Serien


#561

Bin bei Mad Man Staffel 5 angelangt. Die Serie macht immer noch Spaß, auch wenn ich einige Pausen eingelegt und zur Auffrischung ein paar Folgen wiederholt habe. Die Serie ist so unglaublich leichtfüßig, erdet und hat immer einen passenden Abschluss Song. Und sie enthält mit Betty einen der unerträglich-nervigsten Serien Charaktere ever. Es gab Folgen, da dachte ich, wenn die Serie ohne diese Frau weitergehen würde, es würde mich nicht stören, im Gegenteil. Werde in dem Tempo dranbleiben, vielleicht schaffe ich es, sie bis zum Herbst auszudehnen.

Gestern sah ich im Fernsehen Silent Witness und wusste nicht, das das eine Serie ist. Dachte die ganze Zeit ich sehe einen guten (fürs TV produzierten) Spielfilm. Fand ich gut gemacht die Folge. Ein Profisportler gerät unter Mordverdacht. Die Arbeit von Forensikern, Spuren Analysten im Mittelpunkt…
Nun sehe ich, das die Serie bereits 20 Staffeln hat und seit 1996 existiert. Warum habe ich noch nie davon gehört? Habe ich nur zufällig eine gute Folge erwischt?
Kennt hier jemand die Serie, lohnt sich die mal für ein paar Staffeln oder ist es im Endeffekt doch Fließband Serienware? Gibt es einen sich weiter entwickelnden Plot über die gesamte Serie, ähnlich wie bei Fringe?


#562

Von Silent Witness habe ich durch Zufall auch mal eine Folge gesehen und war auch positiv überrascht - das würde mich auch interessieren, ob die Qualität immer so hoch ist, weil Procedurals eigentlich nicht so mein Ding sind. Aber Silent Witness fühlte sich für mich auch eher wie Für alle Fälle Fitz an, wo auch jede Folge eigenständig betrachtet werden kann.


#563

Ich habe zuletzt mit der schwedischen Serie Jordskott begonnen, die ab der kommenden Woche auch auf Arte läuft. Düsterer Mix aus Crime und Mystery; wenn der Rest das hält, was die ersten beiden Folgen versprochen haben, dürfte das aus meiner Sicht ein ziemlicher Knaller werden.


#564

Am 06.05.2016 16:05, schrieb Lovecraft:

Ich habe zuletzt mit der schwedischen Serie Jordskott begonnen, die ab der kommenden Woche auch auf Arte läuft. Düsterer Mix aus Crime und Mystery; wenn der Rest das hält, was die ersten beiden Folgen versprochen haben, dürfte das aus meiner Sicht ein ziemlicher Knaller werden.

Ich habe leider eine Woche zu spät zugeschaltet und bei Folge 4 begonnen und absolut NICHTS kapiert. Dennoch hat mich die Serie SOFORT in ihren Bann gezogen und fasziniert. Hab mir dann noch Folge 5 gegeben und werde jetzt mal schauen, wo ich die ersten Teile auftreiben kann… Jordskott wirkt als hätte man “Twin Peaks” in einen düsteren Teil Skandinaviens verlegt. VIEL Mystery, alte Häuser, Geheimgänge und -Verstecke, zwielichte Gestalten, unheimliche Wälder, supergeil, GENAU MEIN DING!


#565

@Alexander: Kriegt man nicht die alten Folgen noch über die Arte-Mediathek? Ansonsten erscheint ja auch Anfang Juni schon die deutsche DVD- bzw. Bluray-Box.

Mir fehlt nur noch das Serienfinale, das werde ich mir in den kommenden Tagen gönnen und bin schon mächtig gespannt.


#566

Am 23.05.2016 11:38, schrieb Lovecraft:

@Alexander: Kriegt man nicht die alten Folgen noch über die Arte-Mediathek? Ansonsten erscheint ja auch Anfang Juni schon die deutsche DVD- bzw. Bluray-Box.

Mir fehlt nur noch das Serienfinale, das werde ich mir in den kommenden Tagen gönnen und bin schon mächtig gespannt.

