White Nights 2018


#141

Würde auch sagen insgesamt 30, DKler 36


#142

Habe heute noch knapp 4 Stunden gebraucht, um vom Job in Bonn zurück nach Frankfurt zu kommen :open_mouth: Freue mich auf morgen mittag und vertraue einfach mal darauf, dass die Trams und Busse pünktlich fahren :grin:


#143

SHAPE OF WATER ist in Frankfurt übrigens ausverkauft.


#144

SHAPE OF WATER ist in Frankfurt übrigens ausverkauft.

In HH auch so gut wie - als ich gerade eben nochmal nachschaute, waren ausser den Rolli-Reservierungen noch ganze vier freie Plätze verfügbar…

Bei meiner Wenigkeit sind’s nun Tickets für “The Shape Of Water”, “A Beautiful Day”, “Cold Skin”, “The Endless” und “Let The Corpses Tan” geworden… ursprünglich hatte ich auch noch “The Lodgers”, “Hostile” und “Les Affamés” sehen wollen, das hat dann aber aus zeitlichen Gründen nicht hingehauen, und zudem auch noch den Nebeneffekt, dass ich dadurch auch meinen Geldbeutel ein wenig schonen kann (auch wenn ich Rosebud in puncto Preisgestaltung durchaus verstehen kann, dass sie vernünftig haushalten müssen, usw. usf. - für mich persönlich sind 13 Euro für eine Kinokarte leider trotzdem schon ein gutes Stück über der persönlichen Schmerzgrenze).

Die meiste Vorfreude verspüre ich tatsächlich gerade auf “Shape…” (trotz des ganzen auch mir sich nicht gänzlich erschliessenwollenden Hypes - Del Toro ist eigentlich (fast) immer ein Garant für gute Filme), “A Beautiful Day” und “The Endless” (“Resolution” fand ich tatsächlich sensationell, “Spring” war in meinen Augen dann leider ziemlich mediokrer Quark, ich hoffe mal, dass “The Endless” den coolen Indie-Spirit des Erstlings und die doch etwas professionellere Herangehensweise des Nachfolgers vereinen kann und vielleicht dann wirklich der Knallerfilm des Wochenendes wird…). Bei “Cold Skin” und “Let The Corpses Tan” bin ich noch etwas skeptisch… “Frontière(s)” und “The Divide” haben mir damals beide sehr gut gefallen, wiewohl ich auch die oftmals an beiden Filmen geäusserte Kritik gut nachvollziehen kann, bei “The Crucifixion” hat mir im letzten Jahr schon das Ansehen des Trailers ausgereicht, um zu wissen, dass der Streifen nicht mein Fall ist. Was “Let The Corpses Tan” anbelangt, so verhält es sich da bei mir ähnlich wie mit “The Endless” - Cattets und Forzanis Debüt, die betörend-verstörende Giaollo-Dekonstruktion / -Hommage “Amer”, hat mich damals schwer beeindruckt, das Zweitwerk “L’étrange couleur des larmes de ton corps” empfand ich anno 2014 aber als langatmig, umständlich, aufgeblasen und selbstverliebt. Insofern hoffe ich einfach mal, dass die Beiden nicht nur stilistisch mal wieder voll abliefern, sondern mich auch der Film als Ganzes wieder mehr mitnehmen kann, als dass letztendlich bei “L’étrange couleur…” der Fall gewesen ist.

Wie auch immer, ich freue mich, dass es nach zwei verpassten Jahrgängen nun auch endlich mal in Hamburg mit den White Nights klappt und sehe dem kommenden Wochenende erwartungsvoll entgegen. Allen FFFler_Innen, die in den anderen Städten schon heuer und morgen das Vergnügen haben, schöne und spannende Stunden im Kino!


#145

Tag 1 / FFF White Nights / Köln

Jippih, es geht wieder los :slight_smile: Und so ein WE kann man immer besser einschieben und leichter verdauen als 10 zehrende Tage.

Das Kino in Köln hat zu recht seinen bundesweit exzellenten Ruf, Dauerkartenleute wie immer sehr angenehm und die Filmauswahl scheint abwechslungsreich und vielseitig. Da waren die Erwartungen hoch und die Möglichkeiten top. Und das Kino bei fast jedem Film proppevoll. Nice! In Köln wird sicher so schnell nichts abgeschafft oder verkürzt. Und man verkraftet die sehr kurzen Pausen. War sogar noch Zeit für eine Falaffeltasche.

