Serien


#461

Unvergessen -> Klick :laughing:


#462

Äh, ich meinte nicht, dass Columbo mich nicht schlafen ließ, sondern Twilight Zone :slight_smile:

Eine Folge von Columbo, die mit Johnny Cash, ist mir in ziemlich guter Erinnerung geblieben.

Hihi, danke fĂŒr den Clip “Worst Fight Scene Ever”. Musste grad herzlich lachen. Bin doch sehr erstaunt, wie sehr sich Shatner inzwischen geĂ€ndert hat. Als James Tiberius Kirk war der durchaus ein Leckerbissen. Wobei mir damals Pille besser gefallen hat.

The Prisoner, mit Patrick McGoohan, wow. Jetzt wird’s alt. Na, solange nicht noch die Serien à la “Die Zwei” oder “Mit Schirm Charme und Melone” “Jason King”, Edgar Wallace ausgegraben werden 
 .

Die Tales of the Crypt gibt’s bestimmt auch auf DVD, oder ?

Teilweise ganz interessant war die Serie, auf deren Namen ich nicht komme, die aber so Ă€hnlich wie Twilight Zone ist, und am Lagerfeuer beginnt, und ich glaube von Stephen Spielberg mitproduziert wurde 
 grĂŒbel grĂŒbel.

[ Diese Nachricht wurde bearbeitet von: Michaela am 17.11.2014 20:00 ]

#463

Geschichten aus der Gruft, ja
 davon haben wir auch eine DVD-Box, die glaube ich eine Art Best Of ist. Es gibt inzwischen wohl auch staffelweise Veröffentlichungen, aber weil die ungeprĂŒft sind, findet man sie nicht gut bei Amazon.

Die Steven Spielberg Serie ist “Unglaubliche Geschichten” (Amazing Stories) und lief Mitte der 80er. Dazu habe ich mal eine ziemlich dicke Komplettbox gesehen.

Ich mochte auch immer Pille am liebsten, vor allem in Kombination mit Spock, weil sie sich so gut ergÀnzt haben :wink: .


#464

Mir haben eigentlich weder Kirk noch Pille besonders gut gefallen
Ich fand ja Lt. Uhura eher zum anbeißen :grin:

Btw.: Wird ĂŒbrigens Zeit dass man die DVD’s von “Mondbasis Alpha 1” mal wieder neu auflegt :slight_smile:


#465

Ja, und dann noch Raumschiff Orion, 'ne? :wink: Die mit dem BĂŒgeleisen :slight_smile:

Hab weiter Lost geschaut - ich weiß ja immer noch nicht, ob ich’s gut oder schlecht finden soll; einerseits ist es echt spannend, aber dann gibt es wieder die Hirn-Batsch-Momente, weil sich manche Leuz einfach dĂ€mlich verhalten. Mann Mann Mann. Bis jetzt gefallen mir Kate, Sawyer, Mr. Locke und Merry Brandybuck, Ă€h Charlie, am besten. Und dann die Koreaner. Hab da ja eh ein faible fĂŒr. Die koreanische Schauspielerin, Yun-Jin Kim, ist ĂŒbrigens auch schon in Filmen, die auf dem FFF liefen aufgetreten: Shiri und Yesterday, z.B.


#466

Locke ist am Anfang einer der besten Charaktere, wird aber nach und nach komplett ruiniert von den Autoren, IMO.


#467

Mein Lieblingscharakter kommt erst ab der 2. Staffel vor und man muss sehr aufpassen, bei ihm nichts zu spoilern. Aber wer die Serie schon kennt, weiß wen ich meine :wink: .
Ansonsten waren meine Lieblinge Locke und Sawyer (allerdings vor allem in den ersten Staffeln). Die Koreaner sind aber auch ein schönes Paar. Überhaupt mag ich in LOST unheimlich viele Charaktere
 es gab in den 6 Staffeln eigentlich nur zwei, die mich genervt haben, aber die kommen erst spĂ€ter vor, Ana Lucia und Juliette. Da ist es kein Spoiler, die Namen zu nennen. Bei denen war das Problem dass ich Ana Lucia furchtbar unsympathisch fand. Sie soll natĂŒrlich hart und ein bisschen fies rĂŒberkommen, aber mich hat ihre Art richtig aggressiv gemacht. Und Juliette kam mir immer vor, als wĂŒrde sie sich bei der Gruppe einschleimen
 auch, als es schon nicht mehr so war. Das war einfach so eine allgemeine Abneigung :wink: .


