Monster machen Mobil 28.03 - 31.03. 2019 im Metropolis HH

Ganz verschwitzt, es ist schon wieder soweit. :sweat_smile: Die 10. Ausgabe des Sci-fi-Horror Trash Festivals läuft bereits. Folgende Filme sind dieses Jahr zu sehen, wie immer als deutsche Synchro:

Er - Stärker als Feuer und Eisen, Italien 1983 von Umberto Lenzi
Magdalena - Vom Teufel besessen, D 1974
El Vampiro, Mex 1957
Jack the Ripper - Der Dirnenmörder von London, D/Schweiz, 1976, Regie Jess Franco
Frankensteins Todesrennen, USA 1975
Die fliegenden Monster von Osaka, Japan 1956 von Ishiro Honda
Feuer und Eis, USA 1983, Animation
Das Tier, USA 1981 von Joe Dante
Die Bestie von Schloss Monte Christo, Italien 1963
Nur Vampire küssen blutig, GB 1970

Ich gehe heute zu EL VAMPIRO und evtl. spontan danach zu Jack the Ripper.
Für morgen sind die fliegenden Monster geplant.

Er - Stärker als Feuer und Eisen sah ich bei Amazon auf Deutsch. Macht keinen Hehl daraus, das er ein klarer B-Movie ist. Entsprechend simpel vorgetragen wirken die Dialoge. Auch die Kamera spielt auf diesem Niveau. Das passt aber irgendwie zum Thema der primitiven Stämme, die durch einen Zufall das Eisen entdecken und von nun an bessere Waffen haben um sich zu massakrieren. Barbarisch geht es hier zu und ich musste lachen als man dem Oberhaupt eines pazifistischen Stammes hoch philosophische Worte in den Mund gelegt hat. :laughing: Der Film generiert einen erstaunlich effektiven Erzählfluss, so das mich die knapp 90 Minuten durchaus unterhalten konnten.
Knappe 5,5/10 B-Movie Spaß Punkte außerhalb der sonstigen Konkurrenz dürfen es daher auch sein.

Gestern sah ich El Vampiro, von 1957, der ja schon im Vorfeld als heißer Tip gehandelt wurde. Jo, gefiel mir ausgesprochen gut. Ein hoch atmosphärischer Vampirfilm aus Mexiko mit einer Dosis dezenten Humors, geschickt durch eine Figur in den Film eingeflochten. So ging das nie auf Kosten der Dramaturgie. Nebel wirkt hier sehr real, plastisch und effektiv. Die Kameraführung lenkt den Zuschauer sehr geschickt und schafft es, das enge, fast ausschließlich auf eine verfallene Hacienda begrenzte Setting authentisch und abwechslungsreich wiederzugeben. Natürlich gibt es die bekannten Zutaten eines klassischen Vampirfilms wie Särge, einen Grafen, Fledermäuse und Kruzifixe…
Was mir so gut gefiel war, das EL VAMPIRO einen individuellen Weg findet, bereits gut bekannte Komponenten zu einem homogenen Ganzen zu fügen, so das dieser Mix aus Atmosphäre, Humor und Spannung durchaus das Prädikat Unique von mir enthält. Spannung im klassischen Sinne bezieht der Film allerdings eher aus seiner Atmo, als aus überraschenden Twists oder anderen Drehbuchtricks.
Nicht zuletzt sind die überzeugenden Darsteller dafür verantwortlich, das VAMPIRO so gelungen ist. Wirklich ausnahmslos alle geben eine sehr gute bis gute Performance ab, sind charismatisch und man mag sie irgendwie, sei es nun der :vampire: , der Doctor oder die junge Dame, die ihre Tante besucht. Ohne das die mexikanischen Wurzeln der Produktion verloren gehen habe ich im positiven Sinne Hollywood Qualitäten ausmachen können, bezogen auf…so etwas wie die Nostalgie in den Bildern und dem Schauspiel. Fernando Méndez heißt der Regisseur. Den Namen darf man sich also gerne mal merken. Immerhin 40 Credits listet die ImdB. Die Kopie hatte leider ein paar tonale Aussetzer und einige Streifen. Sie wurde, wie man uns sagte, als Vorlage für eine DVD des Films genutzt. Ging aber sonst okay, da die Kontraste sehr gut waren. Von mir gibt es 7,5/10 Pkt. :sparkles:

Jack the Ripper habe ich dann nicht mehr geschaut.

