Sitzplatzdiskussion - von DK-Reihen bis zu Jackenreservierungen


#1

Weil es ja nicht nur ein bestimmtes Festival und aktuell vor allem die Frankfurter betrifft, finde ich Necks Vorschlag sinnvoll, das Thema aus dem “Fantasy Filmfest 2018” Thread auszulagern. Dann stört es die Filmdiskussion nicht.

Kleine Zusammenfassung zu der Situation in Frankfurt, für diejenigen, die sich fragen, um was es überhaupt geht: Bisher hatten wir dort sowohl mit als auch ohne Dauerkarte freie Platzwahl. Vorteil: Freiheit für alle, egal wo man gerne sitzt. Nachteil: Früh zum Einlass anstellen, um sich gute Plätze zu sichern; gelegentlich Ärger über mit Jacken reservierende DKler; Zuspätkommer haben Pech. Zwischendurch wurde im Cinestar mit festen Reihen für DKlern und Platzkarten für den Rest experimentiert, das wurde wegen Protesten aber direkt wieder aufgegeben. Jetzt kommt dieses System im Harmonie Kino wieder. Vorteil: Gar kein Stress mehr für Einzelkartenkäufer; kein Gedränge beim Einlass nötig; DKler können zumindest sicher sein, einen halbwegs guten Platz zu bekommen. Nachteil: DKler haben weniger Auswahl an Plätzen und dadurch mehr Stress, einen wirklich guten zu erwischen; DKler mit speziellen Platzvorlieben (z.B. letzte oder erste Reihe) haben Pech; DKler können nicht mehr ohne weiteres neben Nicht-DKlern sitzen; spontanes Umsetzen schwierig, wenn vor einem ein Riese Platz nimmt.
Im Newsletter steht, dass die Frankfurter sich bei der DK-Bestellung bindend eine Reihe aussuchen sollen (Balkon oder unten). Das ist im Vergleich zu anderen Städten mit festen Plätzen neu.


Fantasy Filmfest 2018 (September)
#2

Ein Freund hat mir erzählt, dass es beim Einlass zu den White Nights in Frankfurt mega Streß gab und es in einer Schlägerei endete. Als Reaktion hat Rosebud wohl schon damals auf feste Sitzplätze ab Sommer hingewiesen.


#3

@devilsBackbone: Tja, und genau so entstehen falsche Tatsachenberichte. Es gab erstens keinen “mega Stress” sondern die Nights verliefen bis auf einen Vorfall sehr harmonisch (pun intended).

Der Vorfall war ein recht agressiver Gast (ob Dauerkarte oder nicht kann ich nicht sagen, jedenfalls zählte er nicht zu denen die seit Jahrzehnten hingehen.) der durch einen Wurf (!) einer Jacke auf den Platz diesen belegen wollte als sich gerade jemand dort setzen wollte. Da die betroffene Person dies kindisch fand setzte sich die Person dann trotzdem dorthin und legte die Jacke auf einen anderen Sitz. Dadurch provoziert, drohte er nachdem er die Person beschimpft und leicht angegriffen hatte das man das doch vor der Tür “wie Männer” klären sollte. Die Situation beruhigte sich allerdings und den Rest des Festivals war nichts mehr an negativen Entwicklungen zu verzeichnen.

Die jetztige Regelung verschlechtert diese Ausgangslage deutlich und sorgt ja gerade für mehr Konfliktpotential. Aber das versteht Fredi halt nicht. Bzw die Angst, Besucher zu verlieren weil man keine Chance sieht einen guten Platz zu bekommen ist größer.

Nochmal: Es gibt überhaupt keinen logischen und Ablauftechnischen Grund warum man nicht mit der Dauerkarte ebenfalls eine feste Platzwahl realisieren kann. Das ging im Metropolis nicht weil die Leitung und das Kassenpersonal darauf keinen Bock hatte, in der Harmonie ist so etwas kein Problem.

Aber schauen wir doch einfach mal, was passiert, zumindest bei den Nights hat man ja noch Potential für Verbesserungen.


#4

Danke fürs Anlegen des Threads! War nicht meine Absicht, den anderen zu hijacken, mir gings auch eher um die immer mal vorkommenden unsachlichen oder polemischen Vorwürfe gegenüber Rosebud, nicht nur im konkreten Fall. Sachliche Kritik (von der auch Cinescout in seinem Post einiges angebracht hat) ist natürlich immer okay und wichtig!