Hoffe keinen hat das immer noch anhaltende Bahnchaos abgehalten zu kommen. Die Anzahl der Zuschauer sagt nein.

Konnte die erste Handvoll an Filmen die hohen Erwartungen erfüllen? Ja, eine wirklich bunte, gemischte und faszinierende Tüte. Trotz einem Nahezu-Totalausfall.

Let The Corpses Tan
7/10
Wem die Vorgängerwerke des Regieduos nicht gefallen, wird damit nicht viel mehr anfangen können… aber ein Bisschen mehr Inhalt konnte man erkennen. Audiovisuell ein Gourmethappen. Ein Traum für Fans von Morricone bis Tarantino. Für mich ihr stärkstes Werk bisher. Erinnert an “Free Fire” von Ben Wheatley. Nur viel hübscher und komplett ohne Personen, die einem etwas bedeuten. Inhaltlich eben nahezu null. Aber das Regieduo nähert sich einem (für meinen Geschmack) richtig guten Film an. Vielleicht kommt ja irgendwann so etwas wie “Drive” dabei raus. Oder sie scheissen weiterhin auf den Massengeschmack. Ihre Entscheidung. Faszinierend!

Hostile
2,5/10
Äh, ne. Das war gar nichts. Ich habe die ganze Zeit gehofft, dass sie es nicht machen… aber leider umsonst. Die ziehen das durch. Puh. Bitte aus dem Gedächtnis streichen. Zum Glück recht kurz. Unfassbar kitschig und stupide. Ärgerlich. Ich hoffe Gens kann morgen im Regiesessel mehr als hier als Produzent.

A Beautiful Day
7,5/10
Ich hatte mir zwar minimal mehr versprochen, wenn man vergleiche mit “Taxi Driver” oder “Drive” gehört hat, doch in seiner beunruhigenden Ruhe hat dieser kantige Thriller schon etwas Finales und Unausweichliches. Plus die schauspielerische Granate Phoenix, der absolut alles gibt. Doch mit der Art fast jegliche Gewalt auszusparen muss ich mich noch anfreunden. Erinnerte etwas an “A History of Violence”.

Ghost Stories
8,5/10
Traum ohne Ende - tolle britische Quasi-Anthologie. Sehr gruselig. Sehr atmosphärisch. Überraschend surreal am Schluss. Ein Highlight!

The Endless
6/10
"Twin Peaks" meets “The Sacrament” - leider fehlte mir etwas die Spannung. Genug Mystery war da. Ein Mindbender. Leider auch hier etwas zu hohe Erwartungen. “Spring” und “Resolution” sagten mir mehr zu. Aber coole Verbindung zu ihrem Erstling.

Samstagsfazit: ein Auf und Ab. Insgesamt in Ordnung. Aber mehr Filme etwas unter den Erwartungen als Filme drüber. Ein Überknaller fehlt auch noch. Morgen dann “Shape of Water”… hoffentlich. Einiges dabei das man erstmal sacken lassen muss.


#146

Wow… richtig starker Tag heute in Frankfurt.
Wenn da nur nicht Les Affamés gewesen wäre, so etwas schlechtes, vor allem ultra langweiliges, habe ich schon lange nicht mehr gesehen.
Ansonsten Daumen hoch, das hat heute richtig Spass gemacht und Harmonie macht auch Freude. Gibt auch Sachen zu bemängeln, aber das spare ich mir für ein andermal auf und halte lieber die Vorfreude auf den zweiten Tag aufrecht.


#147

Ich bin ein bisschen erleichtert, das zu lesen, denn genau bei dem Film habe ich Pause gemacht. Der Burgermeister ist voll lecker und sollte seine frischen Kartoffelchips im Kino verkaufen! :slight_smile:

Was die anderen Filme angeht war ich auch zufrieden, wobei The Shape of Water ganz klarer Favorit war. Etwas kritisch sehe ich die Sicht im Kino… zumindest für Zwerge wie mich. Unten geht es durch die fehlende Steigung gar nicht, wenn jemand vor einem sitzt - oder die Leinwand ist unangenehm hoch. Also haben wir nur oben gesessen. Dort ist die Sicht zwar an sich gut, in der ersten Reihe oder rechts wird aber ein Teil der Leinwand durch Gitter verdeckt. Es bleiben also gefühlt nur sehr wenige gute Plätze im Vergleich zum Cinestar. :frowning: Schade, denn ansonsten finde ich das Harmonie sympathisch.


