It Comes at Night - SPOILER


#14

Ah, ausgerechnet den Abschnitt hatte ich überlesen.


#15

Kann gut sein. Aber mal so gefragt: Ist es für die Story nicht vollkommen egal ob er sich am Hund oder am Kind infiziert hat? Macht natürlich Spaß darüber nachzudenken aber meiner Meinung nach ändert das nichts an der Story bzw. am dramaturgischen Effekt.


#16

@Frank:
Nicht ganz: Wenn er sich am Hund infiziert hat und nicht am Kind, heißt das, dass die Gastfamilie komplett kerngesund gewesen wäre und ihr gewaltsamer Tod absolut sinnlos und ungerecht, weil mit ihr die einzigen Personen des Films ums Leben kommen, die eine Überlebenschance gehabt hätten. Das macht den Film dann doppelt tragisch und noch einen Tick pessimistischer. So gesehen “gefällt” mir dieser Interpretationsansatz.


#17

Allgemein kann ich dir da zustimmen, nur: dann hätte das zweifelsfrei erkennbar sein müssen. Im nach hinein kann die Erklärung am filmischen Erlebnis nichts mehr ändern. Nur in der Theorie. So gesehen “gefällt” mir das dann auch, macht die Sache , wie du schon sagst, tragischer.


#18

Ja, das hatte ich in meinem Review ja schon bemängelt, dass entscheidende Dinge in der Story ein wenig nachlässig behandelt werden, bis hin zum semantisch etwas schlingernden Titel.


#19

Hattest du geschrieben, ja, wobei mich der Titel nun weniger gestört hat. Die Frage nach dem Sinn ist natürlich berechtigt.
@todi
Dies ist z.B. so eine Situation wo ich mir eine engere Verzahnung zu f3a. wünschte. Klick auf Avatar/Symbol Dr.Schädel und Link zu seinen letzten Reviews und Bewertungen. :wink: So hab ich mich nun etwas umständlicher da hin navigiert.


Feedback zum neuen Forum
#20

Das Misstrauen kommt bei Nacht, das Grauen, der Alptraum. Was auch immer. Die entscheidenden Dinge spielen sich nachts ab.


#21

Ich würde noch mal diesen Link hier empfehlen:

Bietet natürlich keine Antworten auf solche Fragen a là, “wer hat die Tür offen gelassen?” aber viele dieser oder ähnlicher Fragen sind mir in der Regel auch “egal”. Spitz formuliert mag ich Filme lieber die Fragen interessant stellen als Antworten plump geben.

Ich möchte zur Deutung auch noch mal auf die Wichtigkeit der Wechsel im Bildseitenverhältnis hinweisen. Das zusammen mit der Tatsache, welche Dinge alle passieren, nachdem jemand geschlafen hat, bzw. “in der Nacht”.

Das titelgebende “It” hier ist für mich auch eher Paranoia etwa und man könnte sogar auch die Frage aufwerfen, ob diese Beulenpest auf dem Körper wirklich echt ist oder vielleicht sogar das Anfangsstadium der Krankheit bei einem gesunden Menschen, dessen Wahrnehmung verzerrt wird.

Alles natürlich mit Vorsicht zu genießen nach nur einer Sichtung.


#22

Daran habe ich eigentlich keinen Zweifel. Zwar wird die Krankheit meistens in Travis’ Alpträumen explizit gezeigt, aber ganz am Anfang sehen wir den Großvater schwer atmend im Endstadium der Krankheit, kurz bevor er zur Exekution/Gnadentod gekarrt wird.


#23

Daran erinnere ich mich auch noch. Wenn das “It” allerdings Paranoia und Wahnvorstellungen sind, könnte der Großvater nur auf die anderen Familienmitglieder so gewirkt haben. Ist aber eine viel zu wage These nach einer Sichtung für mich. Zweitsichtung kommt garantiert und dann auf jeden Fall mit mehr Augenmerk auf die Wechsel des Bildseitenverhältnisses etwa.