Zum Thema: Feste Sitzplatzkarten für DKs sollten organisatorisch im Kino selbst kein Problem sein, es müssten ja nur im Ticketsystem des Kinos die entsprechenen Plätze bereits belegt sein, wenn der Einzelkartenverkauf startet. Ich denke, das Problem liegt eher darin, wie die Vergabe im Vorfeld abläuft. Entweder müsste Rosebud dafür ein eigenes Portal schaffen, das zu einem bestimmten Zeitpunkt freigeschaltet wird, und dann gilt: Der schnellere gewinnt. Ist aber für Rosebud wohl eher nicht zu stemmen.

Oder das Kino ermöglicht das über sein Ticketportal. Die Funktionalität für Platzreservierungen haben sie ja schon. Aber ein paar Änderungen, z.B. für die Authentifizierung als DK-Inhaber, müssten schon eingebaut werden, und zwar bei jedem Portal separat (bei Ketten natürlich nur einmal). Dazu müssten die natürlich erst mal bereit sein und wenn, dann würden sie sich das mit Sicherheit bezahlen lassen.

Wenn es über das Portal des Kinos organisiert würde, gäbe es noch eine Variante: Als DK-Inhaber könnte man ja auch seine Plätze individuell pro Film reservieren. Sinnvoll wäre natürlich, wenn es diese Möglichkeit schon vor offiziellem Einzelkartenverkauf gäbe, sonst wäre man halt im normalen Rennen mit den EK-Käufern, was stressig, aber grundsätzlich auch machbar wäre. In jedem Fall hätte man den Vorteil, dass man nicht immer neben, vor und hinter denselben Leuten sitzen würde, wie es bei reservierten Einzelplätzen sonst der Fall wäre. Und man könnte sicher auch noch kurzfristig umbuchen, um mit einzelkartenkaufenden Freunden zusammen sitzen zu können.


#5

Also ich finde das mit der Reservierung generell wirklich Mist!
Kein Gedränke, kein Stress, viel mehr Zeit?
Zwischen den Filmen ist doch überhaupt keine Zeit mehr, kaum war man auf dem EINZIGEN WC im Kino, mit einer EINZIGEN Toilette, darf man sich auch schon gleich wieder anstellen, weil der nächste Film auch gleich wieder beginnt. Von daher bringt einem das nicht wirklich mehr Zeit, dafür aber viele andere hier bereits genannte Probleme.
Ich fände es gut, wenn ein Film wie The Shape of Water gezeigt wird, dass auch der zweite Saal noch genutzt wird, darauf sollte sich das Kino schon einlassen, finde ich. Und das sollte auch relativ spontan, in der Festival Zeit möglich sein, wenn der Abverkauf einen Kassenschlagen andeutet. Es muss nicht immer alles im Leben bis zum letzten Platz ausgenutzt werden, Freiraum ist auch eine Qualität und ich wäre sogar bereits dafür etwas mehr zu bezahlen.
Vielleicht sollte ich drei Plätze nebeneinander kaufen und diese dann vehement verteidigen. Mal schauen wie lange es dauert, bis ich gelyncht werde. :smile:


#6

Na klar, ich glaube, die meisten hier sind sich einig, dass uns das “klassische” System komplett ohne Platzkarten am liebsten ist. Aber leider scheint es in einzelnen Städten mit Platzkarten vermutlich in finanzieller Hinsicht besser zu funktionieren.

Ist halt die Frage, wie es dann am besten gehandhabt werden sollte. Ist ja bei weitem nicht in allen Städten so, aber für den Fall der Fälle will ich mir auch als Berliner eine Meinung zum Thema bilden. Und vielleicht lesen hier ja auch Rosebuddies mit und sind für Input dankbar…

Das mit dem zweiten Saal bei gut besuchten Filmen könnte im Übrigen Probleme mit dem Verleiher mit sich bringen. Die scheinen ja sehr genau darauf zu achten, wieviele Vorstellungen es vor offizieller Veröffentlichung eines Films gibt, weshalb auch die sieben bis acht FFF-Veranstaltungsorte zum Problem werden (sind dann halt gleich entsprechend viele Vorstellungen). Das sind dann gerade bei aus Verleihersicht vielversprechenden Filmen Details, die vertraglich festgelegt werden.


#7

Dem stimme ich zu. Die Reihen 7-9 und Loge C sind meine Lieblingsreihen.
Hmm…Eigentlich wollte ich nichts zur Sitzplatzdebatte sagen aber da ich nun schon direkt adressiert werde nur kurz so viel:

Da es für viele ja offenbar ein so großes Thema ist, bitte ich auch darum die Diskussion doch in diesem neu angelegten Thread weiter zu führen und stimme Neck’s Einwand in Beitrag 80 im Fantasy Filmfest 2018 (September) Thread zu.

