Nina

Nina

Nina

Irgendwie habe ich den Film glaube ich nicht verstanden, oder war er wirklich so naiv?
Nina ist gesund, sie ist nicht dumm, sie hat eine Wohnung, einen Job, sie sieht gut aus, sie findet einen (blinden) Lover, sie hat mehr als die meisten Menschen von sich von behaupten können. Und trotzdem stolziert sie den ganzen Film entlang wie mit Drogen zugedröhnt durch die Szenen und zerfließt in Selbstmitleid.
Popt mit dem nächsten Fremden, der sich anlächelt, lehnt aber einen Postuierten Job ab, obwohl sie vor Geldnot fast verdurstet und verhungert - welche Logik.

Soll der Zuschauer etwa Mitleid mit ihr haben, sie bedauern und die ach so schlimme Gesellschaft verurteilen, welche die verwöhnte Gören so behandelt, wie sie es verdient?
Leider erfährt man auch nichts über ihre Vergangenheit, Familie, Ausbildung etc.

Wie habt ihr den Film gesehen? Was ist seine Grundaussage?

Am 15.08.2005 21:14 , Anonymous schrieb:

Nina ist gesund, sie ist nicht dumm, sie hat eine Wohnung, einen Job, sie sieht gut aus, sie findet einen (blinden) Lover, sie hat mehr als die meisten Menschen von sich von behaupten können. Und trotzdem stolziert sie den ganzen Film entlang wie mit Drogen zugedröhnt durch die Szenen und zerfließt in Selbstmitleid.
Popt mit dem nächsten Fremden, der sich anlächelt, lehnt aber einen Postuierten Job ab, obwohl sie vor Geldnot fast verdurstet und verhungert - welche Logik.
sag bloß, die menschen deines umfeldes verhalten sich logisch??? im ernst: ich sehe an derartigen verhaltensmustern nichts ungewöhnliches oder an der darstellung solcher verhaltensmuster nichts dem filmemacher als naiv zu unterstellendes. wo genau liegt dein problem? ausschließlich im nachvollziehn der handlungsstränge, bzw. verhaltensmuster? ich hab den film noch nich gesehn, werd ihn mir aber definitiv noch ansehn und bin ma gespannt, wat ich danach von deiner meinung halten werde. :wink:

also ich verstehe die aussage des filmes nicht.
da kaum einer so handeln würde, wie nina, ist er auch nicht sehr authentisch.
was will der film uns sagen oder geht es nur darum irgendeine geschichte zu erzählen?
ich hatte danach jedenfalls viele große fragezeichen über dem kopf schweben.

[ Diese Nachricht wurde bearbeitet von: Horowitz am 16.08.2005 10:55 ]

na, da bin ich ja jetzt mal gespannt, was ich davon halten werde. wenn die reaktionen so wie eure aussehn, bedeutet das eigentlich meist, dass ich den film lieben werde, harhar…
von daher bin ich jetzte mal sehr gespannt druff (läuft bei uns aber leider erst am montag, grmpf…)! :slight_smile:

[ Diese Nachricht wurde bearbeitet von: zornlamm am 16.08.2005 14:17 ]

ich denke was nina fehlt ist jemand, der ihr sehr nähe steht, ihr den finger auf die brust legt und sie geradezu dazu drängt, ihr leben in die hand zu nehmen.
denn sie hat theoretisch alle möglichkeiten der welt, mehr als viele andere menschen, vergeht aber in selbstmitleid und frustration.
um zu verstehen wieso sie so ist, hätte man mehr über ihre vergangenheit erfahren müssen, da ist der film leider nicht sehr aussagekräftig.
vielleicht gibt es ja mal ein nina - episode 1 :wink:

[ Diese Nachricht wurde bearbeitet von: Horowitz am 17.08.2005 15:08 ]

Liebe Neoliberale: gutes Aussehen, Gesundheit, Job und Wohnung sind eben oft noch keine Garanten für Glück und Zufriedenheit.
Ob man da eine Sch**sskindheit hatte oder aus behüteten Verhältnissenb stammt (immerhin erhält Nina im Film ja einmal Geld von Ihrer Mutter, wenn ich das richtig erinnere), ist letztlich nebensächlich.
Ich weiss ja nicht, wo & wie ihr so lebt, aber ich kenne in meinem Umfeld Menschen wie Nina und fand die Figur daher vollkommen glaubhaft und faszinierend. (Und, nein, meine Bekannten bringen deshalb keine alten Damen um!)

Hallo. Ich habe meine Gedanken zu dem Film in meine Kritik integriert, könnt ihr ja mal lesen. Der Film läßt meiner Meinung nach unterschiedliche Interpretationen zu.