Ja, danke für den Tip, habe die fehlenden Folgen in der Arte Mediathek nachgeholt. Morgen gibts dann Teil 7+8 und nächste Woche am 02. Juni dann die letzten beiden Teile. Ist wirklich eine super “Mini” Serie, erinnert stellenweise an “Bron” (Die Brücke), weist aber auch Parallelen zu “Twin Peaks” auf, sogar ein Sägewerk gibt es und die Szene mit dem super “Moltebeer” - Kuchen war ja wohl ein ganz eindeutiger Verweis auf den “verdammt guten Kirschkuchen” aus TP, oder ? :laughing:

[ Diese Nachricht wurde bearbeitet von: Alexander am 25.05.2016 09:03 ]

#567

Bei prime gibts zur Zeit die ersten beiden Folgen der Comic Serie Preacher.

Gefällt mir bisher sehr gut, könnte ne neue Kult Serie werden, wenn das bisherige Entertainment Level gehalten werden kann.

Ist eigentlich genau das richtige für das FFF Publikum. Schräge Charaktere, schwarzer Humor, Splatter, verrückte Ideen…

Hier und da auch mal etwas abgedrehter Tarantino Style…

Die Comics hab ich nie gelesen, aber viel gutes von gehört.

Bin auf die weiteren 8 Folgen Preacher gespannt.


#568

Schaut noch jemand Stranger Things auf Netflix?

Ich habe mir nach den vielen Lobeshymnen dafür (und für Black Mirror) einen Probemonat geholt und bin nach den ersten Folgen sehr angetan davon :slight_smile: Eine durch und durch sympathische Mystery Serie. Mir fällt kein Beispiel aus den letzten Jahren ein, das diese nostalgische 80er Jahre Atmosphäre so gelungen eingefangen hat, ohne dass es bloß wie ein Gimmick wirkt. Die Charaktere funktionieren unabhängig von der Zeit, in der die Serie spielt. Und zu der Handlung kann ich zwar noch nicht viel sagen, aber bisher finde ich sie sehr spannend.


#569

Bei Prime gibt’s ja eine neue Pilot Season Runde.

Sehr empfehlenswert: Jean Claude van Johnson. Ähnlich wie JCVD, nur noch witziger und überdrehter. Kombiniert den echten Jean-Claude mit der Fiktion, dass er parallel zur Schauspielerei als Geheimagent tätig ist.

Echt witzig gemacht, müsst ihr mal reinschauen.

Hoffe das Ding geht in Serie. :smile:


#570

STRANGER THINGS wurde ja allerorten mächtig gehypt, mich hat die Serie nicht wirklich gepackt. Man muss dafür vermutlich eine Jugendliebe für die GOONIES, E.T. und die viel zu zahme King-Verfilmung IT entwickelt haben. Die Serie ist schön gemacht und hangelt sich brav an ihren erklärten Vorbildern (Stephen King, Steven Spielberg und teilweise John Carpenter) entlang, bringt aber nichts Eigenes mit zur Retroparty und ist leider auch nicht sonderlich spannend. Das war mir dann doch zuviel Fanservice. Staffel 1 gibt’s exklusiv bei Netflix.

PREACHER ist ebenfalls ein “von Fans für Fans” Projekt, dürfte aber eine noch kleinere und speziellere Zielgruppe ansprechen. Die Vorlage von Garth Ennis war in den Neunzigern mein Lieblingscomic und ist im Genre vermutlich noch heute unerreicht in Sachen harscher Religions- und Systemkritik, Ultrabrutalität und schwärzestem Humor. Die Serie schaltet erwartungsgemäß ein paar Gänge zurück und setzt die Vorlage eigenständig, aber dennoch im selben Spirit um. Jede der bislang 10 Folgen bietet mindestens eine echte WTF-Szene und es bleibt zu hoffen, dass in Staffel zwei das Tempo noch etwas erhöht wird. Staffel 1 gibt’s bei amazon prime sowie auf DVD/BR.