#148

Und ich mal wieder mit allem zu spät. Hab das wohl immer noch nicht realisiert, dass das Festival nicht mehr mit Doppel-Slots im großen Cinedom stattfindet und man sich aufgrund der Kapazität fast kaum Sorgen um freie Plätze/Tickets machen musste. Ich lern dazu. :blush:

Die ersten hereinpurzelnden Reviews lassen den Eindruck auf gleich zwei Totalausfälle zu - Hostile und Les Affamés. Mal hören, wie es weitergeht.


#149

Ähm, nee, LES AFFAMÉS ist ziemlich gut! :open_mouth:
Für sein Subgenre zumindest. Ich persönlich bin mit Zombies halt langsam etwas bedient, darum von mir auch nur 6,5 Punkte, aber er liegt definitiv weit über dem heutigen Genredurchschnitt, ist sehr intelligent und ungewöhnlich.

Hier mein Kurzreview:


#150

Aber Du schreibst es doch sogar selbst, “größere Längen”, “Entwicklung und Interaktion der Charaktere miteinander ziemlich sprunghaft bis beliebig”, mir waren die Charaktere deshalb wirklich komplett egal, “Ein klarer Spannungsbogen ist zudem zu vermissen”, ich würde sogar behaupten, der hat überhaupt keinen Spannungsbogen. Dann ständigen diese merkwürdigen, unnötigen Einstellungen, die Protagonisten Laufen hin und her, ohne einen ersichtlichen Grund. Das Ganze macht für mich hohgradig wenig Sinn. Ich bin der Zombie Welle auch ziemlich entartet, aber unter den ganzen schlechten Zombie Filmen, ist das für mich noch Mal ein ganz besonders schlechter. Die Atmosphäre ist ganz ok, mehr fällt mir dazu nicht ein. Aber ok, die Geschmäcker sind unterschiedlich, so soll es auch sein!:wink: Applaus gab es dafür aber natürlich nicht im Kino. Ich würde 2 Punkte vergeben.


#151

yeah der erste tag in berlin ist rum. lange habe ich mich auf das wochenende gefreut und bin mit dem ersten tag durchaus zufrieden. alle vorstellungen waren erfreulicherweise sehr gut besucht, “You were never really here” (ich bevorzuge nach der Sichtung definitiv diesen Titel) sogar ausverkauft. Habe ich nicht mit gerechnet. Die Zeiten zwischen den Filmen sind dieses mal wirklich sehr kurz. Vor besagten “YWNRH” kam ich erst 18.05 aus dem Saal und 10 minuten später sollte es schon weiter gehen. Finde dann könnte man bei den Primetime-Slots die unnötig schlechten Trailer skippen oder kürzen. Fand ich gut, dass sie die Trailershow bei 3 Filmen doch weggelassen haben. Das erste Mal mit Dauerkarte genieße ich es wirklich sehr einfach den ganzen Tag im Kinosessel zu sitzen um mir die bisher wirklich vielfältigen Filme zu Gemüte zu führen (auch wenn 5 Filme vielleicht einer zu viel sind am Tag, vor allem nach einer Meisterleistung wie “YWNRH” hätte ich eine richtige Pause gebraucht). Meine etwas genauere Einschätzung der Filme kommt noch hier nur ganz kurz: mit COLD SKIN ging es für mich ziemlich schwach los. Von Xavier Gens sollte ich dann wohl doch in Zukunft nix besonderes erwarten. LES AFFAMES hat mir dagegen wirklich sehr gut gefallen. Wunderbar poetisch, brutaler Endzeittrip mit Fokus auf glaubwürdigen, realitätsnahen Charakteren. YOU WERE NEVER REALLY HERE dann ohne Frage das bisherige Highlight. Was für ein intensives Brett und gleichzeitig so wunderbar laid back. Wird dank Joaquin Phoenix lange nachwirken. Genau so muss für mich kreatives Genre Kino aussehen. GHOST STORIES war mir zwischenzeitlich etwas zu redundant und auf bloße Gruselwirkung aus. Bin letztlich dank gewisser Regie- und Drehbuchentscheidungen doch ganz zufrieden mit dem Film. THE LITTLE HOURS dann der spaßige Rausschmeißer, weniger derb und wüst als erwartet dafür umso symphatischer.


