Peinlich, peinlich - nie gesehen


#81

@Leimbacher-Mario Na ja, kommt evtl. auch drauf an, wie lange du warten kannst. Stalker z.B. würde ich für eine Erstsichtung nicht im Heimkino empfehlen (gilt im Grunde für alle Tarkowskis die ich kenne). Und bei Nosferatu und dem Caligari Kabinett empfiehlt es sich wohl auch eher auf Aufführungen zu warten. Ghost in the Shell war lange Zeit eine Art Überfilm für mich. Genre übergreifende Referenz. Habe ihn leider noch nie im Kino sehen können - mittlerweile überhaupt schon sehr lange nicht mehr, aber wenn du warten willst…Falls du ihn im Heimkino schauen möchtest; Es gibt verschiedene Fassungen des Films hinsichtlich der Synchro (falls du dt. Ton brauchst, der Film wurde irgendwann neu synchronisiert) und auch der Vertonung/Qualität. Genaue Infos vorab können hier nützlich sein.

The Royal Tenebaums und Brick sind sicher keine gewöhnlichen Filme und auf ihre Art sehenswert, allerdings aus meiner Sicht ein wenig überbewertet bzw. Overhyped. Funktionieren gut im Heimkino.
Network ist ein ziemlich spezieller Film, der gut der Stimmung angepasst sein sollte.
Ein starkes Unikat von Film, fast nur Dialog, der daheim im OT gut funktioniert.

Punch Drunk Love bietet sich als erfrischend andere Dramödie/Romanze, so genau habe ich den Film nicht mehr vor Augen, hat mir damals allerdings sehr gefallen.

Aus meiner Sicht sind Stalker, Caligari und Ghost in the Shell (GITS) die größten Lücken, dicht gefolgt von Good Will Hunting und vielleicht Network.

Ich teile mit dir einige Lücken wiez.B. Das Piano und Die letzten Glühwürmchen, wo ich auf Kino Aufführungen in meiner Nähe hoffe.


#82

Holy Motors ist eine skurille Hommage ans Kino, fand ich beim ersten schauen besser als beim zweiten Mal. Kann ich dir empfehlen wenn du mal was ruhiges und komisches willst.
Irreversible ist Rape & Revenge und zwar rückwärts, das geht bei mir ja immer.
In China essen sie Hunde eine abgedrehte lustige Komödie, leider kommt sowas nicht mehr.


#83

Ohja, als Studio Ghibli-Fan ist das sicher eine meiner größten & ärgerlichsten Lücken!
Freue mich richtig drauf trotz seiner Traurigkeit :frowning:


#84

@ George Kaplan:

Von den Marx-Bros. natürlich “Duck Soup” ganz oben auf meiner Liste :slight_smile:

Dial M for Murder - 3D bin ich kein Fan von, wäre aber mal interessant zu sehen, wie ein Film aus den 50ern das umsetzt…

“Wages of Fear” habe ich hier als Criterion BR & ist einer meiner liebsten französischen Filme aller Zeiten - daher passt Sorcerer bestimmt ganz gut :slight_smile:

Cat People meinte ich das Original, das Remake aber auch noch nicht gesehen.

Birth of a Nation wird auch nur wegen seiner Bedeutung geguckt, nicht auf Grund des fragwürdigen Inhalts :wink:

@Frank:

Wäre natürlich herrlich einige davon noch auf der großen Leinwand zu erwischen, gerade ein paar Tarkowskys, aber das wird wohl ein Wunschtraum der größer ist als meine Geduld bleiben^^

Aber es kommen gute BRs in UK gerade raus von diesen russischen Brocken…


#85

Weil ihn sonst niemand erwähnt und ich ein GANZ großer Fan dieses Films bin!
Ein typischer Vertreter der “schwarzen Serie”, angedüstertes crime-drama mit einer zauberhaften Rita Hayworth. Der Film ist Kult, zumindest für Freunde der Filme aus dieser Zeit.


#86

Soo, kann nun berichten das Scarface gestern die sehr genial restaurierte Fassung war. Klasse Farben und Schärfe. Die Duschszene zeigt in der halbtotalen die Kettensäge, dann Closeup auf Gesicht welches rechts den Ausschnitt beendet. Man sieht also keinen “kontakt” der Motorsäge sondern “nur” das Blut auf das Gesicht spritzen und dann Umschnitt auf Pacino der ebenfalls von Blut besudelt wird.
Ist aber auch so sehr dramatisch.

Sollten Leute den Film noch sehen wollen kann ich neben der Blu-ray(restaurierte Fassung) empfehlen eine Kinovorführung wenn verfügbar anzusehen. Großartige Unterhaltung und ein Pacino in vielleicht der intensivsten Rolle seines Lebens.


#87

Und genau diese 2 Sekunden waren in der von mir gesichteten Fassung immer geschnitten, wusste ich’s doch! Naja, was soll’s, der Film ist auch so hart genug.


#88

Ich schau mir heute mal das Steelbook an welche Fassung da drauf ist. Dann kann ich sagen ob die identisch sind.


