Sitzplatzdiskussion - von DK-Reihen bis zu Jackenreservierungen


#35

Ich stimme dir zu. Mir geht es auch nicht darum, (Sonder-) Rechte zu bekommen und/oder (Sonder-) Rechte zu haben/behalten, aber es sollte nicht zur Benachteiligung anderer Festivalbesucher führen. Wenn man mal einen (vielleicht nicht geeigneten) Vergleich ziehen mag: Ich bin Pendler und nutze den ÖNV nahezu täglich (besitze eine „jährliche Dauerkarte“ in Form einer Jahreskarte :wink:). Jetzt kommt „Otto-Normal-Bahnfahrer und zieht sich ein Einzelticket, um von A nach B zu gelangen. Und besitzt die „Dreistigkeit“, sich vor mir in die Bahn zu drängen und den letzten freien Platz zu ergattern. Oder meinen Wunschplatz. Oder Stammplatz (Mist, ich hatte keine Jacke dorthin gelegt :wink: ).Und nun? Soll ich ihn höflich bitten, „meinen“ Platz zu räumen (immerhin zahle ICH ja regelmäßig ein in diesen „illustren Club“), das Zugpersonal bitten, diese Person möglichst geräuschlos aus der Bahn zu entfernen oder ihm direkt eins auf die 12 geben, bevor er weiß, wie ihm geschieht?). Will sagen … ich habe auch dort keinerlei besonderen Rechte (ganz im Gegenteil kann ich manchmal froh sein, überhaupt einen Sitzplatz zu ergattern). Tja und insbesondere in Frankfurt läuft beispielsweise eine „DK-Gestalt“ durch die heiligen Kinohallen, die des Öfteren – zum Leidwesen vieler (auch anderer DKler) – den Unmut des Publikums auf sich zieht in Form von Belästigungen gleich welcher Art. Ja, man fühlt sich dann als „Normalo“ schon in seinem Filmgenuss etwas beeinträchtigt, wenn „nebenan“ zigmal pro Film an einem vorbei aus dem Kinosaal geht, um sich Alk-Nachschub zu holen, sich einen Reinzuziehen oder was auch immer dort zu tun. Oder permanent in völlig unangebrachten Filmsituationen lautstark lacht. etc. pp. Und auch “solche” Gäste haben eine DK! In Frankfurt. Und sie bekommen immer wieder eine Dauerkarte. Und Punkt. Klar gibt es auch Gelegenheitsbesucher (eben am Wochenende oder zur prime time), die unangenehm auffallen, weil sie ihr „normales“ Kinogänger-Verhalten an den Tag legen und man das selbst als „sonderbar“ oder gar „unmöglich“ empfindet … auch bei „normalen“ Kinobesuchen (also fernab des FFF) stimmt einen das nicht gerade glücklich. Aber wie soll man das als Festival-Organisator bzw. als Kino final regeln bzw. eine Grenze ziehen? Es wird immer wieder mal zu schwierigen Situationen kommen, die dann individuell vor Ort zu klären/besprechen sind. Wichtig(er) wäre mir, zumindest halbwegs auch die anderen Festivalbesucher zu (be-)achten und weniger darauf zu bestehen, Vorrechte zu erhalten oder gar die Ellenbogen oder Fäuste (oder Jacken/Rucksäcke :slight_smile:) einzusetzen. Immerhin wollen wir alle nur das Eine … ein tolles Filmfestival zu erleben. Ohne negativen Momente. Vielleicht bekommen wir das mal wieder etwas besser hin. In Frankfurt. So wie früher, als noch alles besser wahr .


#36

Auf jedem Festival, bei dem ich je war, gab und gibt es nur freie Platzwahl. Berlinale, Viennale, San Sebastian, etc. etc.

Bei der Berlinale bei den Vorstellungen im Palast werden Sitze für das Filmteam und die Gäste reserviert und teils ist es so, dass man sich dann nur einem bestimmten Bereich die freien Plätze aussuchen muss. Aber nur im Berlinale Palast, überall sonst freie Platzwahl.


#37

Ich wollte nur eben anmerken, dass Rosebud auf meine Fragen bezüglich der Nicht-Platzwahl für DK-Inhaber - und damit den objektiven Nachteil, den man gegenüber den Käufern von Einzelkarten hat - genau gar nicht geantwortet hat. Wie es ja zu erwarten war. Das heißt, ich habe die Bestätigung meines DK-Kaufs bekommen, und das war‘s. @lazy_beanies: Da man mit dem Kauf einer Dauerkarte Rosebud ein festes, kalkulierbares Budget vorab zur Verfügung stellt, denke ich schon, dass eine gewisse „vorteilhafte“ Behandlung angebracht wäre. Aktuell aber steht man mit einer DK ja sogar schlechter da. Denn man kann sich seinen Platz nicht aussuchen, im Gegensatz zu jedem Einzelkarten-Käufer. Habe bislang noch kein Argument gehört, das dies rechtfertigen würde.


#38

Was die Platzwahl angeht ist man klar im Nachteil, aber immerhin zahlt man weniger. So ganz ohne Vorteil stehen die DKler daher nicht da.

Ne Antwort wäre natürlich schon nett gewesen.


#39

Sehe das genau so wie lexx ;-). @todasystomorrow: Es wird ja keiner gezwungen, sich eine DK zu kaufen, oder irre ich? Wer die Prämissen der Rosebuddies nicht mag, soll es eben lassen. Und das mit der finanziellen Unterstützung in Form des fest kalkulierbaren Budgets ist so eine Sache … warum hat Rosebud dann die Anzahl der DK in Frankfurt mit dem Kinowechsel reduziert? Weil sie mussten? Von Seiten der Kinobetreiber habe ich nichts dergleichen gehört. Wer sich auf die Konditionen der Rosebuddies voll und ganz einlassen möchte, kauft eben Einzelkarten … und kann dann frei entscheiden, welchen Film er auf welchem freien Platz genießen möchte.


#40

Ich bin genau aus dem besagten Nachteil aber auch das erste Mal seit ich denken kann ohne Dauerkarte bei den Nights dabei. Schon etwas schade, aber die Einzelkarten machen die Filme natürlich nicht schlechter - nur etwas teurer. :wink:


#41

Die Zahl der Dauerkarten wurde nicht nur n Frankfurt reduziert, und diese Reduktion hat genau gar nichts mit dem Kinowechsel zu tun. Warum Rosebud das getan hat, kann ich dir nicht beantworten – aber, wenn, wie du zu insinuieren scheinst, die Rosebuddies eigentlich keinen Bock auf DK-Inhaber haben, dann hätten sie die DKs auch ganz streichen können :wink:

Die allermeisten DK-Inhaber, die ich kenne, sind langjährige, treue Fans. Ich selbst besuche das Festival seit über 20 Jahren mit einer DK. Und das hat vor allem damit zu tun, dass ich es unterstützen möchte. Dem Veranstalter rechtzeitig die Sicherheit geben, dass ausreichend (…?) Geld reinkommt. Wenn du dich als Veranstalter ausschließlich auf Einzelkäufer verlässt, musst du für die komplette Festivalfinanzierung in alleinige Vorleistung treten. Und dann zu sagen: “Wenn es dir nicht passt, bleib halt weg bzw. kauf dir keine DK mehr”, ist schon etwas arg simplifizierend, oder hältst du “Friss oder stirb” für eine anzustrebende Diskussionsform?


#42

Ich wollte gerade online meine Tickets in der Harmonie buchen und musste feststellen, dass ich “Freie Platzwahl” habe! Ist das bekannt und normal?
Ich dachte, es gibt nur noch feste Platzkarten?


#43

Die Änderung bezüglich der Platzkarten gilt erst ab dem Hauptfestival im September.


#44

OK, dann werde ich für die Nights jetzt die Freie Platzwahl noch genießen und die für mich optimale Platzwahl in der Harmonie ausprobieren, um dann für das Hauptfestival den passenden Platz für mich gefunden zu haben!
Wenn er denn nicht bereits an die DKler fest vergeben ist?
Ich werde aber wahrscheinlich sehr dicht an den DKler Reihen sitzen, denn diese sind hoffentlich in jeglicher Hinsicht optimal ausgewählt worden?


#45

Das ist Frage der persönlichen Präferenz… :wink: Im Newsletter hieß es von Rosebud dazu:
Für diejenigen unter euch, die in Frankfurt an einer Dauerkarte interessiert sind, bedeutet das, dass es, wie in den meisten anderen Städten, für euch fixe Reihen, innerhalb derer die Platzwahl frei ist, geben wird. Konkret sind das zwei Reihen (5 und 6) im Parkett und Reihe 1 auf dem Balkon.


#46

Aus der Sicht der DKler dürfte diese Diskussion eigentlich nicht so dramatisch sein, denn Sie bekommen mit der DK ihre absolute Ermäßigung über alle Filme hinweg und sehen 3-5 Filme quasi for free! und zusätzlich bekommen Sie auch noch einen feste Sitzreihe garantiert.
OK, diese haben sie nicht bestimmt und gewollt, aber sie ist ihnen trotzdem safe!!! Das ist ein Vorteil.

Als selektiver non DKler akzeptiere ich die nicht verfügbaren reservierten DK Reihen und kaufe die Reihen/Plätze drum herum und fühle mich damit trotzdem wohl.
Was soll also die ganze Aufregung?

Entweder alle Filme billig auf definierten DK Plätzen.
Oder wenige Filme teuer auf frei wählbaren Einzel Plätzen.

Diese Entscheidung muss wohl jeder mit sich selbst und mit seinem eigenen Gewissen/Geldbeutel selbst treffen.

Eins ist klar, die DK verliert immer mehr an Wert!


#47

Puh, alle Argumente pro und contra wurden ja eigentlich weiter oben schon ausgetauscht, aber DIESES ist nun wirklich keins. Denn irgendeine Sitzreihe, ob ich sie gewollt habe oder nicht, bekomme ich ja auch als EK-Käufer selbst in der letzten Sekunde (sofern der Film nicht ausverkauft ist) – da ist also mal gar nichts “safe”. Da ist ein Sitzplatz. Wenn ich die Reihe sch*** finde, nutzt es mir nix, wenn sie “safe” ist. “Safe” ist auch die erste Reihe. Oder die letzte. Ist nur blöd, wenn ich nu gerade in der entgegengesetzten sitzen will.

Vielleicht bin ich ja auch ein besonders bescheuerter Einzelfall, aber ich würde lieber 40€ mehr zahlen, wenn ich dafür das Gefühl bekäme, man würde mein “Engagement” (d.h., x Monate im Voraus eine nicht unerhebliche Summe zu zahlen, ohne zu wissen, welche Filme ich dafür bekomme) auch zu schätzen wissen … und ich könnte mir, ganz einfach, meinen Sitzplatz aussuchen. Was ist denn daran so schwer? Jeder einzelne EK-Käufer kann das. Warum nicht auch der DK-Käufer…?? Mir fehlt immer noch jedes einzelne Argument dafür.


#48

Die haben bei Reosebud wohl irgenwie die Angst, dass die DKler die “besten Plätze” im Voraus besetzen und die EK Käufer dann anfangen zu rumoren, anders kann ich mir das auch nicht erklären. Wobei wie Du schon sagst, beste Plätze ist halt relativ relativ. Wobei zumindest in der “Horizontalen” gesehen, sind die besten Plätze natürlich nicht links oder rechts, sondern mittig. Und so könnte es sein, dass von hinten nach nicht ganz vorne, die mittigen Plätze quasi von DKler besetzt wären. Ist aber nur eine Vermutung. Anosnsten habe ich dafür auch keine Erklärung.


#49

Ich kenn aber auch einige dkler, die gerne am rand sitzen, weil man sich besser ausstrecken kann oder oft auch keinen vor sich sitzen hat und somit freie sicht hat. Ausserdem kann man unauffälliger verschwinden, falls hunger, durst, toilette oder kein interesse, langeweile eintreten sollten.


#50

Zu den freiwlligen Randsitzern gehöre ich auch meistens. Vor allem bei sehr vollen Vorstellungen fühlt man sich da nicht so eingequetscht. Bei freier Platzreservierung für DKler würden zwar wahrscheinlich viele mittig sitzen, aber es würden denke ich schon noch genug gute Plätze übrig bleiben, weil sich der Rest verteilt. Außerdem wurde ja die Anzahl der Dauerkarten reduziert. Der Grund, weshalb Rosebud die DK-Platzreservierung nicht anbietet, liegt wahrscheinlich eher in der technischen Umsetzung, oder? :thinking: Hatten sie das nicht sogar irgendwann einmal selber gesagt? Ich hatte zwar oben ein paar Ideen gepostet, aber supereinfach, bzw. ohne Risiken umzusetzen wäre davon auch keine. Gut möglich, dass der zusätzliche Aufwand, den die Einrichtung eines eigenen Reservierungssystems für DKler bedeuten würde, Rosebod abschreckt. Leider.


#51

Naja, zum einen wäre da der logistische Aufwand für Rosebud. Die müssten entweder ein Portal dafür schaffen/finden oder es manuell organisieren. Zum anderen ist es dann reiner Zufall, welche anderen DKler man das komplette Festival vor/hinter/neben sich hat, und wenn man da Pech hat, kann das einem das FFF auch ganz schön verhageln… Anders sähe das aus, wenn man sich als DKler pro Film seinen Platz raussuchen kann. Aber das wäre noch viel komplizierter, organisatorisch gesehen. Wäre aber auch meine Wunschlösung, wenn es denn schon Platzkarten sein müssen.


#52

Wie ich schon mehrfach geschrieben habe, wär eine solche Lösung zu aufwendig und zu teuer für Rosebud, daher hat man so ein kompliziertes System wahrscheinlich schnell verworfen. Intern wurde zuerst diskutiert, was man ändert und wie, ohne den DKlern gegen den Bug zu fahren, denn eine anfängliche Idee, die mir von einem Insider berichtet wurde, die DKs ganz abzuschaffen, wurde wegen der frühen Finanzierungssicherheit schnell verworfen. Hintergrund ist, dass man finanziell nicht ganz da steht, wo man gerne stehen würde und das Festival in einigen Städten hart an der Existenzgrenze stand. Angeblich hat sich das etwas verbessert, zumindest in Hamburg, seit man in’s Savoy gewechselt ist, die Lösung mit nur einem Saal scheint sich besser zu rentieren, oder man redet nicht mehr so offen über solch Sachen, vielleicht aber auch nicht nur mehr mit mir, aber ehrlich gesagt, interessiert es mich auch nicht mehr so sehr wie vor ein paar Jahren, daher bin ich auch nur noch selektiv und recht selten anwesend, was aber nicht hauptsächlich mit der merklichen Wandlung des FFF zu tun hat.


#53

Ist das eine bestätigte Information ? Ich meine, die Anzahl der Dauerkarten war doch bereits “früher” nicht besonders hoch im Verhältnis zum gesamten Rest - ich kann mir nicht vorstellen das der Vorverkauf in irgendeiner Weise “genug” Geld reinspielt, die DKs dürften doch nur einen ganz kleinen Anteil am gesamten Umsatz ausmachen und auch der zeitige Abverkauf von Dauerkarten kann noch keine SIcherheit darüber geben, wie später die Filme laufen werden, bzw. sich die Einzelkarten verkaufen.


#54

Hierauf hatte ich ja auch noch antworten wollen: Natürlich ist keine Information „sicher“, ich habe ja keinen Einblick in die Finanzen von Rosebud und hatte darum auch das „(…?)“ verwendet, aber: pro Stadt gab es bislang 65 Dauerkarten. Die haben pro Stück (außer im geförderten Nürnberg) 230 € gekostet. Wenn du jetzt mal rechnest, kommst du durch den Verkauf der Dauerkarten alleine schon auf ca. 100.000 € (- wohlgemerkt bezahlt von Menschen, die zum Zeitpunkt des Kaufs noch fast keine Ahnung haben, welche Filme sie für dieses Geld eigentlich geboten bekommen werden): das ist schon deutlich mehr als nur Peanuts und zum Zeitpunkt des Verkaufs m.M. unbedingt ein gewisser Sicherheitsfaktor bzw. eine erste finanzielle Basis für die Organisation des Festivals.