#152

Ohweh, das klingt nicht gut. Ich bin knappe 1,80 Meter “groß” und hatte schon im sehr gut erhöhten Cinestar mitunter Probleme, wenn sich ein langer Lulatsch direkt vor mir platzierte, insbesondere bei Filmen mit Untertiteln (!) und davon gibt es auf dem FFF ja immer reichlich. Dachte eigentlich das die Zeiten des “Sperrsitz” ohne Erhöhung schon seit Jahrzehnten der Vergangenheit angehören würden, das hat mich früher schon immer im “Turm” geärgert, weshalb ich mich da oft freiwillig in die erste Reihe gesetzt habe. Für mich ein echter Rückschritt, auch in Bezug auf die von Dir angesprochenen Sichteinschränkungen “oben”. Mein Gott, sowas kenne ich aus dem puffigen Dorfkino meiner Jugend der 70er, geht garnicht.

Wegen Zeitmangel bin ich dieses Wochenende zwar nicht dabei, genieße aber die Reviews die mich in Teilen bestätigen, bzw. ärgern, das ich die Filme nicht sehen konnte. Frage an D.S. : Was ist denn ein “J-Horror-Motiv” ???


#153

Klingt von euch alles genauso wie gedacht oder befürchtet. Les Affames wieder so ein Langeweiler wo Leute nur rumlaufen, Little Hours eine harmlose Komödie und die anderen auch ruhig bis normal. Wo bleiben der Spassfaktor und die tollen Bilder? Vielleicht ja heute.


#154

Tolle Bilder- Les Affames, You were never really here
Spaßfaktor- The Little Hours und zum Teil auch Ghost Stories


#155

The Shape of Water hat beides. :point_up: Del Toro kann in Sachen Optik eh kaum jemand das Wasser (höhö) reichen, und hier tobt er sich wieder wunderbar aus. Und es gibt eine Menge Gags, von derb bis intelligent. Und durch die Bank weg tolle, einprägsame Charaktere. Den Film sollte man sich meiner Meinung nach wirklich nicht entgehen lassen. Er wirkte auf mich viel runder als z.B. Crimson Peak.


#156

“Let The Corpses Tan” hat mehr schöne Bilder als alle deine Obscuras bisher zusammen…


#157

Warst du denn schon mal bei mir?
Auf Corpses bin ich auch am meisten gespannt. Leider nur ein Film von zehn.

Mit Spassfilme meine ich sowas wie XX/X-Cross oder TAG, natürlich auch Kodoku - Meatball Machine.


#158

Ne aber die Filme kenne ich.

Spaß und Humor kommen vielleicht etwas kurz dieses WE, aber das definiert ja jeder anders.


#159

Das stimmt nicht, es gab sehr wohl Applaus für LES AFFAMÉS, jedenfalls im vorderen Drittel des Kinos. Und ein paar der Leute, mit denen ich da war, waren richtiggehend begeistert vom Film. Geschmäcker sind halt verschieden, in der Tat… aber als “Langweiler, wo Leute nur rumlaufen” kann man den Film definitiv nicht bezeichnen :wink:


#160

Das wundert mich jetzt… Hast du das Geschilderte denn unten in der Harmonie mal erlebt? Gerade dadurch, dass die Leinwand erhöht hängt, kann es einem doch eben gar nicht passieren, dass ein größerer einem die Sicht versperrt. Man muss ja ohnehin etwas “hoch schauen”. Bin selbst ziemlich klein und hatte genau dieses Problem in der Harmonie noch nie…?

Wie gesagt, ich kann ZiB’s Äußerungen/Befürchtungen da nicht so ganz nachvollziehen und empfehle dir, es mal selbst auszuprobieren :wink: Habe bislang noch niemanden gesprochen, der Probleme mit einem “zu großen Menschen vor sich” hatte. Und ich bin kleiner als du. Also nicht so viel jammern, sondern selbst ausprobieren :smiley:

Mit “J-Horror-Motiven” sind archetypische Szenen/Figuren aus J-Horror-Filmen gemeint :wink: Also z.B. die Frau mit dem dunklen, nassen, langen Haar, das sich vor ihr Gesicht ergießt. Wasser, das nach oben fließt. Verkrümmte Kriech- und Krabbelbewegungen von Wesen auf dem Boden. Etc.