WAYWARD PINES war für mich nach mäßigen Vorabkritiken und einer nicht gerade originell klingenden Prämisse eine echte Überraschung. TWIN PEAKS, THE VILLAGE, LOST, X-FILES, THE DOME – vor allem in den ersten Folgen sind die Inspirationsquellen überdeutlich und bei den ständigen Twists und neu gelüfteten Geheimnissen befürchtet man schon das LOST-Syndrom (mehr Bälle in die Luft werfen, als man auffangen kann). Aber nach wenigen Folgen nimmt die Serie dann tatsächlich doch eine (zumindest von mir) völlig unerwartete Richtung und beeindruckt mit durchgehend hohem Tempo und einer Konsequenz, die man so im TV nicht gewohnt ist. Sowie einem Ende/Setup, das wirklich neugierig macht auf die zweite Staffel. Klar gibt es auch hier einige Schwachstellen, aber der positive Eindruck überwiegt. Eine der interessantesten TV-Genreproduktionen der letzten Jahre, produziert von M. Night Shyamalan, inszeniert von bekannten Genre-Regisseuren wie Vincenzo Natali, Jennifer Lynch, Nimród Antal, Ti West und Shyamalan selbst. Staffel 1 gibt’s bei amazon prime sowie auf DVD.


#571

Die Wolf Creek TV Mini Series ist ab heute in UK physisch verfügbar für Freunde von Aussi Horror und John Jarratt.
Der Trailer sieht leider etwas mau aus, aber das muss ja nichts heißen!?
https://www.youtube.com/watch?v=devWwSCw12A


#572

Cool, UK bringt mir zwar nichts aber allzu lange wird es für D ja (hoffentlich) auch nicht mehr dauern. Kann mir zwar nur schwer vorstellen, wie man die Wof Creek Story auf eine Serie überträgt aber ich mag Aussie Horror und John Jarratt. :smiley:


#573

Bisher ist leider meines Wissens nach kein deutscher Release in Aussicht.:unamused:

Zitat Filmstarts.de:

"Der sadistische Psychopath Mick Taylor (John Jarratt) geht im australischen Outback wieder auf Beutezug. Alles scheint wie immer, denn eine Familie von amerikanischen Touristen wird von dem irren Killer brutal ermordet. In der Serienfortsetzung „Wolf Creek“ überlebt allerdings die 19-jährige Eve (Lucy Fry) und kompensiert den Schock über den Verlust ihrer Liebsten fortan damit, Rache zu nehmen und selbst auf die Jagd zu gehen. Sie heftet sich an die Fersen des verrückten Verbrechers und dreht den Spieß somit einfach um.

Wie der neue Trailer zeigt, steht die Serien-Adaption in Sachen Ton und Stimmung ganz in der Tradition der Kinofilme. Die völlig andere Herangehensweise an die Thematik scheint dem Ganzen einen neuen Twist zu bescheren. In die Rolle des kaltblütigen Killers Mick schlüpft erneut John Jarratt, seine Gegenspielerin wird von „Vampire Academy“-Star Lucy Fry gespielt. Die Leinwand-Versionen inszenierte Greg McLean, der bei der Serie als Produzent tätig ist. Für die sechsteilige Serie nimmt Tony Tilse („Ash vs Evil Dead“) auf dem Regiestuhl Platz.

Alle einstündigen Folgen werden am 12. Mai 2016 auf einen Schlag über den australischen VOD-Anbieter Stan erscheinen. Informationen über eine deutsche Veröffentlichung von „Wolf Creek“ gibt es bisher leider nicht."


#574

Ging mir genauso. Hatte lange keine Lust mir die Serie anzuschauen, wegen den eher mäßigen Bewertungen und Kritiken. Dann liefen ja ständig auf dem FFF die Trailer zur zweiten Staffel… und hab es dann mal angesehen bei prime. :wink: War dann auch sehr positiv überrascht von der erste Staffel! Die erste Hälfte eine tolle Mystery Serie und in der zweiten dann ein gelungener Genre Mix.