Gruß
Alex

Am 15.08.2005 21:14 , Anonymous schrieb:

Irgendwie habe ich den Film glaube ich nicht verstanden, oder war er wirklich so naiv?
Nina ist gesund, sie ist nicht dumm, sie hat eine Wohnung, einen Job, sie sieht gut aus, sie findet einen (blinden) Lover, sie hat mehr als die meisten Menschen von sich von behaupten können. Und trotzdem stolziert sie den ganzen Film entlang wie mit Drogen zugedröhnt durch die Szenen und zerfließt in Selbstmitleid.
Popt mit dem nächsten Fremden, der sich anlächelt, lehnt aber einen Postuierten Job ab, obwohl sie vor Geldnot fast verdurstet und verhungert - welche Logik.

Soll der Zuschauer etwa Mitleid mit ihr haben, sie bedauern und die ach so schlimme Gesellschaft verurteilen, welche die verwöhnte Gören so behandelt, wie sie es verdient?
Leider erfährt man auch nichts über ihre Vergangenheit, Familie, Ausbildung etc.

Wie habt ihr den Film gesehen? Was ist seine Grundaussage?

Auch bei mir hat der Film Fragezeichen hinterlassen. Eins davon: das kleine Mädchen, welches wir zuerst auf der Techno Party sehen. Offenbar ist das Nina als Kind? Später kann man eine Szene sehen, wo ein Pferd von Menschen umringt und geschlagen wird, das kleine Mädchen sieht verängstigt zu, neben ihr ein Mann, vermutlich der Vater. Ist das ein Brauch in Brasilien oder die pervertierte Version einer Peñata?

Vielleicht kann mich jemand von euch aufklären?

Für mich steht das Quälen des Pferdes für die Grausamkeit der Menschen. Nina wächst in einer gefühlskalten und brutalen Umwelt auf und weigert sich ihren Platz in dieser Gesellschaft zu beziehen. Sie entfernt sich innerlich immer weiter von dieser Welt und driftet zum Schluss in den Wahnsinn ab. So habe ich diese Geschichte verstanden aber ich bin auch nicht interlektuell genug um die Bezüge zu dem Klassiker “Schuld und Sühne” herzustellen. Der Film transportiert Elemente aus diesem Buch von Dostojewski von 1866 in das Sau Paulo der heutigen Zeit. Man fühlt sich z.B. unweigerlich auch an Kafka erinnert.

Mmmh, danke… muß ich mir mal Crime and Punishment anschauen, vielleicht verstehe ich Nina dann besser. :wink:

Ja, ich denke wenn man sich mit Dostojewski beschäftigt und vielleicht die Verfilmung von 1935 ansieht wird einem die Interpretation leichter fallen. Ich finde aber auch das Review von Alexander klasse, das sich mit dem auseinandersetzt, was wir wirklich sehen. Der Zusammenhang und Ansatzpunkt ist hier nicht die literarische Vorlage oder andere Filme sondern die Wirklichkeit in den Großstädten. Auch so funktioniert der Film gut, wenn man bereit ist sich darauf einzulassen. Es wird immer Menschen geben, die sich bei solchen Filmen langweilen. Es sind Filme, die keine Sensationen bieten und erst entschlüsselt werden müssen. Casshern ist auch so ein Film und vielleicht auch Survive Style 5+. Die offensichtliche Handlung ergibt keinen rechten Sinn oder verläuft anders als man es bei einem normalen Film erwartet. Jetzt muss man nachdenken um dem ganzen einen (befreienden) Sinn zu geben und oft denkt man noch Tage später darüber nach während man Filme wie Kiss Kiss Bang Bang schon lange zu den Akten gelegt hat. Ich glaube Menschen, die selber Filme drehen oder Geschichten schreiben haben generell mehr Verständnis und Symphatie für diese experimentellen Ansätze.

Es gibt außergewöhnliche Menschen und es gibt gewöhnliche Menschen. Was bist du?

[ Diese Nachricht wurde bearbeitet von: Bobshock am 20.08.2005 11:25 ]

Am 20.08.2005 11:15 , Bobshock schrieb:

Es gibt außergewöhnliche Menschen und es gibt gewöhnliche Menschen.

...is das ne tatsache? oder wie kommts, dass du das nich als möglichkeit annimmst, sondern als tatsache darstellst? :wink:

Am 20.08.2005 11:15 , Bobshock schrieb:

Es sind Filme, die keine Sensationen bieten und erst entschlüsselt werden müssen. Casshern ist auch so ein Film und vielleicht auch Survive Style 5+. (…) Ich glaube Menschen, die selber Filme drehen oder Geschichten schreiben haben generell mehr Verständnis und Symphatie für diese experimentellen Ansätze.