#89

Die Steelbookfassung (die mit dem Comiccover) ist soweit ich das gesehen habe identisch. Eventuell kam das auf der Leinwand noch heftiger rüber, aber ich denke diese 18er Fassung ist so wie das DCP. Das DCP war mit 170min angegeben, die BD mit 169 und 168 min, wobei das ja immer (leider) keine genaue Wissenschaft ist.

Hier eine der Versionen: https://www.amazon.de/Scarface-Ungek-rzte-Fassung-Al-Pacino/dp/B005Y4KMFK/ref=tmm_blu_title_0?_encoding=UTF8&qid=&sr=


#90

Wahrscheinlich früher Selbstmord hier im Forum, aber weil ich es kürzlich in einem anderen Thread angesprochen habe, kann ich auch ganz die Hosen runterlassen:

Klassiker, die ich nie gesehen habe:

  • Mary Poppins
  • Saturday Night Fever
  • GoodFellas
  • Die üblichen Verdächtigen
  • Heat
  • Stirb langsam (alle Teile)
  • Die Katze auf dem heißen Blechdach
  • Barry Lyndon
  • Verdammt in alle Ewigkeit
  • Gosford Park
  • Top Gun
  • Ein Offizier und Gentleman
  • Austin Powers
  • The Virgin Suicides
  • Blow
  • Milk
  • Dogville
  • American Beauty
  • Amores Perros
  • Die Schwestern des Bösen
  • Ring
  • The Grudge
  • π
  • Funny Games
  • Die Fürsten der Dunkelheit
  • The Devil’s Rejects

sowie alles von Ingmar Bergman, fast alles von Pasolini und ganz viel von Fellini.
Und auch erst letztes Jahr zum ersten Mal ganz gesehen: Easy Rider

Jüngere Must-see’s (letzte 10 Jahre), voll verpennt:

  • Babel
  • Brokeback Mountain
  • James Bond - Ein Quantum Trost
  • James Bond- Spectre
  • Hotel Ruanda
  • Mary & Max
  • Human Centipede
  • The H8teful Eight
  • Eine dunkle Begierde
  • Insidious
  • Prestige - Die Meister der Magie
  • Planet Terror

So. Auf geht’s mit der Steinigung.


#91

Endlich. Das Warten hat sich gelohnt. Das Hamburger Savoy Kino zeigt den Film am 8. Februar 2018 als 70mm Projektion OF. Karte ist gekauft. Dann werde ich ihn endlich mal von dieser Liste streichen können. Erstsichtung im Kino ist ohnehin immer am Schönsten. Und wenn er mir gefällt behalte ich auch meine ungesehene Blu ray :laughing:

Von meiner Liste streichen kann ich außerdem:

Rashomon
Phantasm 1
Possession (A. Zulawski),

die ich nun schon vor einiger Zeit sah. :slight_smile:


#92

So, kann nun von der Peinlichkeitsliste gestrichen werden: Suspira

War ja etwas skeptisch, Horrorschocker aus den 70ern, Argento, aber was tut man nicht alles für die Bildung :joy:

Und so hatte ich ein etwas bizarres Filmerlebnis.

Der Film ist m. M. nach gut gealtert, hat durchaus seine gruseligen Stellen, wohldosierte Gore-Szenen, nette Mädels (manche stellen sich natürlich dämlich an), gestrenge Lehrerinnen und sehenswerte Nebendarsteller. Hmm, da war Udo Kier ja noch ein Schnuckelchen.

Sehr interessant das Farbspiel (und ich kann verstehen, wenn jemand deswegen diesen Film in Giallo-Nähe rückt).

Die Musik von schauderhaft (laut) bis wunderschön und hypnotisierend.

Und nun zum bizarren Teil:
Ich hab mich natürlich vorher nicht schlau gemacht, um was es in dem Film geht bzw. WO der spielt und so saß ich dann da und hab fassungslos alte Münchner Szenen gesehen (hab sogar die Orte etc. erkannt):
der alte Flughafen Riem, eine Zeit, in der Taxis noch schwarz waren und einem unfreundlichen Taxifahrer (kann auch heut noch passieren), es gab noch Mark, dann ein verfremdeter Königsplatz (zumindest kam er mir leicht erweitert vor, keine Straße und vor allem keine Menschen), und das Müller’sche Volksbad, in dem ich mich auch schon getummelt hab. Ganz seltsam war die Szene im Hofbräuhaus mit Watsch’n-Tanz / Schuhplattler. Und dann das kurze Gespräch beim BMW-Museum mit dem Vierzylinderturm. Echt witzig.

Nur das äußere der Tanzschule gibt es so nicht in München, da muss man nach Freiburg.

Bin in diesem Fall doch gespannt, wie die neue Herangehensweise ist und fände es schön, wenn Suspiria 2018 beim FFF laufen könnte; hängt allerdings noch in der Postproduktion, Sounddesign und so.

Livide war ja schon eine interessante Annäherung / Hommage.