@todaystomorrow

Das ist im Kern sicher richtig so, das das Event vom Umgang mit dem Publikum beeinflusst wird, doch die Diskussionen um Sitzverteilungen usw. ist kein rein spezielles Thema von 2018 sondern taucht seit Jahren immer mal wieder auf. Gefühlt zu jedem FFF Event. Daher denke ich auch, es ist einfach sinnvoller den von @Zwerg-im-Bikini angelegten Thread zu nutzen und auch die letzten 5 Posts (85-90) aus dem Fantasy Filmfest Thread hier in den Sitzplatzdiskussion Thread auszulagern.

Zum Thema selbst:
(Bin selbst seit ca. 12 Jahren ohne Dauerkarte)

Wenn man reflektiert das einige Menschen lieber weiter vorne sitzen und andere lieber hinten, sollte einem schon der gesunde Menschenverstand sagen, das es sinnvoll ist bei zwei Reihen für die Dauerkartler, eine weiter vorne und eine weiter hinten zu reservieren.
Warum es nicht möglich ist auch hier Platztickets zu verkaufen erschließt sich mir ebenfalls nicht.

Jacken auf Plätze legen um diese zu reservieren, kommt in HH so weit ich weiß nicht vor bzw. gehört der Vergangenheit an, das Kino wird ja zwischen den Vorstellungen kurz dicht gemacht. Darüber hinaus fällt so etwas wohl eher unter “ich muss noch soziales Verhalten lernen”

Auf so ein Chaos hätte ich in HH keine Lust mehr.
Gerade bei einem Kino mit nur zwei Toiletten aber gut 300 Plätzen bin ich dankbar für Platzkarten. Die tragen einfach zu einem entspannteren zeitlichem Ablauf bei, besonders bei engem Timetable und großer Filmauswahl. Sollte man auf dem letzten Drücker kommen hat man wenigstens seinen Platz und stört nicht noch mit der Suche nach einem Freien. Wobei ich sogar bislang fast immer zeitig war.


#8

Wenn man nicht mehr von Film zu Film reservieren kann, sind Platzkarten eigentlich unverzichtbar, zumindest mit DK. Aber auch dann wären exakte Platzkarten wichtig, nicht nur Reihen, sonst landet man halt innerhalb dieser Reihen weit außen, sobald man nicht mit Höchstgeschwindigkeit zur Toilette und zurück rennt.

Findest du das Reservieren denn generell asozial? Klar, wenn man es übertreibt und gleich mal weiträumig alles für seinen Freundeskreis freihält, wirds schwierig, aber für sich selbst und in Maßen, wenn mal jemand für eine Vorstellung dazustößt, ist das doch okay, wenn es halt zum offiziellen Prinzip gehört. Offiziell deshalb, weil es ja nicht üblich ist, dass man im Kino seine Sachen liegen lassen darf, das also ganz konkret erlaubt wird.


#9

Problematisch am Reservieren ist: Wenn man es “nur für sich selbst macht” und das jeder DKler macht, sind das ziemlich viele Plätze, die wegfallen. Ich selber war in der Vergangenheit selber schuldig :wink: Aber dann habe ich gesehen, zu was für Problemen es führen kann. Zu den schlimmen Zeiten waren die beliebtesten Plätze (Mitte / Mitte) einfach den ganzen Tag mit den Jacken von den DKlern reserviert, die dort zum ersten Film saßen. Keine Chance für andere Gäste oder andere DKler, sich in diesen Bereich zu setzen. Das ist dann schon unfair, gerade weil es keine offizielle Methode ist. Und es führte dazu, dass die anderen sich noch mehr stressen müssen, um halbwegs gute Plätze zu bekommen - weil viele halt schon wegfielen. Deshalb bin ich froh, dass das mit den Jacken verboten wurde. Obwohl ich es wie gesagt selber auch gemacht habe, weil ich mir zuerst nicht viele Gedanken dabei gemacht habe.

Ich vermisse das Jackenreservieren persönlich nicht. Mit freier Platzwahl habe ich eigentlich trotzdem immer einen ordentlichen Platz bekommen. Es hat natürlich etwas genervt, dass man sich dafür rechtzeitig anstellen musste.

Und der Toilettengang sollte eigentlich kein Problem sein. Ich gehe einfach nach dem Einlass. Dann muss man sich nicht hetzen, weil man seinen Platz ja schon hat (denn dann darf man ja ruhig seine Jacke liegen lassen).