Hmm… große Worte. “Nina” habe ich nicht gesehen und kann also auch nichts zum Film sagen. “Casshern” aber HABE ich gesehen und finde ihn fürchterlich. Er WILL nämlich nichts anderes als “Sensationen” bieten, ist so laut und bunt wie nur irgendmöglich - und haut uns doch seine Botschaft permanent in den schrillsten Tönen um die Ohren! Hier muß man nichts entschlüsseln, hier geht es um plattes Popcornkino, das durch Gigantismus beeindrucken will. Darum verstehe ich nicht ganz, wie du diesen Film hier einreihen kannst… und hey, ich DREHE Filme und SCHREIBE Geschichten, aber ich hege keinerlei Sympathie für seinen NICHT-experimentellen Ansatz :grin:

Hm…kann ich auch nicht nachvollziehen, wie man nach einer dermaßen zutreffenden Erläuterung/Analyse “Casshern” und “Nina” in die gleiche Kategorie einordnen kann. Das ist mir völlig unverständlich! Schließe mich da todaystommorrow’s Meinung an!

@zornlamm

Das ist keine Tatsache, sondern ein leicht abgewandeltes Zitat aus dem Film. Die richtige Antwort hierauf ist: “Ich bin ein gewöhnlicher Mensch und stolz darauf” :slight_smile:
Die Hauptperson in “Schuld und Sühne” sowie Nina hielten sich für außergewöhnliche Menschen, allerdings aus verschiedenen Gründen.

@blackwarx & today

Es stimmt, dass Casshern optisch und filmtechnisch sehr grell und voller Sensationen ist, deshalb hinkt mein Vergleich. Er ist jedoch wie Nina und SS5+ keinesfalls gradliniges Mainstreamkino sondern eher experimentell und sperrig. Das Ziel war es scheinbar die Sehgewohnheiten der Zuschauer zu brechen und die Grenzen auszuloten. Herausgekommen ist ein ungewöhnlicher hypnotischer Filmtrip, der dazu einläd gedeutet zu werden. Muss man aber nicht… nur wenn man es versucht hat man mehr davon.

Ich verstehe wirklich nicht, woran du ausgerechnet bei “Casshern” etwas Experimentelles und Sperriges finden kannst. Der Film ist für mich ein Paradebeispiel für mainstreamiges, flashiges, aber inhaltsleeres, MTV-getrimmtes Popcornkino, wozu auch die Teenie-Superstar-Schauspieler beitragen… Und die “Message” des Films geht nun wirklich nicht über, Gott hab sie selig, Nicole und ihr “Ein bißchen Frieden” hinaus.

Aber nun ja - wie heißt es so schön: Ansichtssache :slight_smile:

Naja, wäre ja nicht schlecht, wenn unser tägliches mainstreamiges flashiges aber inhaltsleeres Popcornkino so cool wäre wie “Casshern” … aber ich fürchte dafür ist kein Platz(:
Casshern ist doch ein extrem langsames und langes Mantra mit sich immer wiederholenden Motiven, was durch die Musik auch noch verstärkt wird. Die künstlichen Hintergründe erinnern an expressionistische Filme der 20ger Jahre. Diese Assoziationen werden auch noch durch den manchmal auftretenden “Stummfilmlook” (inkl. Projetorrattern) und die übertriebene Theatralik und Mimik der Schauspieler erzeugt. Das ganze gemixt mit einem 70ger Jahre Kult-Manga - Nein so etwas gibt es sonst nicht zu sehen.

Am 21.08.2005 18:16 , Bobshock schrieb:

@zornlamm

Das ist keine Tatsache, sondern ein leicht abgewandeltes Zitat aus dem Film. Die richtige Antwort hierauf ist: “Ich bin ein gewöhnlicher Mensch und stolz darauf” :slight_smile:
Die Hauptperson in “Schuld und Sühne” sowie Nina hielten sich für außergewöhnliche Menschen, allerdings aus verschiedenen Gründen.

hab den film jetzt gesehn und ziehe meinen saudummen kommentar hiermit zurück! :wink: weiß ja jetzt, was du meinst, bzw. warum du das geschrieben hast.

Am 15.08.2005 21:14 , Anonymous schrieb:

Nina ist gesund, sie ist nicht dumm, sie hat eine Wohnung, einen Job, sie sieht gut aus, sie findet einen (blinden) Lover, sie hat mehr als die meisten Menschen von sich von behaupten können. Und trotzdem stolziert sie den ganzen Film entlang wie mit Drogen zugedröhnt durch die Szenen und zerfließt in Selbstmitleid.
Popt mit dem nächsten Fremden, der sich anlächelt, lehnt aber einen Postuierten Job ab, obwohl sie vor Geldnot fast verdurstet und verhungert - welche Logik.
noch kurz hierzu ne randbemerkung: könnte man das seelische gleichgewicht eines menschen an gesellschaftlich anerkannten errungenschaften wie schönheit, reichtum oder zur schau getragener intelligenz messen, so bräuchten wir keine götter und süchte mehr um unsre alltags- oder existentiellen sorgen abzuladen sondern könnten uns auf unsre gurus mit nahmen bill gates, claudia schiffer (verdammt, warum fällt mir grad kein aktuelleres model ein?!?) oder paris hilton verlassen. nur warum verdammt tun wir das nich?!? :wink:
[ Diese Nachricht wurde bearbeitet von: zornlamm am 23.08.2005 03:17 ]