Heute läuft um 17 Uhr der Anime Feur und Eis, den ich bereits vor zwei Tagen auf Amazon sah (DF) und möglicherweise heute eine weitere Sichtung gönne, denn der Film verdient die große Leinwand. Ich werde das wohl von der Qualität der Kopie abhängig machen.
Feuer und Eis ist Abenteur/Action/Fantasy Zeichentrick mit einer ganz simplen Story: Böser Lord unterwirft Menschheit, entführt Prinzessin. Held geht auf Befreiungsmission und kämpft gegen alle. Der Film wurde im Rotoskopie Verfahren umgesetzt, also zuerst mit echten Schauspielern gefilmt und dann von Hand übermalt.
Zwei Argumente dem Film eine Chance auf der Leinwand zu geben. Zum einen die hervorragende orchestrale Musik aus Bläsersetzen und Percussion :musical_score:
Und weiter die Bilder, die mich, wie schon der Genre Mix, teilweise an die Aquarelle der “El Mercenario” Comics des Künstlers Vincente Segrelles erinnert haben. Es entspannt sich ein visuelles Szenario aus Dschungel, Eis- und Vulkanlandschaft.
Eine Genreperle und Tip von mir. Atmosphärisch, vereinnahmend und unterhaltsam. Ggfs. mache ich später noch ein paar Nachträge.

El Vampiro ist mir bis jetzt entgangen.

Den anderen Vampirfilm kenn ich :smile:

Und wie fandst du ihn? Der läuft ja morgen erst…

Mei. Trashig, aber ganz unterhaltsam. Interessant finde ich, dass Ralph Bates mitgespielt hat. Hab den als damaligen “Star” in Erinnerung. Der Film ist typisch 70er, basiert auf Sheridan le Fanus Buch Carmilla - im Film dann Mircalla. So ziemlich der erste lesbische Vampirroman.

Ist auf großer Leinwand aber bestimmt sehenswert.

Hmm, Ralph Bates sagt mir gar nichts. Habe mich eh heute für Eis essen mit der Familie entschieden. Also keine Monsterfilme mehr.

Gestern sah ich Die fliegenden Monster von Osaka aka Rodan. War nicht so meins und für mich immer dann am interessantesten wenn gerade keine Monster auf der Leinwand zu sehen waren. Denn die deutschen Dialoge sorgten für einen Kalauer nach dem anderen. Ob das nun durch die Synchro so war oder so im Original beabsichtigt oder auf Grund des Alters heute nur als lustig wahrgenommen wird, kann ich nicht genau sagen. Lustig war’s jedenfalls. Okay, die Flugechsen und die Verfolgungen mit den Flugzeugen waren schon ganz gelungen. Insgesamt jedoch für mich teilweise langweilig. Vermisst habe ich auch den originalen Godzilla Soundtrack. 5,5/10 Pkt.

Feuer und Eis lief dann von der Blu ray, weil man einen falschen Film erhalten hatte (der natürlich auch Feuer und Eis hieß :roll_eyes:) Hab mir den Spaß dann einfach nochmal gegeben. Knackscharfes Bild. Bisschen zu früh muss ich einräumen, den Film schon nach zwei Tagen nochmal zu sehen. Zum Soundtrack fiel mir noch auf das neben der Percussion und Bläsern auch Klavier und Xylophon ähnliche Sounds (Glöckchen Töne oder so) viel Verwendung fanden. 7,5-8/10
Beide Film waren zu ca. zwei Drittel besucht und kamen beim Publikum gut an.