#24

Wer IT COMES AT NIGHT übrigens schnellstmöglich einer Zweitsichtung unterziehen und seine Hyothesen überprüfen möchte (und dazu noch in Frankfurt oder Umgebung wohnt):

Der Film wird am 11.10. in OmU in der Reihe “Disharmonie” im Harmonie-Kino in Sachsenhausen gezeigt.


#25

Das müsste dann aber eine Massenpsychose sein, denn dass die Zivilisation irgendwie zusammengebrochen ist, sehen wir an der zweiten Familie, der das Wasser ausgeht, und an den Unbekannten im Wald, die das Auto beschießen. Es muss also definitiv etwas vorgefallen sein, das die Versorgung zum Erliegen gebracht und die Menschen in eine Art “Fend for yourself”- Haltung getrieben hat.


#26

“‘DO NOT GO SEE IT COMES AT NIGHT, ITS SO NOT WORTH WATCHING, WORST MOVIE EVER HANDS DOWN”. Twitter was filled with countless such posts after the US release of It Comes at Night last month. Mainstream moviegoers went in expecting a straight-up horror; they came out unsure about what they’d seen, and they didn’t like it. Critics, and a certain section of viewers, have loved the film, but its Cinemascore rating – determined by moviegoers’ opening-night reactions – is a D.”


#27

Interessant dass man für diese Filme/dieses Genre jetzt einen Namen hat: Post-Horror. Was meint ihr, wann ist dieser Trend vorbei?


#28

Hoffentlich nicht so schnell. Sind nämlich verdammt gute Filme. Und hat ja gerade erst angefangen vor 12-24 Monaten.


#29

Muss ja nicht vorbei sein, können weiterhin existieren, hauptsache der klassische Horror kommt zurück. Aber ein Trend überlagert das natürlich. Mir kommt es allerdings schon wie 5 Jahre vor. Im Grunde als Saw und Collector aufgehört haben. Immerhin kommt Jigsaw zurück.


#30

Nach Saw hatte ich das Gefühl, dass mehrere Jahre lang noch Geister / Dämonen mit Jump Scares extrem in Mode waren, seit Paranormal Activity und später mit Insidous, The Conjuring, Sinister und deren Fortsetzungen. Diese Filme hatten keine sonderlich tiefgründige Handlung oder Charakterzeichnung, sondern waren ziemlich klassische Gespenstergeschichten. Da passt dieser “Post Horror” (irgendwie ein komischer Name) als Gegenbewegung ziemlich gut, aber der Trend kommt mir auch frisch vor. Seit The Witch? Kann man da überhaupt schon von einem Trend reden, nach so kurzer Zeit?

Mir kommt gerade der Gedanke, als würden sich massentauglichere Horrorfilme und weniger zugängliche von den Trends her abwechseln: Ende der 90er die Teenie Slasher Welle mit Scream und Ich weiß was du letzten Sommer getan hast. Dann wurde es mit Torture Porn wie den Saw Fortsetzungen und Hostel, aber auch mit härteren französischen Filmen wie High Tension sehr brutal, als würde das Horror Genre sich wieder mehr von Mainstream abgrenzen wollen. Dann kamen seit Paranormal Activity vermehrt gruselige Geisterfilme, die ziemlich massentauglich waren. Und jetzt halt wieder ein individuellerer Ansatz, weg von Mainstream.


#31

Der läuft ja grad im Kino (bzw. hier heut letzter Tag). Ich hab den nicht gesehen, lese aus den vielen Reviews hier und anderorts immer eine große Frustration heraus. Die häuigsten Argumente lauten “Fragen bleiben offen”, “nichts wird erklärt”. Obwohl mich seinerzeit der Trailer in den Bann gezogen hat, zweifel ich immer mehr, ob ich ihn wirklich nachholen muss oder ob ich am Ende auch zu den Gefrusteten gehöre.


#32

Was dem Film meiner Meinung nach extrem geschadet hat, war der Trailer. Der deutete auf einen typischen Horrorfilm hin, dabei war es eher psychologisch und ruhig. Und, wie ich fand, ziemlich langweilig.


#33

Seh grad, dass der zur zeit im kino läuft. Vielleicht sogar ne Zweitsichtung wert.