#575

hey folks.
3 von 6 Folgen habe ich jetzt bereits von der Wolf Creek Serie gesichtet und ich muss sagen, es macht sich Enttäuschung breit, leider. Keine Ahnung, ob ich die restlichen Folgen überhaupt noch schaue?
Aber was soll eine Mini-Serie zu diesem Thema auch viel neues oder überraschendes abliefern?
Es wird leider sehr deutlich, dass hier aus einem erfolgreichen Franchise, künstlich und gezwungen eine Serie aus dem Boden gestampft wurde.
Die Story ist wirklich mehr als dünn, bietet kaum Twists, Spannung, Tiefe oder sonstige Überraschungen.
In Folge 1 wird eine amerikanische Familie von unserem netten John Jarratt auf ihrem Australien Campingurlaub wie gewohnt in blutigster Form abgeschlachtet und fachmännisch entsorgt.
Einzig deren Tochter Eve Thorogood (Lucy Fry) überlebt dieses Gemetzel und schwört ab sofort Rache.
Nachdem die Aussi Polizei ihr nicht helfen kann, macht sie sich alleine quasi in einer “One Woman Revenge Show” auf die Suche nach dem Killer Mick. Das klingt jetzt schon vielversprechender als es eigentlich ist, denn die 45 Minuten Folgen wollen ja gefüllt sein und das australische Outback ist groooooß.
Die weiteren Folgen sind deshalb durchgehend angefüllt mit wundervollen aber sinnlosen Panorama Aufnahmen der weiten leeren Natur, vielen und langen Auto Fahrten auf verlassenen Highways, der Wandlung des 19jährigen Töchterchens zur emotionalen Revenge Queen und zwischendurch metzelt unser Mick für ein paar Minuten lustlos die ein oder anderen Touristen nieder. Die 18er UK Freigabe muss ja irgendwie gewährleistet werden. Ansonsten herrscht tiefe Ödnis im Aussi Outback.
Lucy Fry ist definitiv ein Eye Candy, ein unverbrauchtes Talent und meistert Ihre Rolle wirklich mit Bravour, aber sie ist mit dem schwachen Drehbuch leider völlig unterfordert und kann leider nur begrenzt ihre Möglichkeiten ausspielen, die bestimmt noch in Ihr schlummern.
Der Regisseur Tony Tilse sollte sich lieber auf weitere Ash vs Evil Dead Folgen konzentrieren, denn dort macht er sein Handwerk um Klassen besser.
Wer den Niedergang eines Top Brands wie Wolf Creek in Serie, die bloße Benutzung eines John Jarratt als Bösewicht und den Aufstieg eines Schauspiel Sternchens namens Lucy Fry sehen will, der darf gerne mal einen Blick riskieren.
Allen anderen Wolf Creek Fans wird diese Serie von meiner Seite aus strikt verboten!
Spätestens in Wolf Creek 3 wird nach dieser Serie niemand mehr die Bedrohlichkeit eines Mick Taylor, seines F100 Trucks, sein kariertes Hemd, seine Flinte, sein Messer oder sein sarkastisches Lachen ernst nehmen können!
Schade, Wolf Creek ist Geschichte.


#576

Das Serien Jahr 2016. Highlights und Tipps.

Da ich dieses Jahr nur zwei Serien gesehen habe - Star Trek TNG und Mad Men - und noch immer dran bin, gingen aktuelle Serien an mir vorbei.
Mich interessiert daher mal, was ihr so für Euch entdeckt habt. Welche Serien waren oder sind Eure Highlights? Welche haben Bestand und empfehlen sich vermutlich noch in einigen Jahren? Waren solche Kracher dabei wie Lost oder Breaking Bad? Gibt es Serien Geheimtipps, die möglicherweise in der Masse untergegangen sind?

Ich hatte den ersten Teil von Blindspot im TV gesehen und drei/vier Folgen irgendeiner Mafia Serie, die sogar ganz gut waren -komme gerade nicht auf den Namen. Das war leider alles an Neuem, ich kann also wenig dazu beigetragen. Selbst Game of Thrones habe ich leider nach der zweiten Staffel verlassen - zu viel Kino- hoffe ich kann das nachholen…

Hierfür könnte man evtl. einen eigenen Thread eröffnen. Dachte mir ich schaue mal wie groß das Interesse ist. Ist ja Thema Serien.