#10

Ja, was Zwerg-im-Bikini sagt. Führt dazu dass man als DK-ler in den festen Reihen an bestimmte Plätze gar nicht herankommt, weil sie permanent durchreserviert sind. Geht gar nicht. Würde mich ehrlich gesagt auch nicht mehr daran halten. First come, first serve und Jacken kommen weg, das einzig faire. Sonst sitzt man in Frankfurt wenn man Pech hat in der ersten Balkonreihe und hat die ganze Zeit die Balkonstange im Blick.

Die neue Regelung geht nicht, und gerade nicht in dem Kino, wo man eh schon sehr eng aufeinander hockt. Im Cinestar konnte man ja immer noch ausweichen, da Platz war. Wenn es so eng bleibt wie bei den White Nights kann man das halt auch knicken. Ich hoffe ja auf Astor ab 2019/20 oder so.

Na ja, mal schauen wie’s kommt, es ist wie es ist.


#11

Naja, wenn es feste Platzkarten für DKler gäbe, wären diese Plätze auch dauerhaft reserviert, und dasselbe gilt für reservierte Reihen. Im Vergleich dazu ist die Jacken-Reservierung sogar dynamischer, da viele DKler nicht jeden Film ansehen, sondern mal später kommen, mal früher gehen, mal einen Film ausfallen lassen oder auch mal einen ganzen Tag. Insofern kann ich da kein Problem mit der Fairness erkennen. Zumal auch EK-Inhaber, die zwei Filme hintereinander ansehen, ihren Platz reserviert halten können.

Und dadurch, dass man die Sachen offiziell drin lassen darf, ist es eben auch offiziell erlaubt zu reservieren. Oder erwartet ihr, dass man sie wild durcheinander neben dem Eingang stapelt :wink:? Das ist halt nirgendwo schwarz auf weiß festgehalten, was die Kommunikation des Prozederes gegenüber militanten Einzelkarteninhaber schwierig macht, die solche ungeschriebenen Regeln nicht akzeptieren, sobald sie ihnen nicht in den Kram passen.


#12

Bei uns in Köln wird in den DK-Reihen auch immer mit Jacken “reserviert” (ich ebenso) bzw. die Leute bleiben meist den ganzen Tag auf ihrem Platz - und alles bleibt friedlich.

Sehe da auch kein Problem mit der Fairness.

Aber bei uns in Köln scheint eh alles was relaxter zu sein :ok_hand:


#13

Aber Platzreservierungen sind im Gegensatz zu den plötzlich im Saal liegenden Jacken planbar, man muss sich beim Einlass nicht stressen und sie bieten allen die gleichen Chancen.


#14

Das stimmt so nur aus EK-Perspektive :wink:, für DKler ist die Planbarkeit mit Jackenreservierung deutlich höher, da ist es also Abwägungssache, was man höher gewichtet. Und während der Stressfaktor für EKs ohne Platzkarten bei ausverkauften Vorstellungen definitiv hoch ist (da bin ich jedesmal für meine DK dankbar), wäre es mit DK echt stressig, sich für jede Vorstellung anstellen zu müssen. Ein schneller Abstecher zum Bäcker nebenan oder auch einfach nur mal rausgehen und Luftschnappen wird, gerade bei den zuletzt immer kürzeren Pausen, zur Unmöglichkeit.

Wenn ich aus diesem Thread irgendwas rauslese, dann vor allem, dass die individuellen Interessen massiv unterschiedlich sind. Da geht’s nicht nur um DK vs. EK, auch die individuellen Vorstellungen innnerhalb dieser Kategorien sind extrem vielfältig. Dazu kommen noch die unterschiedlichen baulichen Gegebenheiten und organisatorischen Vorgaben der Kinos… Letztendlich wenig überraschend, zeigt aber doch, wie schwierig das für Rosebud zu managen ist, die mit jeder Entscheidung, egal wie sie ausfällt, letztendlich immer einen Teil der Leute enttäuschen.


#15

Oh die alte Platzdiskussion und mit was für Stress das teilweise verbunden war… Zu meiner DK Zeit gab es da immer Diskussionen und nicht alle waren wirklich frundlich, weil die gelegentlich kommenden ein Problem damit hatten, dass DKler leicht bevorzugt wurde, was ich absolut legitim finde, weil man das Festival mehr unterstützt als ein Einzelkartenkäufer, dass hat der Rudy super gut gemacht, aber auch ihm waren die Diskussionen darüber zuviel und er bekam auch, nach eigenen Angaben, keine Rückendeckung seiner Chefs dafür, also schaute er in seinen letzten Jahren weg, wenn wir das mit den cinemaxx Angestellten regelten, denn es kann nicht angehen, dass eine DK Besitzer benachteiligt ist, weil er sich nicht früh anstellen kann, weil er noch im Film davor sitzt, also Jacke liegen lassen und gut.

