekannteste Vertreterin vermutlich Alice Schwarzer sein).
Dabei gibt es auch den Feminismus als monolithische Einheit gar nicht, wie sie ja auch zwischendurch implizit selbst zugibt - wie bei den meisten -Ismen haben sich auch im Feminismus im Laufe seiner mehr als 100jährigen Geschichte diverseste Strömungen, Theorien und Praxen herausgebildet, die teilweise doch erheblich differieren, sowohl was die Sicht auf gesellschaftliche Machtverhältnisse, deren Verknüpfung mit sexuellen Identitäten, als auch den präferierten Weg zu deren angestrebter Überwindung anbelangt. Im Übrigen wird auch nicht an einer einzigen Stelle im Video mal differenzierter auf die aus der “Red Pill”-Sichtung resultierenden Problematiken von (vermutlich mehrheitlich) white caucasian males eingegangen, sondern das mal nur so nebenbei erwähnt, weil “Es gibt ja auch Männer, denen’s schlecht geht” (So als ob ernstzunehmende Feminist_Innen das überhaupt jemals ignorieren / in Abrede stellen würden).

Ich hab’ keinerlei Ahnung, worum es in dem “Antifeminist”-Film konkret gehen soll, und weiss aber auch nach diesem Video nicht wirklich, ob mich das überhaupt interessiert (dieser “extreme feminist cult” klingt eher nach (S)Exploitation (was nun nicht unbedingt schlecht sein muss, überhaupt nicht), denn nach einem ernsthaftem Denkanstoss). Generell würde ich aber meinen, dass diese ganze “Feminismus” / “Maskulinismus”-Debatte ernsthaft, konstruktiv und tiefgehend geführt werden sollte, und mit Respekt auf beiden Seiten (woran es gerade viele Maskulinisten in der Vergangenheit oftmals haben mangeln lassen) und bin da etwas am Zweifeln, ob da ein Film tatsächlich der richtige Aufhänger / Ausgangspunkt dafür sein sollte (genauso wie dieser “Red Pill”-Streifen, den ich allerdings auch nicht gesehen habe, und tatsächlich auch nicht sehen möchte). Auch hier in den Foren gab es ja vor einiger Zeit schon einmal einen Vorstoss Deinerseits, wobei ich mich damals aus der Diskussion aber aufgrund von krassen Verallgemeinerungen und Argumentationen, die meist vor Allem auf persönlichen Negativ-Erfahrungen basierten, herausgehalten habe. Nicht, weil ich dazu nichts zu sagen gehabt hätte, sondern weil ich den Weg, welchen die Diskussion damals zwischenzeitlich eingeschlagen hatte, als eher unproduktiv, teilweise auch als wirklich unangenehm empfand. Wenn Dir die Thematik aber wirklich so sehr am Herzen liegt, wie sie das scheinbar tut (aus welchen Gründen auch immer), will ich aber auch dahingehend keinen Austausch von Argumenten abwürgen (gerne auch per PN) - nur: es müssen dann auch wirklich Argumente sein.


#22

Ich hab den konstruktive Gespräche eher bei den Feministinnen vermisst.
Red Pill ist eine Doku mit Denkanstoss, solltest du gucken.
Hier auch ein sehr guter Beitrag einer Frau dazu:
Sarah Leann Young


#23

…und warum genau sollte dies „unterstützenswert“ sein? Weil Antifeminismus in einer von weißen Männern dominierten Welt ein wirklich dringend benötigter Standpunkt ist? Weil wir noch nicht genug repressives, konservatives, menschenfeindliches Denken in dieser Welt haben? Weil du endlich jemanden gefunden hast, der deine Probleme mit Frauen in Filmform packt? Manmanman…

Dies hier ist das Fantasy FilmFest Fan-Forum. Kein Forum für persönliche Abrechnungen mit den Teilen der Welt, die man nicht versteht. Danke.


#24

Du hast wohl das Problem nicht verstanden. Wird aber dort erklärt, denn Aufklärung ist wichtig.


#25

Muss das Thema bei dir immer wieder ausgegraben werden? Dass du deine privaten Probleme mit einzelnen Personen (so hast du es selber begründet) auf ein ganzes Geschlecht abwälzt ist langsam extrem unangenehm… Gehört das wirklich in dieses Forum? Du hast offensichtlich wiklich nicht verstanden, was Feminismus auch nur im Ansatz bedeutet, sondern für dich ist es nur ein Schimpfwort, um deinem Frust ein Gesicht zu geben.


#26

Dann sag ich hier nach nichts mehr dazu.
Früher war ich auch ahnungslos, das Thema hatte mich nicht tangiert. Dann hab ich eine Erfahrung gemacht und ich wollte wissen wieso. Hab mich dann informiert und dann war es sonnenklar, jetzt hab ich es verstanden. Und ich wälze es nicht auf Frauen allgemein ab, gibt ja auch andere, die sind zum Glück sogar in der Mehrzahl. Wer sich damit auseinandersetzt sollte zu einer ähnlichen Schlussfolgerung kommen. Daher ist es unterstützenswert. Außerdem steht in der Beschreibung, der Film ist nicht anti feministisch sondern anti extremistisch.


#27







#28

#29

#30

#31

#32

#33