#468

Am 17.11.2014 22:58, schrieb ArthurA:

Locke ist am Anfang einer der besten Charaktere, wird aber nach und nach komplett ruiniert von den Autoren, IMO.

Oh yeah LOST!

Eine der ganz wenigen Serien bei der ich im TV wirklich jede Folge gesehen habe.

Ich war bis ganz tief in der Serie der allergrĂ¶ĂŸte LOCKE Fan. Irgendwie hab ich mit ihm zusammen die Transformation von 
 zu 
 durchlaufen und wollte immer an ihn glauben.

Mensch, das ist jetzt schon sooo lange her. Hab damals Telefon und TĂŒrklingel abgeschaltet, um nicht gestört zu werden.

FĂŒr mich ist/war diese Serie ein Meisterwerk und wird es auch immer bleiben. Wohl die einzige Serie die neben den “klassischen” RĂŒckblenden (die einen am Haken hĂ€ngen lassen) gleichzeitig auch VORSCHAUEN bringt (ohne das einem dies aber mit dem Holzhammer klar gemacht wird, DAS es sich um eine VORschau handelt, was ganz extrem zur Verwirrung beitrĂ€gt!), Daneben Parallel- Handlungen und -Universen, Zeitreisen, Parabeln, leise Momente voller Zauber, unterlegt mit einem passendem Soundtrack, eine episch angelegte Beschreibung wundervoller CharaktĂ€re, tiefe Emotionen, Zauber und Wunder. Jede neue Folge gibt Dir mehr RĂ€tsel als Lösungen, das Gehirn dreht auf vollen Touren. Fordernt, vielleicht ÜBERfordernt. Wer nach der 1. Staffel aufhört weil er denkt das da “nur ein paar Typen auf ner Insel gestrandet” sind, ist selber schuld. Wer weiter macht wird belohnt. MYSTisch. Brainfuck. Genial. Und sogar auf der tONSPUR ist etwas versteckt.

ps: Wenn jemand von Euch noch die alten Adventure-Games kennt, bei denen man seine Imagination einschalten musste und nur Kommandos in eine Textzeile eingeben durfte, wie z.B. “open airlock. climb ladder DOWN. push red button”
 der dĂŒrfte LOST als eine Art Abenteuerspiel begreifen. PUSH THAT BUTTON!

4 , 8 , 15 , 16 , 23 , 42.

:wink:

[ Diese Nachricht wurde bearbeitet von: Alexander am 06.12.2014 04:52 ]

#469

Am 07.10.2014 15:45, schrieb Zwerg-im-Bikini:

Danke euch, dann werd ich wohl in Fringe mal reinschnuppern :slight_smile: .

Fringe kann ich ebenfalls nur empfehlen. Hatte mich irgendwann Mitte der 1. Staffel eingeklinkt und konnte zunĂ€chst garnichts damit anfangen. Kam mir zunĂ€chst vor wie ne altbackene Neuauflage von den X-Files
 aber DANN! Hat nicht das epische Format und den Brainfuck von Lost und ist viel weniger komplex aufgebaut, unterhĂ€lt aber mit immer neuen Ideen, skurrilem Humor, nettem Science Fiction Design & Plot-Twists und ist fĂŒr Mystery-Fans ein absolutes MUSS!

[ Diese Nachricht wurde bearbeitet von: Alexander am 06.12.2014 04:33 ]

#470

Am 17.11.2014 23:06, schrieb Zwerg-im-Bikini:

Mein Lieblingscharakter kommt erst ab der 2. Staffel vor und man muss sehr aufpassen, bei ihm nichts zu spoilern. Aber wer die Serie schon kennt, weiß wen ich meine :wink: .

Ich hab von der ersten Folge bis zum Ende LOCKE geliebt. Kann es nicht erklÀren, war es die Schach-Szene der Pilot-Folge, war es sein trauriges Schicksal, waren es die dramatischen Wendungen ?

Danach war HURLEY mein Liebling. Everybody’s Darling, glaube ich. Ich meine, ein Typ der den Lotto-Jackpot zieht und die Arschkarte gleich dazu. Grandios herzergreifend.