Seit ich keine DK mehr nutze und nur noch wenige Filme ansehen kann, ist der Stress akzeptabel, der nun auch entsteht, wenn man rechtzeitig Plätze reservieren will und das Onlineportal nicht mitspielt, so wie letztens bei IT… Egal hat dann doch noch geklappt. Ich kann mich somit nur auf Hörensagen der DKler stützen, von denen sich einige nicht so fair behandelt fühlen, weil sie lieber in einer anderen Reihe sitzen würden als die vorgegebenen Reihen für DKler - aber man kann es nicht allen Recht machen. Ein sinnvolleres System wär arbeitsaufwendig und somit wahrscheinlich kostspielig, daher hat man das wohl verworfen, technisch wär das bestimmt machbar, zB: jeder DKler bekommt einen VVK Code den er bei einem vorzeitigen VVK nutzen kann um sich einen Platz frei zu wählen, da müsste man aber eine gute Lösung haben, falls Leute zusammensitzen wollen, geht bestimmt auch, aber Grips ist teuer :wink: Wenn die Vorabzeit vorbei ist, können sie immer noch mit diesem Code Plätze buchen und sie bezahlen dann nichts, nur hängt das dann vom aktuellen Platzangebot ab. Und auch da wird es Meckereien geben, man meckert halt gerne in den 2010ern^^


#16

Ja, finde ich schon. ZIB hat das in der Antwort darunter im Grunde ausreichend dargelegt. Ich meine, wenn es jeder macht verschwimmen halt schnell die Grenzen…bei einem Kino mit komplett freier Platzwahl finde ich es ziemlich daneben.
Aber mit den festen Reihen für die Dauerkartler ist natürlich etwas anders, die kennen sich mittlerweile hier in HH fast alle, sprechen sich ab usw. Wenn da also mal Jacken liegen bleiben ist schon was anderes.

However, mich interessiert diese Diskussion wie oben gesagt nicht mehr, finde es müßig.

Dauerkarten kommen für mich nicht in Frage, da ich je nach Film einzeln entscheide wo ich sitzen möchte. Und eine freiere Platzwahl als zwei Wochen vorher sich ein Ticket kaufen zu können, dort wo man sitzen möchte, gibt es doch nicht. So wähle ich für Filme mit Überlänge oder wo viel Widescreen, viele Totalen zu erwarten sind, gerne die Loge (Beine hochlegen). Für Kammerspiel artige Filme mit mehr Close ups oder Halbtotalen gerne weiter vorne und für schnell geschnittene Filme oder solche die ich schwer einschätzen kann eine Sitzposition in den mittleren Reihen…


#17

Tja, wie gesagt, jeder hat seine eigenen Bedürfnisse… Schön wäre wirklich ein Portal (idealerweise auch mit App), in dem sich DKler ihre Plätze schon vor Verkaufsbeginn der EKs je Vorstellung reservieren können und dann auch bei Bedarf kurzfristig auf noch freie Plätze umändern können. Dann könnte sich jeder nach Bedarf seine Plätze raussuchen, kurzfristig umbuchen, falls mal Freunde vorbeischauen, und wenn man feststellt, dass man das ganze FFF hinter einem Riesen reserviert hat, lässt sich das dann auch regeln. Aber der Aufwand dafür dürfte für Rosebud nicht zu stemmen sein, zumal das ja auch eine Anbindung ans Reservierungssystem der diversen Kinos erfordern würde. :frowning_face:


#18

Wie wäre es denn, wenn jeder DKler das recht hätte genau einen Platz für sich zu reservieren, direkt vor Ort im Saal? Anstatt aber irgendwelche Jacken oder abgetrennte Gliedmaßen liegen zu lassen, muss es halt irgendwas anderes, irgendwas FFF spezifisches geben, welches vor Festival an die DKler verteilt wird. Im Land der “Handtuch-Reservierungs-Könige” muss da doch was möglich sein.
Hat das Festival nicht Mal vor geraumer Zeit mit irgendwelchen Punk oder Death Rock/Metal Vibes begonnen (meine da Mal was gelesen zu haben)? Wie verträgt sich das denn
mit Sitzplatzreservierungen, als ob das irgendeinen Punk interessieren würde. :wink:


#19

Hast du menen Post nicht gelesen? Da habe ich die Frage indirekt doch beantwortet, es wär aufwendig und wahrscheinlich kostspielig, daher hat man es bei der vorhandenen Lösung belassen.


#20

Seit wann haben Punks Geld für Filmfest- Dauerkarten? :thinking::grin: