The Dark Hours

The Dark Hours

The Dark Hours

Der Film war ja echt spannend, aber irgendwo habe ich den Faden verloren. Kann mir jemand mal erklären, was da jetzt eigentlich passiert ist? War das jetzt alles nur Einbildung gewesen? War die “echte” Story die, von dem Erwischen in flagranti und dem anschliessendem Mord? Oder war alles nur eine Halluzination auf dem Badezimmerboden liegend? Und wenn alles nur “geträumt” war, wo kam dann der Junge von dem Killer her? Was hatte der dann in diesem Traum zu suchen? Wie ich es auch drehe und wende, es leuchtet mir nicht ein. Ist jemand schlauer als ich?

Am 23.08.2005 12:40 , Anonymous schrieb:

Der Film war ja echt spannend, aber irgendwo habe ich den Faden verloren. Kann mir jemand mal erklären, was da jetzt eigentlich passiert ist? War das jetzt alles nur Einbildung gewesen? War die “echte” Story die, von dem Erwischen in flagranti und dem anschliessendem Mord? Oder war alles nur eine Halluzination auf dem Badezimmerboden liegend? Und wenn alles nur “geträumt” war, wo kam dann der Junge von dem Killer her? Was hatte der dann in diesem Traum zu suchen? Wie ich es auch drehe und wende, es leuchtet mir nicht ein. Ist jemand schlauer als ich?

Ich neige dazu, dass alles nur geträumt war. Das heißt, natürlich nicht alles, sondern “nur” der Teil, der von den Badezimmer-Szenen eingerahmt war. In den Szenen vorher (Telefonat, Restaurant) fingen Samanthas Störungen schon an.

Der Mord war m. E. nur eine “Wunschvorstellung”, ein inneres Abreagieren ihres Frustes. Ich gehe mal davon aus, dass sie schon länger ein mulmiges Gefühl dabei hatte, ihren Mann mit ihrer Schwester alleinzulassen. Es wäre sonst auch schwer zu erklären, er da am Türgriff rüttelt.

Was den Jungen betrifft: Da Samantha Harlans Fall ja betreut hatte, kann auch annehmen, dass sie mal ein Foto von dem Jungen gesehen hatte und vielleicht sogar einiges über das Verhältnis der beiden wusste.

Einwände?

Das ist natürlich eine ziemlich wahrscheinliche Deutung… aber ich sperre mich trotzdem ein bißchen dagegen, weil ich das einfach ZU platt fände, und der Film ansonsten ja doch eigentlich eher intelligent vorgeht. Das Hauptproblem bei einer anderen Deutung ist aber tatsächlich das zweite Rütteln am Türgriff…

mh … und wenn DAS einfach nur ein logischer Fehler im Film wäre? :grin:

So ein kleines dummes Detail würde mich weniger stören als das übliche “Alles nur geträumt”…

Es gibt IMHO zwei Deutungsmöglichkeiten:

A. Der Film ist bis zu dem Punkt, auf dem Samantha aufs Klo geht real und ab dort (die 30 Minuten, in denen sie nicht mehr rauskommt), fällt sie ins Koma. An der Tür rüttelt ihr Mann. Wobei man sagen muss, daß der KOMPLETTE Film trotzdem im Koma spielt. Das, was im Film VOR dem Klo spielt, ist eine mit Phantasien durchsetzte Erinnerung an das Reale.

B. Der Film spielt auch komplett im komatösen Bewusstsein (wieder eine mit Phantasien durchsetzte Erinnerung), nur ist der Punkt, wo Samantha ins Koma fällt die Stelle nachdem sie ihren Mann und ihre Schwester erwischt und getötet hat (was in dieser Version real statt gefunden hat). Sie geht danach aufs Klo, gibt sich den Schuss, hackt sich den Finger ab und fällt ins Koma. Vor dem Klo ist jemand anderes (Polizei, etc.).

Kann sich jemand erinnern ob sie am Ende des Films auf dem Boden liegend ein blutverschmiertes Gesicht hatte oder nicht? Das würde erklären was VOR ihrem Koma/Tod passiert ist. Der Film hatte da so abrupt geendet, dass ich nicht drauf geachtet habe

Nein, soweit ich mich erinnere, war ihr Gesicht frei von Blut.