#471

Am 17.11.2014 22:36, schrieb Michaela:

Ja, und dann noch Raumschiff Orion, 'ne? :wink: Die mit dem BĂŒgeleisen :slight_smile:

Hab weiter Lost geschaut - ich weiß ja immer noch nicht, ob ich’s gut oder schlecht finden soll; einerseits ist es echt spannend, aber dann gibt es wieder die Hirn-Batsch-Momente, weil sich manche Leuz einfach dĂ€mlich verhalten. Mann Mann Mann. Bis jetzt gefallen mir Kate, Sawyer, Mr. Locke und Merry Brandybuck, Ă€h Charlie, am besten. Und dann die Koreaner. Hab da ja eh ein faible fĂŒr. Die koreanische Schauspielerin, Yun-Jin Kim, ist ĂŒbrigens auch schon in Filmen, die auf dem FFF liefen aufgetreten: Shiri und Yesterday, z.B.

Bleib dran! Habe selten eine Serie aus dem Bereich “Mystery/Science Fiction/Horror” gesehen, deren CharaktĂ€re so feinstofflich entwickelt worden sind und deren Geschichte mit immer neuen Protagonisten geflutet wurde. Man fiebert wirklich mit JEDER Person mit.


#472

Bob’s Burgers

Guckt das hier jemand? Herrlich ĂŒberdrehte Zeichentrickserie aus Amiland. Ich finde es ja immer wieder faszinierend, wie vermeintlich einfach es den Amis gelingt, immer wieder neue Geschichten zu entwickeln. Auch diese Serie befindet sich bereits in ihrer 5. Staffel und das bei einem eigentlich kleinen Ausgangspunkt, Burgerbude.
Leider gefallen mir die deutschen Synchronstimmen nicht (anders als bei South Park z.B., da finde ich die deutschen sogar besser). Werden die Mutter und Tochter Tina im Original auch von MĂ€nnern besprochen?


#473

Am 07.12.2014 18:56, schrieb Neck:

Bob’s Burgers

(anders als bei South Park z.B., da finde ich die deutschen sogar besser)

:astonished:


#474

Ja, ist wirklich so. Ich mag den Original Cartman zum Beispiel gar nicht und Kyle, Stan und Wendy klingen viel fröhlicher und netter. Dann der Oberknaller Randy und Mr. Garrison. Da könnt ich mich allein der Stimmen wegen schon bepissen.
Sagen wir so, die deutsche Synchronisation ist sehr gelungen, besser als es oft dargestellt und zu Unrecht, wie ich finde, kritisiert wird.


#475

Interessant
 GeschmĂ€cker sind natĂŒrlich verschieden. FĂŒr mich ist South Park das Paradebeispiel fĂŒr eine furchtbare Synchronisation, obwohl ich mir eigentlich sehr viel auf Deutsch ansehen kann, ohne dass es mich stört.

Als ich mein Fansein angefangen habe startete gerade die 1. Staffel auf RTL, ich bin also eigentlich mit den deutschen Sprechern “aufgewachsen”. Aber als ich zum ersten mal die englischen Stimmen gehört habe, war ich begeistert. Es ist ja alleine schon technisch ein gewaltiger Unterschied: Im Deutschen macht man sich nicht die MĂŒhe, die Stimmen weiter zu bearbeiten, weshalb die Kinder wie MĂ€nner klingen. Ich höre da immer nur krĂ€chszende alte Typen raus :wink: . Im Original wird daran viel mehr gefeilt und die Stimmen gepitcht. Die Erwachsenen finde ich grĂ¶ĂŸtenteils okay auf Deutsch, aber wenn ich die Kinder höre, stellen sich mir die Nackenhaare auf. Mr. Garrison hatte tatsĂ€chlich einen hervorragenden Sprecher, der ist jetzt leider in Rente gegangen
 in der 17. Staffel wurde er ersetzt :disappointed: .

Auch ein Problem: Viele sind keine ausgebildeten SĂ€nger, wĂ€hrend Trey Parker und Matt Stone da ein Talent fĂŒr haben. Die Songs im Original wurden auf Alben veröffentlicht und sogar fĂŒr den Oscar nominiert. Die Deutschen grenzen teilweise an Körperverletzung. Da muss man im Einzelfall GlĂŒck haben, dass der Charakter einen Sprecher hat, der das hinkriegt.

Was auch eine große Rolle spielt, ist aber der Inhalt. In den ersten 7 Staffeln wurde unheimlich viel verfĂ€lscht und sogar zensiert. Politisch inkorrekt anmutende Witze wurden entfernt, Namen von Prominenten sinnentstellend geĂ€ndert und dafĂŒr stumpfe Schimpfwörter an Stellen eingebaut, an denen sie null Sinn machten. Das war eine Vergewaltigung der Serie. Und nur deshalb, weil RTL ein junges Publikum ansprechen wollte und nicht die intelligente Satire, sondern das dumme Gefluche in den Mittelpunkt rĂŒckte. Erwachsene zum Beispiel mussten fluchen, obwohl er gar nicht zu ihrem Charakter passte.