#577

Da sich ja ein Twin Peaks Weiterführung ankündigt, ziehe ich mir derzeit die ganzen alten Schinken noch Mal rein und bin begeistert. Frage mich nur, wie Lynch diese Atmo heute noch rüberbringen will, aber der Mann ist ja unfehlbar!
Neue Serien schaue ich selbst keine, außer GoT und für mich sicherlich DIE Serie 2016 - Stranger Things.


#578

Ich habe dieses Jahr an aktuellen, neuen Serien bisher nur “Stranger Things” gesehen, aber die hat mir mit ihrer Mystery-Atmosphäre, dem Retro-Charme und den sympathischen Charakteren auch sehr gefallen.

Vielleicht zählt noch “Making a Murderer”? Release 12/2015, also fast aus diesem Jahr. Und ebenfalls von Netflix. Hierbei handelt es sich um eine Dokumentation zu einem echten Kriminalfall. Die ersten Folgen fand ich so unglaublich, dass ich es als zu unrealistisch abgetan hätte, wenn es nicht real wäre. Ein wahrer Gerichtsthriller, der einen nicht unbedingt mit einem guten Gefühl zurücklässt, aber gerade dann sehr spannend ist, wenn man den Fall vorher nicht kannte. Ich würde die Serie jedenfalls empfehlen.

Die neue “Game of Thrones” Staffel war erstklassig, vor allem die letzten beiden Folgen. Ganz großes Kino! :slight_smile:

Westworld und Black Mirror stehen noch ganz oben auf meiner Liste…


#579

Ist ja scheinbar auch für Herbst und Winter die optimale Serie. Hatte die erste Staffel letztes Jahr mal gesehen, bin jedoch nicht weiter gekommen. Ist von ziemlich melancholischer oder besser betagter Stimmung. So was geht bei mir nicht immer.
Kürzlich war die Blu ray - The Entire Story im Angebot. Hatte überlegt aber es heißt man hat die Tonhöhe in der dt. Synchronisierung nicht angepasst. Das finde ich schwach für eine Box VÖ. Obwohl ich andererseits sagen muss, das Twin Peaks nur auf Englisch wirklich funktioniert. Klingt seltsam auf Deutsch.
Nun ja, vielleicht kommt ja bald eine vollständige VÖ inkl. neuer Staffel. Dann haben sie das hoffentlich gefixt.

Auf Westworld freue ich mich auch. Must See. War schon als Kind Fan des Spielfilms.
Klar, Ende 2015 zählt natürlich auch noch.

Mit Stranger Things seid ihr Euch offenbar einig. Wird vorgemerkt.

Sagt jemandem Peaky Blinders etwas? Lief kürzlich im TV und hatte einen grandios atmosphärischen Anfang. Wollte nur keine Serie mittendrin anfangen…


#580

Zuletzt habe ich bei Netflix endlich die hoch gelobte britische Serie “Black Mirror” gedurchbingewatched. Guckt sie noch jemand? In der Tradition von Twilight Zone und Outer Limits sollte das FFF Publikum eigentlich genau ihrer Zielgruppe entsprechen. Dazu kommt, dass es sich in jeder der in sich abgeschlossenen Folgen um ein Thema dreht, das im weitesten Sinne mit der modernen Technik und wie sie unseren Alltag beeinflusst zusammenhängt. Moralische Fragen werden aufgeworfen und es geht in der Regel ziemlich düster zu. Zum Reinschnuppern kann man sich übrigens problemlos eine beliebige Folge rauspicken, denn sie bauen wie gesagt nicht aufeinander auf.

Es fällt mir schwer, einen Favoriten zu nennen, aber mir ist gerade danach, ein bisschen was zu den einzelnen Folgen zu schreiben. Spoilerfrei:

S1E1 The National Anthem - Eine simple moralische Spielerei, die so absurd und widerlich ist… aber trotzdem fühlt man sich an die Realität erinnert und fragt sich, ob so etwas nicht tatsächlich passieren könnte. Zeigt schön, was man von der Serie erwarten kann - nämlich, überrascht zu werden.
S1E2 Fifteen Million Merits - Sci-Fi Geschichte in Kitsch-Optik, die eine wirklich böse Geschichte bietet, wenn man sich darauf einlässt. Generell schrammt Black Mirror manchmal an der Schwelle zum Trash vorbei, aber die Ideen reißen es meiner Meinung nach meistens raus.
S1E3 The Entire History of You - Hat mich sehr an die Leute erinnert, die jeden Moment festhalten und am besten noch bei Instagram und co. teilen wollen. Interessant zu sehen, wie eine Welt aussehen könnte, in der wir tatsächlich jede Erinnerung aufzeichnen. Die Geschichte an sich ist eine vergleichsweise kleine, persönliche, in der es um Eifersucht geht.
S2E1 Be Right Back - Eine Frau versucht die Trauer über ihren verstorbenen Mann zu bewältigen. Von allen Folgen wohl die, die am wenigsten bei mir gezündet hat.
S2E2 White Bear - Zuerst war ich etwas enttäuscht, weil es sich nach 08/15 Zombieinvasion oder ähnlichem anfühlt. Aber die Richtung, die die Folge dann einschlägt, ist dann ziemlich clever.
S2E3 The Waldo Moment - Eigentlich keine herausragende Folge, wäre da nicht der Umstand, dass die 3 Jahre vor Trump seinen Wahlkampf in gruseliger Weise vorhergesagt hat. Aus historischer Sicht sehenswert.
Weihnachtsspecial White Christmas - Episodenhaft erzählt und am Ende kommt doch alles zusammen. Hat gefallen und hebt garantiert nicht die Stimmung unterm Weihnachtsbaum.
S3E1 Nosedive - Optisch super gelungen, vielleicht gab es mit der Netflix Partnerschaft ab dieser Staffel mehr Budget? Eine Welt wie ein Facebook Newsfeed, in dem in Pastelltönen nur Likes eine Rolle spielen. Schwaches Ende leider, das hat mir die Folge etwas verdorben, weil man es um einiges hätte kürzen können. Insgesamt eine der wenigen halbwegs optimistischen Black Mirror Folgen.
S3E2 Playtest - Ein Test für ein VR Horrorspiel geht natürlich schief. Schöne Horroratmosphäre, alleine dafür schon sehenswert. Leider fand ich aber auch hier das Ende vermurkst. Vielleicht nur mein persönlicher Geschmack.
S3E3 Shut Up and Dance - Übers Smartphone von Unbekannten erpresst werden… Selbe Prämisse wie im letztjährigen FFF Film “Level Up”, aber viel besser umgesetzt. Reduzierter und gleichzeitig tiefschürfender. Vielleicht meine Lieblingsfolge.
S3E4 San Junipero - Sehr emotional, über Liebe, Vergänglichkeit und was Computer daran ändern könnten. Eine ungewöhnliche Folge, die mich tatsächlich ein Tränchen hat vedrücken lassen.
S3E4 Men Against Fire - Soldaten im Einsatz. Selbes Thema wie ein Kurzfilm vom FFF, den ich jetzt aber nicht nennen möchte. Hintenrum wieder mal etwas zäh, deshalb keine meiner Lieblingsfolgen. Vielleicht hätte sie besser gewirkt, wenn ich nicht schon früh an eben diesen Kurzfilm gedacht hätte.
S3E5 Hated in the Nation - Ich bin noch unschlüssig, ob Black Mirror in Spielfilmlänge funktioniert… am Ende wurde ich trotz spannender Krimihandlung schläfrig. Daran könnte aber auch die Uhrzeit schuld gewesen sein. Das Thema um Online Hass und wie er heruntergespielt wird war leider topaktuell.

Insgesamt eine empfehlenswerte Serie, die zwar in den wenigstens Folgen von vorne bis hinten alles richtig macht, aber so viele clevere Ideen bietet, dass man es ihr verzeihen kann. So war das damals bei Twilight Zone und Outer Limits ja auch schon, und bei Black Mirror ist die Trefferquote meiner Meinung nach sogar höher.