Etwa ab der 7. Staffel Ă€nderte sich das, weil ein neues Team sich bei der Übersetzung mehr an das Original hielt. Aber diese Jahre haben South Park bis heute geschadet, denn eine neue Synchro gibt es fĂŒr die alten Folgen nicht. Und bis heute bleibt das Problem, dass die Serie unheimlich viel mit Wortspielen arbeitet. Die mĂŒssen im Deutschen meistens gestrichen werden oder wirken zumindest sehr bemĂŒht. Da mache ich den Übersetzern keinen Vorwurf, aber es gibt halt einfach Dinge, die sich nicht ĂŒbersetzen lassen. Und South Park hat eine Vorliebe dafĂŒr



#476

Ich bin auch schockiert, weil ich die South Park Synchro grottenschlecht finde
 Normalerweise gebe ich dem ganzen Streit immer die EinschrĂ€nkung, dass das viel mit Gewohnheit zu tun hat, dass man es umso schwerer hat umzusteigen, je mehr man schon in der anderen Sprache gesehen hat. Aber bei SP sind die Stimmen zum einen extrem daneben, Cartman geht ja mal gar nicht! Und der Humor ist oft erzwungen und viele Wortwitze oder Anspielungen aus dem Original, gehen verloren. Und dann noch die gekĂŒnstelte Art zu fluchen - ich bekomme jedes Mal das Kotzen
 ABER: Ich weiss sehr gut, dass man auch mit der Synchro viel Spass an der Serie haben kann, insofern rege ich mich nicht drĂŒber auf und versuche sie nur zu meiden :wink:


#477

Spricht denn Trey Parker nicht eh jede Figur selbst? :wink:

Was die Wortwitze angeht, das ist natĂŒrlich wirklich ein unumgĂ€ngliches Übel. Ich finde aber, dass man sich da inzwischen schon auch MĂŒhe gibt, manches funktioniert halt einfach nicht (ich denke da z.B. an “Hut frei!”, haha).


#478

Trey Parker und Matt Stone sprechen die meisten mĂ€nnlichen Figuren und ein paar wenige weibliche, fĂŒr die Frauen gibt es 2-3 Sprecherinnen und dann noch ein paar einzelne Figuren, die von anderen aus dem Produktionsteam gesprochen werden. Gaststars sind bei South Park relativ selten, weil sie einen so engen Zeitplan haben (nur eine Woche Produktionszeit pro Folge), um aktuell zu sein. Und sie mögen es nicht sonderlich, jemanden nur wegen seines Namens einzubauen. Ich erinnere mich, dass vor 3 Staffeln in einer Football-Folge ein Sportler sich selber sprechen sollte und das sogar bei Twitter angekĂŒndigt hat
 aber weil die Folge noch kurz vor der Ausstrahlung verĂ€ndert wurde, mussten sie seine Rolle streichen :wink: .

[ Diese Nachricht wurde bearbeitet von: Zwerg-im-Bikini am 08.12.2014 10:53 ]

#479

George Clooney wurde ja als Gastsprecher eines Hundes angegben und hat dies auf Nachfrage nicht dementiert - eines der grossen Geheimnisse der TV Geschichte, hat der George wirklich “WUFF!” gesagt? :laughing:


#480

Ja, hat er tatsĂ€chlich :slight_smile: . Er war einer der ersten, die damals den Kurzfilm “Spirit of Christmas” in Hollywood verbreitet haben, der der Grund dafĂŒr war, dass Trey und Matt eine eigene Serie starten dĂŒrften. Und er hat Sinn fĂŒr Humor, hat also diese “undankbare Rolle” gerne ĂŒbernommen. Im South Park Film dĂŒrfte er dann 2 Jahre spĂ€ter sogar einen Arzt sprechen.

Eine nette Anekdote ist noch, dass in der ersten Staffel Jerry Seinfeld wegen einer Rolle anfragte. Trey und Matt boten ihm an, einen gackernden Truthahn zu ĂŒbernehmen - was seine Agenten ablehnten, weil sie mit einer grĂ¶ĂŸeren Rolle gerechnet hatten.